Das sind die 10 größten Chip-Hersteller der Welt

Intel RED_shutterstock_638319940_Alexander Tosltykh

Die größten Chip-Hersteller der Welt: Intel behauptet sich seit 24 Jahren an der Spitze. (Foto: Alexander Tosltykh / shutterstock.com)

Halbleiter sind längst ein Milliardengeschäft, allerdings kämpfen die weltweit führenden Chip-Hersteller mit einem Paradigmenwechsel: Anwender setzen längst nicht mehr nur auf stationäre Desktop-Rechner, sondern insbesondere auch auf mobile Endgeräte (Smartphones, Tablets). Dies hat Folgen für die weltweit operierenden Chip-Hersteller.

Der Halbleitermarkt ist 2019 gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent eingebrochen. Gegen den Trend ist Apple stark gewachsen und liegt jetzt auf Platz 10.

10. Apple (Umsatz: 8,57 Mrd. USD)

Apple wird wohl künftig bei den mit den Apple Silicon ausgestatteten Macs auf die Verwendung von Grafikchips von Drittherstellern wie AMD oder Nvidia verzichten. Das Top-Unternehmen konnte sich 2019 auf Rang 10 unter den weltgrößten Chip-Herstellern vorkämpfen. Das Unternehmen musste keinen Verlust hinnehmen, sondern freute sich über ein Wachstum von nicht weniger als 12,1 Prozent.

9. NXP Semiconductors (Umsatz: 8,76 Mrd. USD)

Der niederländische Halbleiterhersteller NXP bietet Halbleiter und Systemlösungen für den Automobilmarkt, für Fernseher, Set-Top-Boxen, Mobiltelefone sowie Sicherheitslösungen für Bankkarten, elektronische Ausweise, Reisepässe und Gesundheitskarten. Chips mit MIFARE-Technik werden in zahlreichen Verkehrssystemen und Veranstaltungszentren weltweit eingesetzt. Nach der Übernahme von Freescale ist NXP der größte Halbleiterhersteller Europas. Das Unternehmen landete 2019 mit einem Minus von 3 Prozent auf Platz 9 des weltweiten Rankings.

8. STMicroelectronics (Umsatz: 9,45 Mrd. USD)

Der in Genf ansässige Chip-Hersteller STMicroelectronics war vor wenigen Jahren noch Europas führender Halbleiterkonzern. Inzwischen ist der Schweizer Konzern auf Platz 8 des Rankings gerutscht. Der Grund: Das Unternehmen kämpft seit geraumer Zeit mit Wachstumsproblemen. Mit einem Minus von 1,3 Prozent (9,5 Milliarden US-Dollar) kam STMicroelectronics 2019 relativ glimpflich davon.

7. Texas Instruments (Umsatz: 13,3 Mrd. USD)

Der in Dallas ansässige Halbleiterkonzern Texas Instruments (TI) ist einer der größten Mobile-Chiphersteller sowie von sogenannten Digital Signalprozessoren (DSP) und analogen Halbleitern. Darüber hinaus bietet TI auch Digital-Light-Processing-Chips (DLP) an, die zum Beispiel in Projektoren zum Einsatz kommen. Derzeit liegt der Konzern auf Platz 7 des weltweiten Rankings mit 13,3 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2019.

6. Qualcomm (Umsatz: 13,61 Mrd. USD)

Die in San Diego ansässige Qualcomm ist im weltweiten Ranking der größten Chip-Hersteller derzeit die Nummer 6. Da Qualcomm mit seinen Snapdragon-Chips führende Smartphone-Hersteller wie Samsung, HTC, Sony und LG beliefert, hatte der amerikanische Chip-Hersteller zuletzt mit Gegenwind zu kämpfen. Durch die Übernahme von Atheros Communications avancierte Qualcomm auch zum führenden Anbieter von WLAN-Chips. Das Unternehmen litt 2019 unter dem Handelskrieg, deren Umsatz um 11,5 Prozent auf 13,6 Milliarden Dollar einbrach.

