Apple
Banner Vorlage
Apple

Die Technik-Ikonen

Mehrfach im Jahr führt Apple spezielle Events durch, auf denen Neuerungen wie neue Hardware oder Betriebssysteme präsentiert werden. Aktionäre können sich sicher sein, dass die Kurse der Apple-Aktie innerhalb kürzester Zeit auf die neuesten Ankündigungen reagieren. > Mehr...

Apple Logo RED_shutterstock_365917562_pio3© pio3 / shutterstock.com

Apple: Die Technik-Ikonen

Kurzprofil Apple mit Sitz in Cupertino, Kalifornien, ist eines der größten Elektronik-Unternehmen der Welt. Bekannt ist das Unternehmen u. a. für die Mac-Computer, die Mobiltelefone der iPhone-Reihe und die mp3-Abspielgeräte iPod. Im September 2013 hat Apple in einer Rangliste der Omnicom Group den bisherigen Spitzenreiter Coca Cola als wertvollste Marke der Welt abgelöst.

Die Aktie von Apple wird am NASDAQ gehandelt (AAPL).
Apple Inc.
197,90 €
-4,35-2,20 %
  • ISIN: US0378331005
  • WKN: 865985
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter197,9 €
Zeitpunkt13.09.2019 21:37
Tief195,86 €
Hoch202,1 €
Eröffnung202,1 €
Briefkurs197,32 €
Geldkurs197,12 €
Kennzahlen
Dividenden Rendite1,35 %
KGV16,54
Performanz
Hoch 52 Wochen205,85 €
Tief 52 Wochen123,5 €
1 Jahr6,09 %
3 Jahre120,26 %
5 Jahre180,82 %
Vorstandsportrait

Tim Cook: ein würdiger Nachfolger des großen Steve Jobs

Tim (Timothy) Cook wurde der Weltöffentlichkeit vornehmlich durch seine Nachfolge von Steve Jobs als Apple CEO (Chief Executive Officer) im August 2011 bekannt.

Tim Cook, geboren 1960 in Robertsdale, Alabama, wuchs mit 2 Brüdern in eher einfachen Verhältnissen auf. Den Grundstein für seine Karriere legte er 1982 mit dem Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen an der Auburn University, dem 1988 der Master of Business Administration an der Duke University folgte. Dabei zählte er zu den Besten seines Jahrgangs.

Tim Cook – eine steile Karriere

Bevor er zu Apple kam, lernte Tim Cook die Branche während seiner vorigen Jobs bereits bestens kennen. Seinen ersten Job trat er direkt nach dem Bachelorstudium bei IBM an, wo er 12 Jahre lang bis 1994 blieb. Dort arbeitete er sich kontinuierlich nach oben, so dass er zuletzt für Produktion und Vertrieb der PC-Sparte in Nord- und Südamerika verantwortlich war.

Die nächste Sprosse der Karriereleiter erklomm er von 1994 bis 1997 bei Intelligent Electronics als COO (Chief Operating Officer) für die Reseller Abteilung der Computersparte. Bemerkenswert ist hierbei die enge Verbundenheit des Computerhändlers Intelligent Electronics zu Apple. Schließlich verbrachte Cook noch ein halbes Jahr bei Compaq als Vizepräsident Corporate Materials, bevor er 1998 von Steve Jobs persönlich abgeworben wurde und zu Apple wechselte.

Bei Apple kletterte er die Karriereleiter kontinuierlich nach oben und wurde so 2007 für das Tagesgeschäft verantwortlicher COO. Nachdem er Steve Jobs während krankheitsbedingter Pausen bereits 2004 und 2009 als CEO vertreten hatte, übernahm er diesen Posten 2011 endgültig. Seit 2005 ist er zudem Vorstandsmitglied des Sportartikelherstellers Nike. Ebenfalls Teil des Vorstands ist er bei der National Football Foundation.

Der Mensch Tim Cook

Tim Cook verlangt von Mitarbeitern höchstes Engagement. Dabei soll er sich im Umgang mit Mitarbeitern durch eine diplomatische und ruhige Art auszeichnen. Die Wirtschaftlichkeit von Apple ist Tim Cook als CEO natürlich wichtig, jedoch nicht um jeden Preis. So legt er beispielsweise äußerst großen Wert auf Nachhaltigkeit der Produktion und Produkte sowie Gleichberechtigung am Arbeitsplatz. Diese Konzepte vertritt er auch öffentlich mit Nachdruck.

Über den Privatmann Tim Cook ist wenig bekannt. Während er den Großteil seiner Zeit seiner Arbeit widmet, verbringt er seine Freizeit gerne sportlich im Fitnessstudio oder auch im Freien auf dem Rad.

