So verteilt sich das Bruttoinlandsprodukt in der EU

China Mauer – shutterstock_439146580 aphotostory

28 Staaten bilden mit einem Bruttoinlandsprodukt von 14,6 Bio. € im Jahr 2015 die EU. Im weltweiten Vergleich liegt die EU auf Platz 2. (Foto: aphotostory / Shutterstock.com)

28 Mitgliedsstaaten hat die EU und jeder dieser Staaten hat eine unterschiedliche Wirtschaftsstärke. Diese Wirtschaftsstärke kann durch das Bruttoinlandsprodukt angegeben werden, das aus dem Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums in einer Volkswirtschaft produziert werden, berechnet wird. Es bezieht sich nur auf die Leistungen der Menschen, die tatsächlich innerhalb der Landesgrenzen leben.

Das Bruttoinlandsprodukt ist ein Messwert, auf dessen Basis die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft gemessen werden kann. Rechnet man das Bruttoinlandsprodukt aller Länder in der EU zusammen, kommt man für das Jahr 2015 auf einen Gesamtwert von 14,6 Billionen € und somit auf das höchste BIP der letzten zehn Jahre. 2014 waren es noch 13,9 Bio. €.

Das Bruttoinlandsprodukt in der EU im Vergleich mit anderen starken Wirtschaftsräumen

In den USA betrug das BIP im Jahr 2015 15,7 Bio. €, sie waren somit das wirtschaftsstärkste Land der Welt. China lag 2015 mit 9,9 Bio. € hinter der EU, erwartet aber wie auch andere Schwellenländer in den nächsten Jahren noch ein starkes Wachstum, das die Ranglisten komplett umkrempeln könnte.

So wird das BIP in China für das Jahr 2030 auf 23,4 Bio. € geschätzt, die EU wird da voraussichtlich nicht mithalten können, da Industriestaaten deutlich langsamer wachsen als Schwellenländer.

Die Verteilung des Bruttoinlandsprodukts in der EU auf alle 28 EU-Staaten

Für das Jahr 2016 wird das BIP in der EU auf 14,9 Bio. € geschätzt, was für eine konstant wachsende Wirtschaftsleistung spricht. Im Jahr 2015 haben die 28 EU-Mitgliedsstaaten folgende Beiträge zum Gesamt-BIP von 14,6 Bio. € geleistet:

  1. Deutschland (3,03 Bio. €)
  2. Großbritannien (2,56 Bio. €)
  3. Frankreich (2,18 Bio. €)
  4. Italien (1,63 Bio. €)
  5. Spanien (1,04 Bio. €)
  6. Niederlande (677,78 Mrd. €)
  7. Schweden (444,24 Mrd. €)
  8. Polen (427,84 Mrd. €)
  9. Belgien (409,77 Mrd. €)
  10. Österreich (337,16 Mrd. €)
  11. Dänemark (266,05 Mrd. €)
  12. Finnland (205,27 Mrd. €)
  13. Irland (189,05 Mrd. €)
  14. Portugal (179,41 Mrd. €)
  15. Griechenland (176,2 Mrd. €)
  16. Rumänien (159,78 Mrd. €)
  17. Tschechien (154,74 Mrd. €)
  18. Ungarn (108,75 Mrd. €)
  19. Slowakei (78,07 Mrd. €)
  20. Luxemburg (48,9 Mrd. €)
  21. Bulgarien (44,06 Mrd. €)
  22. Kroatien (43,9 Mrd. €)
  23. Slowenien (38,54 Mrd. €)
  24. Litauen (37,19 Mrd. €)
  25. Lettland (24,38 Mrd. €)
  26. Estland (19,96 Mrd. €)
  27. Zypern (17,39 Mrd. €)
  28. Malta (8,8 Mrd. €)
Insider Zahlen Kurse Aktien – shutterstock_1028745172

Hörgeräte sind ein lohnendes GeschäftIm Geschäftsjahr 2019/2020 steigerte Sonova den Umsatz um 5,6% auf 2,92 Mrd. SFr. Das bereinigte organische Wachstum betrug 8,1%; auf Akquisitionen und Veräußerungen entfielen 1,0%. Negativ wirkten sich Wechselkursschwankungen aus. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz