3 Schritte: So beantragen Sie Ihre vermögenswirksamen Leistungen

Aktienfonds Symbolbild Graphen_shutterstock_329519759_Whyframe

Vermögenswirksame Leistungen sind geschenktes Geld vom Arbeitgeber, das für die Kredittilgung genutzt oder angespart werden kann. (Foto: Whyframe)

Vermögenswirksame Leistungen sind keine Beträge, die Arbeitnehmer mit dem monatlichen Gehalt auszahlen. Sie sind zusätzliches Geld, das für den Aufbau von Vermögen angelegt und auf verschiedene Weise investiert werden kann. Ob die erste eigene Wohnung oder der geplant Hausbau – durch vermögenswirksame Leistungen unterstützen Arbeitgeber Arbeitnehmer darin, Vermögen aufzubauen.

Bis zu 40 Euro im Monat beziehungsweise 480 Euro im Jahr können Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern für das VL-Sparen beantragen, viele nutzen dies jedoch gar nicht aus, obwohl es das Geld geschenkt gibt. Dabei ist es ganz einfach, von vermögenswirksamen Leistungen zu profitieren.

Vermögenswirksame Leistungen können in 3 Schritten beantragt werden:

1. Wieviel zahlt der Arbeitgeber?

Bevor Arbeitnehmer das VL-Sparen beim Arbeitgeber beantragen sollten sie mit ihm klären, wie hoch seine Sparzulage überhaupt ist. Im öffentlichen Dienst steht dies meist schon im Arbeitsvertrag, ansonsten kann immer im Personalbüro oder direkt beim Chef nach den Zulagen gefragt werden.

2. In welche Sparform soll investiert werden?

Ob Lebensversicherung, Aktienfonds oder Bausparvertrag – die Möglichkeiten vermögenswirksame Leistungen anzusparen, sind vielfältig. Arbeitnehmer sollten sich gründlich darüber informieren, in welche Anlageform sie investieren wollen, schließlich sind die Renditen und staatlichen Förderungen von Variante zu Variante sehr verschieden.

In Lebensversicherungen, Ansparpläne oder Bausparverträge können Sparer schon mit kleinen Summen einsteigen (ab 10 € im Monat), bei Aktienfonds liegen die monatlichen Spareinlagen oft höher.

Wer bereits Wohneigentum besitzt kann die vermögenswirksamen Leistungen auch dafür nutzen, sein Darlehen zu tilgen. Dies ist in der Regel sogar sinnvoller als das Geld zu sparen, da Kreditzinsen oft höher sind als Renditen. Es lohnt sich in jedem Fall, beide Varianten gegenzurechnen und sich dann für die preisgünstigste zu entscheiden.

3. Wie funktioniert die Beantragung?

Ist mit dem Arbeitgeber alles geklärt, können die vermögenswirksamen Leistungen direkt beim Anlageinstitut der Wahl beantragt werden. Ob Bank oder Versicherungsgesellschaft – der Arbeitnehmer kann seine Leistungen direkt vor Ort selber beantragen.

Darüber hinaus muss er auch nichts weiter tun, da dann das Institut automatisch eine Mitteilung an den Arbeitgeber sendet. Falls das Institut diese Aufgabe nicht übernimmt, wird der Arbeitnehmer informiert und kann seinen Antrag dann selber dem Arbeitgeber vorlegen.

Der Arbeitgeber hat kein Mitspracherecht, wie das VL Sparen eingesetzt wird

Für welche Form der vermögenswirksamen Leistungen sich ein Arbeitnehmer entscheidet ist ihm freigestellt. Arbeitgeber haben kein Mitspracherecht darin, welche Anlageform Arbeitnehmer wählen.

Viele Kredit- und Anlageinstitute locken mit besonderen Konditionen für das Sparen vermögenswirksamer Leistungen. Arbeitnehmer sollten die Angebote gründlich vergleichen und die für sie beste Option wählen. Sollte der Arbeitgeber nur einen Teil zahlen, ist es dem Arbeitnehmer freigestellt, die Summe noch auf bis zu 40 Euro pro Monat aus eigener Tasche aufzustocken.

Aktien Symbolbild Bulle und Bär_shutterstock_531227905_gopixa

Aktionärsquote in Deutschland ein TrauerspielWarum es in Deutschland noch immer viel zu wenige Aktionäre gibt und was denjenigen, die nicht auf Aktien setzen, mittel- und langfristig entgeht. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
david-gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz