+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

HDAX: Deutschlands Top 100 Unternehmen im Index

HDAX: Deutschlands Top 100 Unternehmen im Index
tom - Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der HDAX umfasst alle Unternehmen aus dem DAX, MDAX und TecDAX
  • Das „H“ steht für „Hundert“ und der HDAX ist der Nachfolgeindex des DAX 100
  • Die Anzahl an Unternehmen im Index ist variabel
  • Überschneidungen zwischen den Indizes werden berücksichtigt
  • Der HDAX bildet einen wesentlich breiteren Anteil des deutschen Aktienmarktes ab, als der DAX allein, und gilt somit als wichtiger Indikator für die Stimmung an Deutschlands Börsen

Was ist der HDAX?

Der HDAX ist ein Aktienindex, der die Wertentwicklung aller Aktien der Indizes DAX, MDAX und TecDAX abbildet. Damit besitzt der HDAX eine deutlich breitere Basis als der deutsche Leitindex DAX. Das „H“ im Indexnamen leitet sich aus dem Wort „Hundert“ ab, denn ursprünglich enthielt der HDAX nach seiner Einführung die 30 Wertpapiere des DAX und die 70 Wertpapiere des MDAX.

Der HDAX ist der Nachfolgeindex des DAX 100, weshalb die historische Entwicklung des HDAX um die des DAX 100 ergänzt wurde. Er wird sowohl als Performanceindex, als auch als Kursindex berechnet. Grundsätzlich wird unter dem Namen HDAX jedoch der Performanceindex verstanden, bei dem die Dividendenzahlungen berücksichtigt und in die Wertenwicklung des Index mit einbezogen werden.

Wie setzt sich der HDAX zusammen?

Der HDAX umfasst grundsätzlich alle Unternehmen der drei Indizes DAX, MDAX und TecDAX, die alle Teil des Börsensegments Prime Standard sind, also jenem Teilbereich des amtlichen und geregelten Marktes der Deutschen Börse, der die hohen Transparenzanforderungen zur Aufnahme erfüllt.

Diese Kriterien des Prime Standard umfassen:

  • regelmäßige Quartalsberichterstattung in deutscher, als auch in englischer Sprache
  • Anwendung internationaler Rechnungslegungsvorschriften nach IFRS/IAS oder US-GAAP
  • Pflege und Veröffentlichung eines Unternehmenskalenders
  • Durchführung von mindestens einer Analystenkonferenz pro Jahr
  • Veröffentlichung von Ad-hoc-Mitteilungen, zusätzlich auch in englischer Sprache

Zudem müssen die Aktien im elektronischen Handelssystem der Deutschen Börse XETRA gehandelt werden und einen Streubesitz bzw. Free Float von mindestens 5 % aufweisen. Die Gewichtung im Index erfolgt nach Marktkapitalisierung, wobei der maximale Anteil eines Unternehmens im gesamten Index auf 10 % begrenzt wird.

Wie setzen sich die drei enthaltenen Indizes DAX, MDAX & TecDAX zusammen?

Der DAX

Der DAX (die Abkürzung steht für „Deutscher Aktienindex“) ist Deutschlands Leitindex und repräsentiert die Wertentwicklung der 40 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarkts. Als wichtigstes Börsenbarometer Deutschlands umfasst er etwa 80 Prozent der Marktkapitalisierung aller in Deutschland börsennotierten Aktiengesellschaften. Auch wenn es ihn sowohl als Kursindex, als auch als Performanceindex gibt, wird beim DAX grundsätzlich immer vom Performanceindex ausgegangen.

Der MDAX

Der MDAX ist Deutschlands Mid-Cap-Index und stellt die zweite Börsenliga Deutschlands dar. Er wird ebenfalls hauptsächlich als Performanceindex beachtet und beinhaltet die 50 größten Unternehmen hinsichtlich Marktkapitalisierung und Orderbuchumsatz, die auf die 40 Unternehmen des DAX folgen. Der MDAX beinhaltet somit deutsche Nebenwerte bzw. deutsche Unternehmen mit mittelgroßer Marktkapitalisierung.

Der TecDAX

Der TecDAX ist der kleine deutsche Bruder des US-Technologieindex Nasdaq Composite und gilt als Nachfolger des Nemax50. Das Konzept des TecDAX ist jedoch kaum mit dem Vorgängerindex vergleichbar, der vor allem durch Bilanzfälschungen und Insidergeschäfte in Verruf geraten ist.

Die Erstnotiz des TecDAX erfolgte im Jahr 2003 und er umfasst die nach Marktkapitalisierung und Börsenumsatz 30 größten Technologieunternehmen Deutschlands.

Welche Unternehmen sind im HDAX enthalten?

Die im HDAX enthaltenen Wertpapiere sind ausschließlich deutsche Unternehmen mit großer oder mittlerer Marktkapitalisierung. Der Index setzt sich aus den folgenden Unternehmen zusammen:

  • 40 Unternehmen aus dem DAX
  • 50 Unternehmen aus dem MDAX
  • 30 Unternehmen aus dem TecDAX

Da einige der Unternehmen im HDAX jedoch doppelt in diesen Indizes vorkommen, werden sie im HDAX nur einmal berücksichtigt. Deshalb bleibt die Anzahl der Unternehmen im HDAX letztlich variabel und praktisch immer kleiner als die theoretisch möglichen 120.

Die folgende Tabelle zeigt die aktuellen Top 10 Unternehmen im DAX, und weiters, welche dieser Unternehmen auch im TecDAX enthalten sind:

Rang im DAXUnternehmenÜberschneidungen
1Linde 
2SAPTecDAX
3Siemens 
4Allianz 
5Deutsche TelekomTecDAX
6Airbus 
7Mercedes-Benz Group 
8Bayer 
9Münchener Rück 
10BASF 

Das größte Unternehmen im DAX ist aktuell noch der Chemiekonzern Linde. Dieser soll jedoch nach aktuellem Kenntnisstand per 27. Februar 2023 aus dem DAX ausscheiden, nachdem das Unternehmen kürzlich den Austritt aus dem deutschen Leitindex verkündet hat.

Die folgende Tabelle zeigt die 10 größten Unternehmen des MDAX sowie die Überschneidungen zum TecDAX:

Rang im MDAXUnternehmenÜberschneidungen
1Commerzbank 
2Deutsche Lufthansa 
3Rheinmetall 
4Delivery Hero 
5Puma 
6Gea Group 
7Leg Immobilien 
8Carl Zeiss MeditecTecDAX
9Hellofresh 
10Evonik Industries 

Schließlich zeigt die folgende Tabelle noch die 10 größten Unternehmen des TecDAX, und weiters, welche davon im DAX und welche davon im MDAX enthalten sind:

Rang im TecDAXUnternehmenÜberschneidungen
1Infineon TechnologiesDAX
2SAPDAX
3Siemens HealthineersDAX
4SartoriusDAX
5Deutsche TelekomDAX
6QiagenDAX
7Carl Zeiss MeditecMDAX
8BechtleMDAX
9NemetschekMDAX
10AixtronMDAX

Wie man sieht, findet man bereits in den Top 10 der Indizes einige Überschneidungen zwischen dem DAX und dem TecDAX, als auch zwischen dem MDAX und dem TecDAX.

Wozu gibt es den HDAX?

Der Vorläufer des HDAX, der DAX 100, wurde entwickelt, um eine breitere Gruppe deutscher börsennotierter Aktiengesellschaften abzubilden. Während der DAX 100 ursprünglich die 30 Unternehmen des DAX und die vormals 70 im MDAX gelisteten Unternehmen umfasste, wurde der HDAX zusätzlich um den TecDAX erweitert.

Somit werden nicht mehr nur die größten Unternehmen berücksichtigt, sondern auch das kleinere Börsensegment mit einbezogen, und vor allem vermehrt Technologieunternehmen abgebildet. Der HDAX stellt damit ein wesentlich breiteres Abbild des deutschen Aktienmarkts dar, als der Leitindex DAX allein und auch als der Vorläufer DAX 100. Dadurch kann der HDAX durchaus als wichtiger Indikator für die Stimmung am deutschen Aktienmarkt angesehen werden.

Da der HDAX allerdings nicht die 50 Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung aus dem SDAX enthält, wäre es falsch anzunehmen, dass es sich beim HDAX um ein Abbild des gesamten deutschen Aktienmarkts handelt. Diesen Zweck erfüllt letztlich der CDAX, der schließlich alle deutschen Aktien aus den rechtlichen Notierungsbereichen General Standard und Prime Standard enthält.

Bislang gibt es hierzulande allerdings keinen ETF, der das Ziel verfolgt, den HDAX abzubilden. Sehr wohl gibt es aber ETFs, mit welchen die enthaltenen Indizes DAX, MDAX und TecDAX abgebildet werden. Würde man als Anleger in all diese Indizes auf einmal investieren, käme es jedoch zu den erwähnten Überschneidungen und man hätte einige Unternehmen in doppelter Gewichtung im Portfolio, was für viele Anleger vermutlich ein unerwünschter Nebeneffekt wäre.