+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Netflix enttäuscht mit seinem Ausblick: Wie geht es nun weiter?

Inhaltsverzeichnis
Vor einigen Zeiten kursierte in den einschlägigen Börsenzeitschriften eine Abkürzung namens „FANGA“. Darunter wurden die Aktien von fünf bekannten amerikanischen Technologieunternehmen zusammengefasst: Facebook, die sich zwischenzeitlich in Meta umfirmiert haben, Amazon, Netflix, Google, das heute Alphabet heißt, und Apple.

Der Trend geht also zum „A“. Heute würde es der Moderator Jim Cramer, der das Akronym 2013 in seiner CNBC-Sendung Mad Money geprägt hatte, vermutlich mit MANAA bezeichnen. Oder mit AMANA.

Eigentlich ein Profiteur der Corona-Pandemie

Lange Jahre ging es mit den fünf Unternehmen immer nur nach oben. Bei den Umsätzen, den Gewinnen und bei den Aktienkursen. Während vier der fünf Technologietitel lange von einem Allzeithoch zum anderen eilten, tut sich der Videostreamingdienstleister Netflix aber seit einigen Monaten schwerer. Dabei sollte Netflix, wie der Heimfitness-Plattformbetreiber Peloton auch, eigentlich zu den Profiteuren der Corona-Pandemie zählen.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Börsen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Gelfarths Dividenden Telegramm“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise