Optionen: Trading Order Limit

optionen

Die Trading Order „Limit“ ist für Optionen bestens geeignet. So besteht nie die Gefahr, dass Sie zu teuer kaufen oder zu billig verkaufen. (Foto: eyeofpaul/AdobeStock)

Wenn Sie eine Trading Order mit „Limit“ an die Börse geben, findet ein Kauf oder Verkauf zum von Ihnen angegebenen Kaufkurs oder billiger (also besser) beziehungsweise zum von Ihnen angegebenen Verkaufskurs oder teurer (also besser) statt.

Ist ein Kauf beziehungsweise Verkauf zum Limit oder besser nicht möglich, wird die Trading Order nicht ausgeführt.

1. Beispiel, Kauf:

Eine Aktie hat den letzten gehandelten Kurs von 35,30 Euro. Sie wollen per „Limit Order“ zum maximalen Kurs von 35,30 Euro kaufen. Der nächste Umsatz findet zu 35,35 Euro statt. Ihre Order wird nicht ausgeführt.

Steigt der Kurs danach immer weiter, kommt der Kauf nicht zustande. Nur wenn ein Umsatz zu 35,30 Euro beziehungsweise tiefer stattfindet, wird Ihr Kauf ausgeführt.

2. Beispiel, Verkauf:

Eine Aktie hat den letzten gehandelten Kurs von 35,30 Euro. Sie wollen per „Limit Order“ zum Kurs von 35,30 Euro verkaufen. Der nächste Umsatz findet zu 35,20 Euro statt. Ihre Order wird nicht ausgeführt.

Fällt der Kurs danach immer weiter, kommt der Verkauf nicht zustande. Nur wenn ein Umsatz zu 35,30 Euro beziehungsweise höher stattfindet, wird Ihr Verkauf ausgeführt.

optionen

So macht man aus einer Mücke einen Elefanten„Soros wettet 1 Mrd. US-Dollar auf einen Crash“, so oder ähnlich konnten Sie es neulich lesen. Es geht darum: Großinvestor George Soros hat seine in Put-Optionen auf den bereit gefassten… › mehr lesen

Trading Order: Limit und ihre Eignung für Optionen

Durch die hohe Hebelkraft von Optionen kommt es oft zu einer enormen Schwankungsbreite der Kurse.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass es bei einer Option innerhalb von Sekunden zu Kurssprüngen von 10% oder auch mehr kommt. Deshalb ist eine Trading Order „Limit“ optimal für Optionen.

Ein Beispiel: Eine Option hat den letzten gehandelten Kurs von 5,70 Euro. Sie wollen kaufen. Sie sehen aber, dass kurz zuvor noch ein Umsatz zu 5,40 Euro stattgefunden hat. Sie geben für Ihre Kauforder ein Limit von z.B. 5,40 Euro (oder auch 5,50 bis 5,60 Euro) ein.

Der nächste Kurssprung nach unten führt dann möglicherweise zum Kauf. Wichtiger noch: Selbst wenn Sie für Ihre Trading Order das Limit 5,70 Euro einsetzen, kaufen Sie maximal zu diesem Kurs.

Es kann Ihnen nicht passieren, dass Sie z.B. zu 5,80 Euro oder 6,00 Euro oder mehr kaufen, weil die Option gerade in dem Moment Ihres Kaufs einen Kurssprung nach oben macht.

Fazit: Die Trading Order „Limit“ ist für Optionen bestens geeignet. Denn wenn Sie diese nutzen, besteht nie die Gefahr, dass Sie zu teuer kaufen oder zu billig verkaufen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rainer Heißmann
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen. Mit Heißmanns Börsenkommentar bringt er wochentäglich die Börse auf den Punkt. Seine Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie jedem verständlich und nachvollziehbar werden.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rainer Heißmann. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz