+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02, 18 Uhr +++

Aktien ohne Broker kaufen – geht das überhaupt?

Aktien ohne Broker kaufen – geht das überhaupt?
makibestphoto | Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • In der überwiegenden Mehrheit werden Aktien an der Börse über einen Broker oder eine Bank gehandelt.
  • Nur wenige Aktien lassen sich in der Praxis ohne Broker handeln
  • Zwei Optionen bestehen zum einen in Tafelgeschäften und zum anderen mittels Direct Stock Purchase Plans
  • Aktien ohne Broker kaufen ist in den meisten Fällen insbesondere wegen des hohen Aufwandes und zum Teil zusätzlichen Kosten nicht empfehlenswert

Für die meisten Privatanleger ist es vollkommen üblich, Aktien über eine Bank oder einen Broker zu erwerben. Nutzbar ist heute oft eine Handelsplattform, über welche der entsprechende Auftrag dann entweder an die Börse weitergeleitet wird oder im OTC-Handel auszuführen ist. Manche Anleger stellen sich allerdings die Frage, ob es auch möglich ist, Aktien und Broker zu kaufen.

Kann man Aktien ohne Broker kaufen?

Grundsätzlich ist es durchaus möglich, einen Aktienkauf ohne Bank oder Broker durchzuführen. Normalerweise findet der Aktienhandel allerdings an den Börsen oder im OTC-Bereich statt, sodass Sie eine Wertpapierorder an einen Broker oder eine Bank erteilen müssen. Dies ist zwingend für die folgenden Ausführungsorte der Wertpapierorder notwendig:

  • Börse als Handelsplatz
  • OTC-Handel (außerbörslichen Handel)
  • Direkthandel

Der Direkthandel ist nicht mit dem OTC-Handel zu verwechseln. Er beinhaltet, dass Banken faktisch einigen Bestände veräußern, sodass entsprechend der Direkthändler die Wertpapiere ohne Umweg über die Börse transferiert. Trotzdem Aktiengeschäfte zu 99 Prozent über die Börse laufen oder im außerbörslichen Handel ihren Eigentümer wechseln, ist es grundsätzlich dennoch möglich, manche – aber eben nur recht wenige – Wertpapiere ohne Broker zu veräußern.

Wie und wo kann ich Aktien ohne Broker handeln?

Es gibt zwar wenige, aber immerhin vor allem drei Möglichkeiten, wie und wo Sie einige Aktien auch ohne Broker kaufen können. Es handelt sich dabei um die folgenden Alternativen:

  1. Tafelgeschäfte
  2. Direct Stock Purchase Plan (DSPP)
  3. Depot Beitrag von einem zum anderen Privatanleger

Mit diesen drei Optionen möchten uns etwas näher beschäftigen.

1. Tafelgeschäfte: Aktien effektiv ausliefern lassen

Bis vor einigen Jahrzehnten waren Tafelgeschäfte sehr gängig, die alternativ auch als Schaltergeschäfte bezeichnet werden. Kennzeichnend ist, dass Sie in dem Fall Aktien oder andere Wertpapiere von der Bank erwerben und sich physisch ausliefern lassen. Dies wird auch als effektive Stücke bezeichnet. Seit mittlerweile über zwei Jahrzehnten sind Tafelgeschäften allerdings sehr unüblich geworden. 

Der Aufwand ist sehr groß, die Kosten für den Anleger ebenfalls und der gesamte Vorgang ist schlichtweg sehr umständlich und zeitaufwändig. Trotzdem haben Sie mit dieser Option die Möglichkeit, manche Aktien auch ohne Broker zu kaufen. Beachten Sie allerdings, dass bei Weitem nicht alle Aktiengesellschaften, mittlerweile eher die Minderheit, überhaupt dazu bereit sind, ihre Wertpapiere in effektiven Stücken zu liefern.

2. Direct Stock Purchase Plan: Aktien vom Unternehmen direkt kaufen

Eine zweite Alternative, wie Sie Aktien ohne Broker oder Bank erwerben können, ist der sogenannte Direct Stock Purchase Plan (DSPP). Dieser beinhaltet, dass ein Unternehmen, dementsprechend eine Aktiengesellschaft, seine Wertpapiere auf direktem Wege zum Kauf anbietet. Solche Angebote können allerdings ausschließlich von Unternehmen stammen, die an einer Börse gelistet werden. Selbstverständlich sind es bei Weitem nicht alle Aktiengesellschaften, die einen solchen DSPP im Angebot haben.

3. Aktien direkt von anderen Privatanlegern kaufen

Eine dritte Möglichkeit, wie Sie Aktien ohne Broker kaufen können, ist faktisch der Direktkauf von anderen Privatanlegern. Hier gibt es allerdings zum einen Risiken und zum anderen in der Praxis das Problem, erst einmal einen passenden Anleger zu finden, der die entsprechenden Wertpapiere veräußern möchte. Dann müssen zudem Preisvorstellungen und Stückzahl übereinstimmen. Da allerdings die mit Abstand meisten Privatanlegern natürlich den Börsenhandel oder den OTC-Handel bevorzugen, wird es in der Praxis sehr schwer werden, auf diesem Weg einen passenden Gegenpart zu finden.

Ist der Aktienkauf ohne Broker überhaupt sinnvoll?

Die zuvor vorgestellten Methoden, wie Sie auch ohne Broker Aktien kaufen können, sind heutzutage entweder relativ unüblich oder/und mit einem hohen Aufwand, zum Teil auch recht hohen Kosten, verbunden. Da gilt zum Beispiel für Tafelgeschäfte in besonderem Maße. Der DSPP ist sicherlich noch die Option, die mit den wenigsten Nachteilen verbunden und auch einigermaßen praxisnah ist. Trotzdem gibt es auch bei dieser Variante ein Problem, nämlich dass nicht viele Unternehmen solche Direct Stock Purchase Plans anbieten.

Zusammenfassend lässt sich an der Stelle festhalten, dass es in den weitaus meisten Fällen nicht sinnvoll ist, Aktien ohne Broker zu handeln. Dagegen sprechen der hohe Arbeits- und Zeitaufwand und vor allem auch Kosten, die insbesondere bei Tafelgeschäften deutlich höher als die Ordergebühren beim Handel über den Broker ausfallen werden. Zudem ist die Auswahl der infrage kommenden Aktien bei allen Alternativen recht gering und nicht mit den vielen Tausend Wertpapiere zu vergleichen, die Sie über die Börse oder den außerbörslichen Bereich handeln können.

Was sind die Vorteile und Nachteile des Aktienkaufs ohne Broker?

Im Folgenden möchten wir Ihnen die wichtigsten Vorteile und Nachteile nennen, die es im Zusammenhang mit dem Aktienkauf ohne das Einschalten von Banken und Brokern gibt. Als Vorteile sind folgende Punkte aufzuführen: 

  • Unabhängigkeit von Banken und Brokern und gewisse „Anonymität“
  • Mögliche Rabatte (bei DSPPs)
  • Mögliche Kosteneinsparung (bei manchen DSPPs)

Die zuvor genannten Vorteile sind also zum einen nicht sehr greifbar, wie die Unabhängigkeit von Banken und Brokern. Zum anderen treffen die zwei weiteren Vorteile nicht auf alle DSPPs zu, sodass sie mit Einschränkungen zu sehen sind. Klarer sind hingegen die Nachteile, die damit verbunden sein können, wenn Sie Aktien ohne Broker erwerben, nämlich:

  • Oft höhere Kosten als Ordergebühren (Tafelgeschäfte)
  • Meistens hoher Zeitaufwand alleine für die Suche
  • Wenig Angebote, zum Beispiel Auslieferung effektiver Stücke
  • Umständliche Verwaltung der Wertpapiere
  • Bei mehreren Transaktionen meistens unübersichtlich
  • Gegenpart schwer zu finden (beim Kauf von Privatanlegern)

Fazit zum Aktienkauf ohne Broker

Nicht erst im Zeitalter des globalen Handels mit Wertpapieren, bei dem Anleger selbst vom heimischen PC aus Orders erteilen können, ist der Aktienkauf unter Ausschluss von Banken und Brokern eher unüblich. Echte Gründe gibt es kaum, sich für diese Variante zu entscheiden. Stattdessen überwiegen eindeutig die Nachteile, wenn Sie sich zum Beispiel bei Tafelgeschäften oder auch für den Kauf von Privatpersonen direkt entscheiden. Stattdessen ist es wesentlich empfehlenswerter, Aktien auf regulärem Weg – über eine Börse oder den OTC-Handel – zu kaufen und zu verkaufen. Das funktioniert schnell, einfach und sicher über Broker und Banken.