Wie kann man mit dem Devisenhandel Geld verdienen?

Investoren können so gut wie jede Währung handeln. Sowohl Privatpersonen, Staaten als auch Unternehmen können auf dem Devisenmarkt (Forex) einsteigen, solange sie genug Kapital besitzen und diesen vergrößern möchten.

Der Devisenmarkt basiert dabei jedoch ausschließlich auf Spekulationen: Investoren verwetten ihr Geld darauf, dass eine Währung im Kurs ansteigt.

Währungen werden auf dem Forex in Paaren gehandelt. Ein gängiges Beispiel wäre das EUR/USD-Paar, das beispielsweise bei 1,2953 gehandelt wird. Hier ist der Euro die Basiswährung und der US-Dollar die Kurswährung. Bei sämtlichen Währungspaaren ist die Basiswährung eine Einheit wert, während die Kurswährung angibt, wie viel dieser Währung eine Einheit der Basiswährung erwerben kann. In diesem Beispiel kann ein Euro demnach 1,2953 US-Dollar kaufen.

Investoren können nun Geld verdienen, indem sie entweder auf eine Kurssteigerung der Kurswährung oder einen Kursabfall der Basiswährung setzen.

Ein anderer Weg, um den Devisenhandel zu betrachten, ist der, die Basiswährung als Short-Position zu sehen. Um die Kurswährung zu kaufen, muss die Basiswährung „verkauft“ werden. Die Kurswährung ist daher eine Long-Position.

In dem oben genannten Beispiel sehen wir, dass ein Euro 1,2953$ kaufen kann – und umgekehrt. Um die Dollar zu erwerben, muss der Investor zunächst short gehen, um danach long gehen zu können.

Um nun Geld verdienen zu können, muss der Investor den Dollar zurück verkaufen, sobald der Wert verglichen zum Dollar gestiegen ist.

Als Beispiel: Steigt der Kurs des Währungspaares auf 1,3953, hätte der Investor bei einer Investition von 100.000€ einen Gewinn von 100€ erzielt.

14. Oktober 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt