GRATIS Online-Webinar: Energie-UnabhÀngigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr

Bruttoinlandsprodukt – die MessgrĂ¶ĂŸe fĂŒr die Wirtschaftsleistung

Bruttoinlandsprodukt – die MessgrĂ¶ĂŸe fĂŒr die Wirtschaftsleistung
adobe stock - studio v-zwoelf
Inhaltsverzeichnis

Während früher vom Bruttosozialprodukt gesprochen wurde, wird heutzutage fast ausschließlich der Begriff des Bruttoinlandsproduktes verwendet. Dabei handelt es sich um eine Messgröße, anhand derer die Wirtschaftskraft eines Landes beurteilt werden kann. Deutschland zählt zu den Ländern mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt.

In unserem Beitrag erfahren Sie, worum es sich beim Bruttoinlandsprodukt handelt und was das BIP aussagt. Ferner gehen wir darauf ein, durch welche Methoden sich das Bruttoinlandsprodukt berechnen lässt und wie hoch dieses in Deutschland ist.

Was ist das Bruttoinlandsprodukt – Definition des BIP

Das Bruttoinlandsprodukt, kurz BIP, stellt die Wirtschaftsleistung eines Staates dar. Gemessen wird die wirtschaftliche Leistung innerhalb einer bestimmten Periode, meistens eines Kalenderjahres. Das Bruttoinlandsprodukt fast zusammen, welchen Gegenwert alle Güter und Dienstleistungen haben, die im entsprechenden Land produziert und angeboten werden.

In der Praxis gilt das Bruttoinlandsprodukt vor allem als Messgröße, um die Entwicklung der Wirtschaft zu analysieren. Aber auch für den Vergleich mehrerer Volkswirtschaften ist das BIP eine wichtige Kennzahl. Auf einen Blick lässt sich erkennen, ob sich die Wirtschaft im entsprechenden Land – im Vergleich zum Vorjahr – eher positiv oder negativ entwickelt hat.

Welche Aussage trifft das Bruttoinlandsprodukt (BIP)?

Die Hauptaussage, die durch das Bruttoinlandsprodukt getroffen wird, besteht darin, ob es im entsprechenden Land ein Wirtschaftswachstum gibt und wie hoch dieses ausfällt. Am Wachstum wiederum lässt sich erkennen, wie erfolgreich ein Staat und die damit zusammenhängende Wirtschaft ist. Ferner lassen sich aus dem Bruttoinlandsprodukt noch weitere Größen ermitteln, wie zum Beispiel das BIP pro Kopf. Dies wird im weltweiten Vergleich als sogenannter Wohlstandsindikator herangezogen, um zu erkennen, wie gut es der entsprechenden Bevölkerung geht. Zudem lässt sich dadurch darstellen, wie hoch das verfügbare Einkommen der Haushalte in Deutschland oder anderen Ländern ist.

Berechnung des BIP: wie wird das Bruttoinlandsprodukt ermittelt?

Man kann das Bruttoinlandsprodukt zu ermitteln, wenn zuvor eine Reihe von Zahlen vorliegen. In der Praxis gibt es drei unterschiedliche Berechnungsmethoden, die abhängig von der Intention der Berechnung herangezogen werden. Dabei handelt es sich um die folgenden drei Methoden:

  • Verwendungsrechnung
  • Entstehungsrechnung
  • Verteilungsrechnung

Bruttoinlandsprodukt (BIP) mittels der Verwendungsrechnung ermitteln

Eine Berechnungsmethode, wie Experten das Bruttoinlandsprodukt ermitteln können, ist die sogenannte Verwendungsrechnung. Grundlegende Datenbasis zur Berechnung des Bruttoinlandsproduktes stellen in diesem Fall die Konsumausgaben dar, die seitens der Privathaushalte getätigt werden. Anschließend werden zusätzlich die Konsumausgaben des Staates nebst der sogenannten Bruttoinvestitionen addiert. Ferner werden Exporte und Importe saldiert, sodass sich die Berechnung des BIP auf Grundlage der Verwendungsrechnung wie folgt darstellt:

Private Konsumausgaben

+ Konsumausgaben des Staates

+ Bruttoinvestitionen

+ Exporte

– Importe

= Bruttoinlandsprodukt

Bruttoinlandsprodukt (BIP) mittels der Entstehungsrechnung ermitteln

Eine alternative Berechnungsmethode zur Verwendungsrechnung ist die sogenannte Entstehungsrechnung. Während bei der Verwendungsrechnung mit den Privathaushalten und den Konsumausgaben des Staates die Nachfrageseite betrachtet wird, geht es bei der Entstehungsrechnung stattdessen um die Seite des Angebotes.

In dem Fall bietet die sogenannte Wertschöpfung aller Produzenten, auch als Produktionswert bezeichnet, die Grundlage für die weitere Rechnung. Vom Produktionswert werden zunächst die Vorleistungen abgezogen, sodass sich die Bruttowertschöpfung ergibt. Dort werden Steuern hinzuaddiert und Subventionen subtrahiert, sodass sich auf der Grundlage das Bruttoinlandsprodukt ergibt. Die Berechnung sieht dementsprechend wie folgt aus:

Wertschöpfung aller Produzenten

– Vorleistungen

= Bruttowertschöpfung

+ Steuern

– Subventionen

= Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) mittels der Verteilungsrechnung ermitteln

Die dritte Berechnungsmethode für das Bruttoinlandsprodukt ist die Verteilungsrechnung und gleichzeitig am umfangreichsten. Die Basis für die Berechnung ist in dem Fall, an welche Stellen das erwirtschaftete BIP anschließend verteilt wird. Das sind in erster Linie die Löhne und Gehälter, Importabgaben und Abschreibungen. Die differenzierte Berechnung des BIP sieht auf Grundlage der Verteilungsrechnung demnach wie folgt aus:

Arbeitnehmerentgelt (Inländer)

+ Unternehmens- und Vermögenseinkommen

= Volkseinkommen

+ Import- und Produktionsabgaben an den Staat

– Subventionen durch den Staat

+ Abschreibungen

= Bruttonationaleinkommen

– Primäreinkommen aus der westlichen Welt

= Bruttoinlandsprodukt

Die einfachsten Berechnungsmethoden sind zum einen die Verwendungs- und zum anderen die Entstehungsrechnung. Diese können auch Laien relativ leicht nachvollziehen, wenn die entsprechenden Zahlen und Daten als Grundlage vorliegen.

Wie hoch ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland?

Schon seit vielen Jahren zählt Deutschland zu den Staaten, die im weltweiten Vergleich mit das höchste Bruttoinlandsprodukt haben. Zwar steht die Bundesrepublik Deutschland nicht an erster Stelle, befindet sich allerdings regelmäßig unter den Top 10 der Länder mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt.

Im vergangenen Jahr (2021) belief sich das BIP in Deutschland auf etwa 3,57 Billionen Euro. Dies stellte im Vergleich zum Vorjahr (2020) mit der entsprechenden Preisbereinigung einen Zuwachs von knapp drei Prozent dar. Zum Vergleich: Die Vereinigten Staaten hatten im vergangenen Jahr ein Bruttoinlandsprodukt in Höhe von 22,99 Billionen Dollar, also ein Vielfaches des Bruttoinlandsproduktes in Deutschland.

Wie hoch ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf weltweit?

Nicht zu verwechseln ist das Bruttoinlandsprodukt mit den BIP pro Kopf. Während es sich beim Bruttoinlandsprodukt um die Gesamtsumme der Wirtschaftsleistung handelt, findet beim BIP pro Kopf im zweiten Schritt die folgende Rechnung statt:

Bruttoinlandsprodukt / Einwohnerzahl = BIP pro Kopf

Zur Berechnung des Bruttoinlandsproduktes pro Kopf wird also einfach das gesamte BIP als Grundlage genommen und durch die Anzahl der Einwohner im entsprechenden Land dividiert. Das weltweit höchste Bruttoinlandsprodukt pro Kopf hat Luxemburg mit rund 116.900 Euro. Zum Vergleich: In Deutschland lag das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf im vergangenen Jahr bei 42.918 Euro, war also nur etwa ein Drittel so hoch wie im Luxemburg. Noch deutlich geringer liegt das weltweite, durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt wird rund 10.920 Dollar im Jahre 2020.

Fazit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Das Bruttoinlandsprodukt ist in der Wirtschaft eine äußerst wichtige Messgröße. Mit einem Blick auf das BIP lässt sich feststellen, wie sich die Wirtschaft innerhalb eines Landes entwickelt hat und wie stark die Wirtschaftskraft im Allgemeinen ist. Wenn man sich etwas mehr zum Wohlstand innerhalb eines Landes informieren möchte, dann genügt ein Blick auf das BIP pro Kopf. Dies wird errechnet, indem das Bruttoinlandsprodukt durch die Anzahl der Einwohner innerhalb des Landes dividiert wird. Oftmals wird das BIP pro Kopf auch mit dem durchschnittlichen Einkommen der Bevölkerung gleichgesetzt.