5. Broadcom (Umsatz: 15,32 Mrd. USD)

Es war die bislang größte Fusion in der Chip-Branche überhaupt: Der US-Chiphersteller Avago hat den Rivalen Broadcom im Jahr 2015 für 37 Milliarden US-Dollar übernommen. Besonders lukrativ für Avago: Broadcom beliefert als Breitband-Chipspezialist Industriegrößen wie Apple und Samsung. 2019 mussten die Unternehmen, die nicht den starken Zyklen des Speicher-IC-Marktes ausgesetzt waren, weniger starke Rückgänge verkraften. Schmerzlich waren sie dennoch. Broadcom, die weltweite Nummer 5 mit einem Umsatz von 15,3 Milliarden Dollar, musste ein Minus von 5,8 Prozent hinnehmen.

4. Micron Technology (Umsatz: 20,25 Mrd. USD)

Die im Jahr 1978 in Boise (Idaho) gegründete Micron Technology ist nach Apple, Samsung und SK Hynix der viertgrößte Hersteller von Speicherchips (DRAM- und NAND-Speicher). Micron hatte die Konsolidierung in der Halbleiterbranche in den letzten Jahren selbst für Zukäufe genutzt und die Speicherchip-Spezialisten Elpida und Inotera Memories übernommen. Für die Amerikaner ging der Umsatz 2019 um 31,9 Prozent auf knapp 20,3 Milliarden US-Dollar zurück.

3. SK Hynix (Umsatz: 22,3 Mrd. USD)

Die in Südkorea ansässige SK Hynix ging im Jahr 2011 durch die Fusion von SK Telecom und dem koreanischen Speicherchip-Hersteller Hynix Semiconductor hervor. Die Koreaner beliefern mit ihren Speicherchips unter anderem Apple. In den nächsten zehn Jahren will SK Hynix 38 Milliarde  US-Dollar in neue Anlagen und Chip-Fabriken investieren. Der Umsatz des Speicherspezialisten brach 2019 um 38,5 Prozent ein, was immer noch für Platz 3 reichte.

2. Samsung Electronics (Umsatz: 52,19 Mrd. USD)

Samsung Electronics gilt mit seiner Sparte Samsung Semiconductor als der weltweit größte Hersteller von Speicherchips (DRAM- und NAND-Speicher). Mobile-Chips (Samsung Exynos Reihe) kommen nicht in den eigenen Smartphone-Produkten zum Einsatz, sondern auch in Telefonen anderer Hersteller (Meizu, Lenovo). Samsung-Chips sind ferner auch in Datenzentren und Smart TV-Fernsehern zu finden. Eine große Zukunft sieht Samsung in der Entwicklung von 3D NAND-Speichern. 2019 stürzte Samsung um 29,2 Prozent ab, landet allerdings mit einem Umsatz von gut 52 Milliarden US-Dollar immer noch auf Platz 2.

1. Intel (Umsatz: 67,75 Mrd. USD)

Der im Jahr 1968 gegründete Halbleiterspezialist Intel steht wieder an der Spitze der Top 10 der weltgrößten Chip-Hersteller. 2018 hatte Samsung Intel von Platz 1 verdrängt, weil die Speicher-ICs einen bis dahin unbekannten mehrjährigen Aufschwung genommen hatten. Im vergangenen Jahr konnte sich Intel dagegen über ein Wachstum von 2,2 Prozent freuen. Kein Unternehmen hat die Chip-Branche in den vergangenen Jahrzehnten so stark geprägt wie Intel.

Allerdings bekam die Wachstumsstory von Intel zuletzt deutliche Kratzer, nachdem Intel den Trend zu Mobile-Chips verschlafen hatte und Konkurrenten wie ARM Holdings und Qualcomm den Vortritt lassen musste. Mit der Akquisition von Altera schloss Intel zuletzt den größten Firmenzukauf der Firmengeschichte ab.

Intel RED_shutterstock_638319940_Alexander Tosltykh

Halbleiterindustrie: Die Kluft zwischen Gegenwart und ZukunftEs war kein einfaches Geschäftsjahr. Dabei könnte der langfristige Ausblick kaum besser sein. Die Digitalisierung ist das Zukunftsthema schlechthin. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands