MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Kindergeldzuschlag berechnen: Eine nicht ganz leichte Aufgabe

Zusätzlich zum Kindergeld können Eltern mit niedrigem Einkommen den Kindergeldzuschlag beantragen.

Dieser soll Familien unterstützen, die zwar für ihren eigenen Lebensunterhalt aktiv sorgen, ohne eine entsprechende Bezuschussung jedoch auf Arbeitslosengeld II angewiesen wären.

Der Kinderzuschlag wird in einer Höhe von 140 € pro Kind und Monat an die Erziehungsberechtigten gezahlt.

Lesen Sie an dieser Stelle mehr zur geltenden Höchstgrenze des Kindergeldzuschlages.

Besteht der Anspruch auf Kinderzuschlag für mehrere Kinder, welche im selben Haushalt leben wie die Eltern, wird ein sogenannter „Gesamtkinderzuschlag“ errechnet.

Grundvoraussetzung für Kindergeldzuschlag: Mindest- und Höchsteinkommensgrenze

Die Mindesteinkommensgrenze beträgt für verheiratete Paare 900 €, für Alleinerziehende ist ein Betrag von 600 € vorgeschrieben.

Nur wenn diese Mindestgrenze erreicht wird, besteht ein Anspruch darauf, den Kinderzuschlag zu beantragen.

Der maximale Zuschlag beträgt 140€. Ob Sie diesen tatsächlich erhalten, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Den Kindergeldzuschlag genau zu berechnen ist also sehr kompliziert.

Falls Sie wissen möchten, ob Sie Anspruch auf Kindergeldzuschlag haben, empfehlen wir Ihnen einen speziellen Rechner zu verwenden. Einen solchen finden Sie beispielsweise kostenlos auf verschiedenen Websites im Internet.

Aus diesen Faktoren setzt sich die Höchsteinkommensgrenze zusammen

Folgende Punkte sind für die Berechnung der Höchsteinkommensgrenze relevant:

  • der Bemessungsgrenze (elterlicher Bedarf), welche der Bedarfsgrenze des Arbeitslosengeldes II entspricht

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • den Wohnkosten der Eltern, welche anteilig nach einer Umrechnungstabelle berechnet werden
  • dem kompletten Kindergeldzuschlag

Der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes gibt den Ton an

Der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes spielt bei der Berechnung des Kindergeldzuschlages eine entscheidende Rolle.

Seit Jahresbeginn 2011 liegt die Bemessungsgrenze für alleinstehende Elternteile bei 364 €.

Für Elternpaare gilt ein Betrag von 656 € monatlich.

Für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres werden jeweils 215 € mit herangezogen, Kinder ab dem 7. Lebensjahr bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden mit 251 € bedacht.

Vom 15. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gelten 287 € als Bemessungsgrenze und für volljährige Kinder bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres sind 291 € pro Monat vorgesehen.

140 € gibt es maximal – Vorhandenes Einkommen wird abgezogen

Das Einkommen des Kindes wird bei der Berechnung des Kindergeldzuschlages abgezogen.

Lediglich Wohn- und Kindergeld bleiben dabei unberücksichtigt.

Auch die Einkünfte der Eltern, welche gegebenenfalls die Bemessungsgrenze übersteigen, werden vom zu errechnenden Kinderzuschlag abgezogen. Dazu gehört auch bestehendes Vermögen wie beispielsweise Bargeld, Spareinlagen, Bausparguthaben sowie Haus- und Grundbesitz.

Mehrbedarf und Grundkosten

Zusätzlich werden mögliche Mehrbedarfe in die Berechnung des Zuschlages mit einbezogen.

Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Mehrbedarf bei Schwangerschaft
  • Mehrbedarf für alleinerziehende Eltern
  • Mehrbedarf für besondere Ernährung bei Krankheit oder Behinderung

In machen Härtefällen können Mehrbedarfe auch individuell errechnet werden, das gilt besonders für einmalige Bedarfe.

Heizung und Unterkunft sind individuell zu errechnen.

Hierbei werden die tatsächlichen Aufwendungen berücksichtigt, allerdings nur soweit diese Aufwendungen auch angemessen sind.

Hier werden Sie geholfen

Gute Informationen und eine fundierte Beratung erhalten Sie bei den zuständigen Stellen.

Im Falle des Kinderzuschlags ist das die Familienkasse, welche quasi eine eigene Behörde innerhalb der Agentur für Arbeit darstellt.

Zwar werden die Sachbearbeiter auch erst die endgültige Berechnung abwarten wollen, doch können sie Ihnen schon vorher die grobe Richtung aufzeigen.

10. Oktober 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.