Cost-Average-Effekt: Aktien automatisch günstig kaufen

Tage, an denen der deutsche Leitindex DAX – etwa als Folge entsprechender politischer Ereignisse – Federn lassen muss, kommen immer […] (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Tage, an denen der deutsche Leitindex DAX – etwa als Folge entsprechender politischer Ereignisse – Federn lassen muss, kommen immer wieder vor.

Diejenigen unter Ihnen, die dann bereits voll investiert sind, ärgern sich wahrscheinlich über solche Tage.

Diejenigen, die auf hohen Bargeld-Beständen sitzen und auf günstige Einstiegs-Gelegenheiten warten, freuen sich dagegen.

Schließlich können all jene Investoren an solchen Tagen günstiger einsteigen als zuvor.

Ich stelle Ihnen hier eine Kauf-Strategie vor, mit deren Hilfe Sie automatisch immer zu den Gewinnern gehören, wenn die Kurse zeitweise fallen.

Es handelt sich dabei um den sogenannten Cost-Average-Effekt (zu Deutsch: Durchschnitts-Kosten-Effekt).

So funktioniert der Cost-Average-Effekt

Was Sie tun müssen, um vom Cost-Average-Effekt zu profitieren? – Sie kaufen einfach Aktien oder Fonds-Anteile in festen Raten.

Wenn Sie jeden Monat oder 1x im Quartal mit einer festen Spar-Rate Aktien oder Fonds-Anteile kaufen, profitieren Sie auf längere Sicht vom Durchschnitts-Kosten-Effekt.

Dank des Cost-Average-Effekts sind Sie nicht abhängig von den Launen des Marktes.

Fallen die Kurse, erhalten Sie mehr Aktien oder Fonds-Anteile für Ihre feste Spar-Rate. Bei steigenden Preisen ist es umgekehrt.

Auf diese Weise bezahlen Sie einen attraktiven Kaufpreis.

Fonds: Das können Anleger im neuen Jahr erwartenDer Fonds Ausblick auf 2018 ist im Bereich Aktienanlage unverändert positiv. Regionen- und Sektoren-ETFs können den Ertrag erheblich steigern. › mehr lesen

Muster-Rechnung zum Cost-Average-Effekt

Ein Beispiel: Sie investieren monatlich 100 € in einen Aktienfonds.

In der folgenden Übersicht sehen Sie die Kursschwankungen im 1. halben Jahr und die Auswirkungen auf Ihr Anlage-Vermögen:

Tabelle1

Sie sehen: Trotz stark schwankender Kurse konnten Sie dank der regelmäßigen Einzahlungen Gewinne erzielen.

Obwohl der Fonds-Preis noch nicht auf seinen alten Höchststand geklettert ist, haben Sie Geld verdient.

13,3% Gewinn dank des Durchschnitts-Kosten-Effekts

Sie haben insges. 600 € eingezahlt, aber der Gesamtwert Ihrer Depot-Position liegt bei 680 €. Sie haben unterm Strich also einen Gewinn von 13,3% erzielt.

Warum konnten Sie einen Gewinn erzielen? – Als der Preis relativ hoch war (100 €), haben Sie automatisch nur 1 Fonds-Anteil gekauft.

Als die Kurse am Boden lagen (50 €), haben Sie dagegen automatisch 2 Fonds-Anteile gekauft.

Mit dieser einfachen Strategie umgehen Sie die psychologischen Fallen an der Börse; nämlich Angst und Gier.

Sie bauen langsam und planmäßig ein größeres Vermögen auf und brauchen sich zukünftig über das Auf und Ab der Börse nicht mehr zu ärgern.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.