Der oft verkannte große Macher von Apple neben Steve Jobs

Nach dem Verlust eines einmaligen Präsentationsgenies und Imagemeisters wie Steve Jobs befürchteten viele, dass Apple ohne ihn zu einem sinkenden Stern würde.

Oft wird dabei aber verkannt, welch wichtige Rolle Tim Cook bereits seit 1998 bei Apple spielt. Zwar war Steve Jobs derjenige, der in der Öffentlichkeit stand und als Visionär und Schöpfer der Macs und i-Produkte gefeiert wurde. Der wirtschaftliche Erfolg Apples aber ist der Verdienst von Tim Cook. Ohne ihn wären Steve Jobs Visionen eben solche geblieben und nicht als fertige Produkte, die für schwarze Zahlen sorgen, auf den Markt gelangt.

Nachdem er von Steve Jobs persönlich 1998 angeheuert wurde, brachte Tim Cook den wirtschaftlich schlecht dastehenden Applekonzern auf Erfolgskurs. Seine wichtigsten Maßnahmen waren einerseits die kostensenkende Produktionsverlagerung von eigenen Produktionsstätten zu Auftragsproduzenten.

Andererseits realisierte er eine radikale Einschrumpfung der Lagerbestände. Dies verlieh Apple deutlich mehr Flexibilität im sich schnell wandelnden Elektronikmarkt und befreite es von Altlasten aus Lagerbeständen. Tim Cook, den Steve Jobs selbst als personellen Glückgriff bezeichnete, ist somit ein oft verkannter  großer Macher von Apple.

Aktuelle Artikel
Marktanalysen

Was der Einstieg ins Streaming-Geschäft für die Apple-Aktie bedeutet

von Michael Kelnberger

Apple steigt ab November ins Streaming-Geschäft ein und wird zum Unterhaltungskonzern. Ich nehme die Aktie für Sie unter die Lupe. > Mehr

Marktanalysen

Fitbit: Gelingt dem Wearables-Pionier die Rückkehr auf den Wachstumspfad

von Rene König

Fitbit: Turnaround oder Rohrkrepierer? Wie der Hersteller von Fitnessarmbändern wieder auf den Wachstumspfad kommen will > Mehr

Marktanalysen

Warren Buffett setzt weiterhin auf Amazon und Apple

von Rolf Morrien

Der US-amerikanische Ausnahme-Investor Warren Buffett setzt weiterhin auf die beiden Schwergewichte Amazon und Apple.

Marktanalysen

Die Wall Street mal aus einer anderen charttechnischen Perspektive

von Andreas Sommer

Wenn die Gefahr eines Trendwechsels zunimmt, hält die Charttechnik ganz spezielle Indika-toren für uns bereit. > Mehr

Marktanalysen

August 2019: Auf diese Aktien setzt Top-Value-Investor Warren Buffett

von Richard Mühlhoff

Warren Buffett: Auf diese drei Aktien setzt der Star-Investor 45% seines gesamten Vermögens. Die Apple-Aktie ist weiterhin die mit Abstand größte Position des Orakels von Omaha > Mehr

Aktien

Apple-Aktie: neue Dienste als Booster?

von Ralf Hartmann

Die Apple-Aktie kann sich mit neuen Internetdiensten weiterhin gut entfalten. Eine Ergänzung zur Hardware, ein Weg zum Unterhaltungskonzern.

Marktanalysen

EDV-Branche: Schlachtfeld auf dem der Handelskrieg ausgetragen wird

von Volker Gelfarth

Über Jahrzehnte bedienten die USA und China gemeinsam den Weltbedarf an EDV-Technik in einer mehr als unfairen Arbeitsteilung. > Mehr

Marktanalysen

BioTelmetry treibt die Digitalisierung des Gesundheitssektors voran

von Sascha Mohaupt

Die Aktie von BioTelemetry hat sich zuletzt von ihrem Höchststand entfernt. Das macht sie für spekulative Anleger interessant. > Mehr

Marktanalysen

Teva: Pharmariese im freien Fall

von Richard Mühlhoff

Teva-Aktie: Pharmagigant droht wegen Preisabsprachen Milliardenstrafe. Anleger ziehen die Reißleine und sorgen für deutlichen Kurseinbruch.

Marktanalysen

Mai 2019: Auf diese Aktien setzt Top-Value-Investor Warren Buffett

von Richard Mühlhoff

Warren Buffett: Mit diesen drei Aktien will der Investmentguru jetzt Rendite machen. Insgesamt steckt das Orakel aus Omaha 47% seiner gesamten Vermögenswerte in diese Positionen. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.