MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Hebel-Wirkung macht Reiz beim Optionsschein aus

Die Hebel-Wirkung macht den Reiz des Optionsscheins gegenüber einer Aktie oder einem Index aus. Der Grundeffekt des Hebels ist recht einfach.

Beim Kauf eines Optionsscheins müssen Sie wesentlich weniger Kapital investieren als beim Direkt-Kauf eines Basiswertes (z. B. einer Aktie).

Mehr zum Thema: So funktionieren Optionsscheine

Da Sie auf den gleichen Basiswert setzen, jedoch weniger Kapital investieren, profitieren Sie überproportional von einer Kurssteigerung.

Leider gibt es 2 Hebel-Begriffe, sodass es leicht zu fehlerhaften Berechnungen kommen kann.

Der Theoretischer Hebel – Bedeutung

Der theoretische Hebel gibt an, um wie viel mal mehr der Optionsschein bei einem konstanten Aufgeld (!) steigt oder fällt, wenn der Basiswert um 1% steigt.

Beispiel: Steigt eine Aktie um 5% und hat der betreffende Optionsschein einen Hebel von 3, steigt der Optionsschein um 15%.

Die Aussagekraft dieses Hebels ist aber sehr gering, denn: Das Aufgeld bleibt fast nie konstant. Um das zu veranschaulichen, möchte ich Ihnen ein Beispiel schildern:

Eine Aktie hatte sich von 1 auf 2 € verdoppelt und der Optionsschein hatte einen theoretischen Hebel von 7.

Bei einer Kursverdopplung der Aktie hätte der Optionsschein sogar um 700% zulegen müssen – so die reguläre Rechnungsweise.

Aufgeld im Blick behalten

Jedoch: Der Optionsschein bewegte sich nicht einmal um einen Cent. Die Lösung war das hohe Aufgeld.

Der Optionsschein wurde mitten in der Boomphase auf den Markt gebracht und hatte einen Basispreis von 80 €.

Der Optionsschein wird sich nur dann bewegen, wenn die Aktie zumindest ansatzweise Richtung 80 € marschiert.

Eine Verdopplung von 1 auf 2 € verpufft dagegen und hat so gut wie keine Auswirkung.

Der theoretische Hebel kann daher sehr irreführend sein, wenn zwischen dem Aktien-Kurs und dem Basispreis des Optionsscheines eine große Differenz besteht.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Der Omega-Hebel und seine Bedeutung

In den Profilen/Kenndaten der Optionsscheine finden Sie daher grundsätzlich nur die aussagekräftige Kennzahl Omega-Hebel.

Diese Kennzahl gibt die tatsächliche Hebel Leistung des Optionsscheins an.

Das Omega gibt an, um welchen Prozentsatz sich der Kurs des Optionsscheins bei einer Kursbewegung des Basiswerts um 1% verändert.

Das Ergebnis ist wesentlich genauer, weil hier zusätzlich das „Delta“

berücksichtigt wird.

Das Delta und seine Bedeutung

Die Kennzahl „Delta“ zeigt Ihnen an, wie sich der Preis des Optionsscheins entwickelt, wenn sich der aktuelle Kurs des Basiswerts um eine Einheit ändert.

Beispiel: Ein Kauf-Optionsschein auf die Telekom-Aktie mit einem Delta von +0,5 wird bei einem Anstieg der Telekom-Aktie um 1 € theoretisch 0,50 € gewinnen (sollte das Bezugsverhältnis nicht bei 1:1 liegen, müssen Sie den Delta-Wert mit dem Bezugspreis multiplizieren).

Bei Kauf-Optionsscheinen (Call) bewegen sich die Delta-Werte zwischen 0 und +1 (bzw. 0% und 100%), bei Verkaufs-Optionsscheinen (Put) zwischen –1 und 0 (bzw. –100% und 0%).

Die Wichtigkeit des Delta erkennen Sie an folgender Faustformel: Delta = Ausübungswahrscheinlichkeit.

Das bedeutet, dass Sie bei einem Delta von 1 mit sehr großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen können, dass der Kurs des Basiswerts am Ende über dem Basispreis liegt, Sie die Option also auch ausüben können.

Beispiel: Die Telekom-Aktie notiert bei 10 €, der Basispreis liegt nur bei 5 €. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Telekom-Aktie unter 5 € fällt, ist sehr gering. Daher wird die Kennzahl Delta fast bei 1 (100%) liegen.

Läge der Basispreis dagegen bei 100 €, wäre das Delta fast bei 0, da die Wahrscheinlichkeit, dass die Telekom-Aktie über 100 € steigt, sehr gering ist.

Das heißt für Ihre Auswahl: Je niedriger die Kennzahl Delta, desto

höher ist das Risiko.

Mehr zum Thema: Negative Hebel als Risiko

Wie auch der bereits beschriebene Omega-Hebel ist das Delta keine konstante Größe.

Bewegungen beim Basiswert, bei der erwarteten Schwankungsstärke (Volatilität) oder bei der Restlaufzeit beeinflussen das aktuelle Delta.

Jetzt zur praktischen Anwendung: Ich habe Ihnen den theoretischen und den Omega-Hebel vorgestellt.

Mit der Kennzahl Delta können Sie diese beiden Hebel-Varianten verbinden.

Der theoretische Hebel zeigt Ihnen an, wie viel Optionsscheine (bereinigt um das Bezugsverhältnis) Sie für den Preis des Basiswertes erwerben können.

Messzahl für Ihren Kapitaleinsatz

Mit den Kennzahlen Delta und theoretischer Hebel können Sie jetzt den eigentlichen Hebel, der Ihnen die reale Hebel-Wirkung anzeigt, also den Omega-Hebel, ermitteln.

Ein Omega-Hebel von 3 bedeutet zum Beispiel, dass der Optionsschein um 12% steigt, wenn sich der Basiswert um 4% erhöht.

Bei unserem Beispiel der Deutschen Telekom heißt das in Zahlen:

Aktien-Kurs Deutsche Telekom: 10,00 €

Basispreis: 8,00 €

Optionsscheinkurs: 0,50 €

Bezugsverhältnis: 0,1 (1:10)

Delta: 0,85

Theoretischer Hebel: 10 × 0,1 0,50 = 2

Omega: 0,85 × 2 = 1,7

11. Februar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist Profi Trader. Er bestreitet seit Jahren seinen Lebensunterhalt durch das Handeln an den Aktienmärkten. Seinen Schwerpunkt hat der Trading-Experte auf den Handel mit Indizes gelegt.