MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktien handeln: Das müssen Einsteiger wissen

In diesem Artikel wollen wir Ihnen als Neueinsteiger am Aktienmarkt den Handel mit Aktien etwas näherbringen.

So werden Sie im weiteren Verlauf unter anderem erfahren, wie Sie als Anleger Aktien kaufen.

Mehr dazu: Das Prinzip des Aktienkaufs

Aktien handeln – so funktioniert’s

Aktien handeln ist einfacher als Sie vielleicht denken. Um Aktien zu kaufen, benötigen Sie zunächst ein Depot.

Dieses erhalten Sie bei Ihrer Hausbank oder über eine der zahlreichen übers Internet erreichbaren Direktbanken.

Nach der Depoteröffnung stehen Ihnen 4 verschiedene Wege offen, eine Order über einen Aktienkauf zu erteilen:

  • via Internet,
  • über das Telefon,
  • per Fax oder
  • persönlich direkt an Ihren Bankberater

Unabhängig davon, auf welchem Weg Sie Ihre Order abgeben, benötigen Sie bei jeder Order die folgenden Angaben:

  • die Angabe, ob es sich um einen Kauf oder Verkauf handelt
  • die genaue Bezeichnung des Wertpapiers/Kontraktes mit der Wertpapierkennnummer (WKN mit 6 Stellen) oder der Internationalen Wertpapierkennnummer (ISIN mit 12 Stellen)
  • das exakte Ordervolumen (Stückzahl)

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • die Gültigkeit der Order
  • den Börsenplatz, an dem Sie Ihre Order platzieren wollen
  • etwaige Orderzusätze (wie ein Kauf- oder Verkaufslimit)

Aktienkurse kommen übrigens wie folgt zustande:

Aktien werden an den Börsen gehandelt. Der jeweilige Kurs wird durch Angebot (Verkäufer von Aktien) und Nachfrage (Käufer von Aktien) bestimmt.

Die „klassische“ Variante der Kursermittlung läuft folgendermaßen ab: Für jede Aktie werden alle eingehenden Kauf- und Verkaufsaufträge im Orderbuch gesammelt.

Stimmt die Preisvorstellung von Käufer (Kauflimit) und Verkäufer (Verkaufslimit) überein, findet der Handel statt – und zwar zu dem Kurs, zu dem der maximale Umsatz (= gehandelte Aktienanzahl) zustande kommt.

Dazu ein Beispiel:

Im Orderbuch befinden sich 3 Kaufaufträge:

  • 100 Aktien mit Kauflimit 101 Euro
  • 200 Aktien mit Kauflimit 102 Euro
  • 100 Aktien mit Kauflimit 103 Euro

und 3 Verkaufsaufträge:

  • 300 Aktien mit Verkaufslimit 102 Euro
  • 200 Aktien mit Verkaufslimit 103 Euro
  • 100 Aktien mit Verkaufslimit 104 Euro

Der maximale Umsatz lässt sich in diesem Beispiel mit einem Kurs von 102 Euro erzielen.

Zu diesem Preis existieren Kaufaufträge für 300 Aktien (mit einem Limit von 102 und 103 Euro) sowie Verkaufsaufträge für 300 Aktien (mit dem Limit 102 Euro).

Somit wechseln 300 Aktien zum Preis von 102 Euro den Besitzer. (Die zu diesem Preis ausgeführten Aufträge sind mit Fettschrift markiert.)

Zu einem Preis von 103 Euro wären zwar mehr Verkäufer bereit gewesen, sich von ihren Aktien zu trennen (insgesamt 500 Aktien mit einem Verkaufslimit von 102 und 103 Euro).

Aber auf der Gegenseite gab es zu wenige Käufer, die diesen Preis akzeptieren (100 Aktien).

Mehr zum Thema: Aktien: Wissenswertes im Überblick

Kursbestimmung durch Market-Makers

Heutzutage werden die Aktienkurse überwiegend durch sogenannte Market-Makers (Börsenmakler) gestellt.

Dabei handeln Sie nicht mehr zwingend mit anderen Anlegern, sondern oftmals mit dem Market-Maker.

Dieser kauft oder verkauft Wertpapiere auf eigene Rechnung und sorgt damit dafür, dass auch bei weniger liquiden Werten Umsätze zustande kommen. Der Market-Maker garantiert den Handel zu den jeweiligen Geld- und Briefkursen.

Zum Geldkurs kauft der Market-Maker an, das heißt Sie als Anleger können zum Geldkurs verkaufen (und erhalten „Geld“). Zum Briefkurs verkauft er, das heißt Sie können zum Briefkurs kaufen (und erhalten das Wertpapier, also den „Brief“).

Natürlich ist dieser Service nicht umsonst, der Market-Maker will schließlich auch etwas verdienen. Daher liegen Geld- und Briefkurs immer etwas auseinander, die Differenz (der Spread) wandert schließlich in die Taschen des Market-Makers.

Mehr zum Thema: Aktien: Wie gut kennen Sie sich aus? Machen Sie den Test!

11. Februar 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.