+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02, 18 Uhr +++

Bruttoinlandsprodukt: Die Statistik sagt viel aus

Inhaltsverzeichnis

Das Bruttoinlandsprodukt ist ein Maß für die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft innerhalb eines bestimmten Zeitraumes.

Es gibt den Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen an, die innerhalb eines Jahres in einem Staat produziert wurden und dem Endverbrauch dienen.

Oft wird das Bruttoinlandsprodukt mit dem Bruttosozialprodukt verwechselt. Zwischen diesen beiden Begriffen gibt es jedoch einen entscheidenden Unterschied. Im Gegensatz zum Bruttosozialprodukt wird beim Bruttoinlandsprodukt die Leistung von In- und Ausländern erfasst.

Die Zahlen des Bruttoinlandsprodukts werden meistens in Statistiken ausgedrückt.

Bruttoinlandsprodukt: Erklärung auf einen Blick

Das Bruttoinlandsprodukt ist sehr wichtig für die Einschätzung der wirtschaftlichen Leistungskraft einer Volkswirtschaft.

Es kann sich einerseits auf Staaten, andererseits auch auf administrative oder geografische Einheiten beziehen.

Grundsätzlich berechnet man mit dem Bruttoinlandsprodukt den Wert aller Güter, die in einem Staat zum Endverbrauch hergestellt wurden.

Waren und Dienstleistungen, die nicht direkt weiterverwendet werden, werden als Vorratsveränderung in der Berechnung des Bruttoinlandsprodukt berücksichtigt.

Man unterscheidet allgemein zwischen dem realen und dem nominalen Bruttoinlandsprodukt.

Das nominale Bruttoinlandsprodukt gibt die Summe der Wertschöpfung in aktuellen Marktpreisen an.

Man verwendet das reale Bruttoinlandsprodukt, um die Zahlen unabhängig von Preisänderungen zu betrachten.

Hierzu werden alle Güter zu den Preisen eines Basisjahres bewertet.

Bruttoinlandsprodukt: Die Statistik gibt Auskunft

Das Bruttoinlandsprodukt gilt als Messgröße für das Wirtschaftswachstum einer Volkswirtschaft.

In der Regel wird das Bruttoinlandsprodukt eines Jahres nie allein betrachtet.

Vor allem die Veränderungsrate des Bruttoinlandsprodukts ist bedeutend für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes.

In Statistiken wird das Bruttoinlandsprodukt deswegen meistens mit den Zahlen der Vorjahre verglichen.

Auch eine Betrachtung des Bruttoinlandsprodukts über einen wesentlich längeren Zeitraum hinweg, beispielsweise 10 oder 20 Jahre, ist nicht unüblich.

Viele Statistiken vergleichen auch die Bruttoinlandsprodukte mehrerer Ländern, um die Wirtschaftsleistung einer Volkswirtschaft im internationalen Vergleich betrachten zu können.

Das Bruttoinlandsprodukt wird für Jahre und Vierteljahre berechnet.

Fast alle Statistiken werden in Deutschland vom Statistischen Bundesamt aufgestellt.

Dort werden alle Daten erhoben, berechnet und weiterverarbeitet.

Das vierteljährliche Bruttoinlandsprodukt stellt das Statistische Bundesamt im Februar, Mai, August und November fest.

Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung besteht aus drei verschiedenen Teilrechnungen, die alle das Bruttoinlandsprodukt ausweisen.

Mit dieser Rechnung wird die Entstehung und Verwendung der wirtschaftlichen Leistungen gemessen. Gleichzeitig verdeutlicht sie die Verteilung der Einkommen auf die einzelnen Produktionsfaktoren.

Das Statistische Bundesamt berechnet mittels Entstehungsrechnung, Verteilungsrechnung und Verwendungsrechnung das Bruttoinlandprodukt eines Jahres oder Vierteljahres.

Durch diese Rechnung entstehen die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt, die dann vom Statistischen Bundesamt in regelmäßigen Zeiträumen in Statistiken veröffentlicht werden.