Nasdaq 100 hat seine Hochs im Visier

Inhaltsverzeichnis

Im Corona-Jahr 2020 ließen sich noch hohe Gewinne mit Wachstumswerten, insbesondere mit Corona-Profiteuren, erzielen. 2021 hingegen war das Jahr der „Big Caps“, der Schwergewichte. Das gilt für den deutschen, ganz besonders aber für den amerikanischen Markt. Viele Wachstumswerte und Corona-Profiteure verloren massiv an Wert. Die großen Tech-Konzerne waren dagegen nicht zu bremsen.

Allein die drei Riesen Apple, Microsoft und Alphabet erhöhten ihren Börsenwert seit Januar um rund 2,2 Bio. Euro. Das ist mehr, als alle DAX-Unternehmen zusammen wert sind. Diese bringen derzeit nur knapp 1,9 Bio. Euro auf die Börsenwaage. Apple und Microsoft kratzten beim Börsenwert an der Marke von 3 Bio. Dollar. Tesla und Meta (Facebook) kletterten bei der Marktkapitalisierung zwischenzeitlich erstmals über die Marke von 1 Bio. Dollar.

Die Riesenkonzerne bestimmen maßgeblich die Entwicklung der Nasdaq 100. Ich möchte den Technologie-Index und seine weiteren Perspektiven heute für Sie unter die Lupe nehmen.

Schwergewichte halten den Nasdaq 100 auf Kurs

In den vergangenen Jahren hatte der Nasdaq 100 den marktbreiten S&P 500 klar hinter sich gelassen. In diesem Jahr liegen die beiden ganz dicht beieinander. Der Technologie-Index kommt seit Januar auf einen Zuwachs von knapp 28%, der S&P 500 liegt mit einem Plus von gut 27% fast gleichauf.

Der Grund dafür: Die Schere zwischen Gewinnern und Verlierern geht in diesem Jahr weit auseinander. Corona-Profiteure wie Zoom mit einem Minus von 50% oder Peloton mit einem Verlust von 77% verloren massiv an Wert. Die Schwergewichte blieben dagegen auf Kurs. So hat die Alphabet-Aktie seit Januar um rund 70% zugelegt, Tesla um mehr als 60%, Microsoft um über 50%. Auch der Chiphersteller Nvidia (+135%) zählt mit einem Börsenwert von mehr als 750 Mrd. Dollar mittlerweile zu den Schwergewichten.

Aufwärtstrends ungebrochen

Die größten sechs Werte haben den gleichen Anteil am Index wie die restlichen 94 Aktien zusammen. Und damit bestimmen diese Dickschiffe eben maßgeblich, wohin die Reise geht. Sie sind dafür verantwortlich, dass der Nasdaq 100 in der Nähe seiner Höchststände notiert.

Deshalb ist es auch sinnvoll, sich bei einer Beurteilung des Nasdaq 100 die Schwergewichte anzuschauen. Was das angeht, sieht es gut aus. Der Aufwärtstrend bei Apple, Microsoft, Alphabet & Co. ist ungebrochen. Momentan deutet nichts darauf hin, dass hier in der näheren Zukunft eine Trendwende droht.

Nasdaq 100 vor neuen Hochs

Der S&P 500 hat in dieser Woche bereits neue Rekordstände erreicht. Und viel spricht dafür, dass ihm der Nasdaq 100 bald nachfolgt. Technologiewerte bleiben auch für 2022 aussichtsreich. Die Auswahl der richtigen Aktien wird dabei aber weiterhin eine entscheidende Rolle spielen.

Gelingt dem Index nach der Ende November begonnenen Konsolidierung der Ausbruch über das bisherige Hoch bei 16.765 Punkten, ist der Weg für weitere Kurssteigerungen frei. Das nächste Etappenziel für das neue Jahr liegt dann bei 18.000 Zählern.