MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Mit dieser Strategie können aktive Trader Erfolg haben

„Sichere Renditen mit neuer Strategie“ Immer wieder machen Geheimtipps zur garantierten Geldvermehrung die Runde.

Wenn dem so wäre, würden sich die meisten Anlagekonzepte erledigen. Gesunde Skepsis ist angebracht. Eines jedoch verdient nähere Betrachtung: die Turtle Trading-Strategie.

Die Turtle Trading-Strategie

Das Vorgehen kommt aus den USA, wo es bekannter ist als hierzulande. Dabei geht es weniger um eine revolutionäre Technik. Im Zentrum steht schlicht die Erkenntnis, dass eigentlich jeder ein erfolgreicher Trader sein kann. Wer also davon ausgeht, er sei zum Handeln völlig ungeeignet, sollte sich das System anschauen.

Grundlage ist vor allem eine Voraussetzung: Langfristig an die Regeln halten! Wer sie ignoriert oder hektisch getrieben ausbricht, macht Fehler und kassiert Verluste. Im Prinzip ist das Ganze genauso bekannt wie der Ansatz, die Trendstrategie. Das Besondere: Die Turtle Trading-Strategie geht auf ein einzigartiges Experiment zurück, das weltweit Beachtung fand.

Ein Experiment sorgt für Aufsehen

Mitte der 1980er Jahre schlossen zwei Rohstoffhändler aus New York eine Wette ab: „Gute Trader lassen sich wie Schildkröten züchten“, war der mittlerweile legendär gewordene Richard Dennis überzeugt: „Die Märkte sind wie ein Monopoly-Spiel mit erlernbaren Regeln und Zielen.“ Sein Gegenspieler William Eckhardt wettete dagegen und verlor.

Das Experiment: Per Anzeige wurde ein Dutzend völlig unerfahrener Teilnehmer mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften gesucht. Sie bekamen 2 Mio. US-$ Einsatz, ein komplettes Tradingsystem, wurden eingewiesen und handelten dann vorwiegend Rohstoff-Futures – vier Jahre lang. Ergebnis: Alle, die sich an die Regeln hielten, konnten beachtliche Erfolge verbuchen. Teilweise brachten sie es auf eine jährliche Durchschnittsrendite von fast 80%.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Trader-Truppe machte sich als „Turtles“ einen Namen und die Turtle Trading-Strategie die Runde. Sie wurde danach mehrfach erfolgreich wiederholt, meist mit beachtlichen Trefferquoten und Renditen.

Der Plan: Trends richtig nutzen

Inhaltlich ist Turtle-Trading eine Strategie des Positionstradings, nämlich der Einstieg in eine Position oder ihr Aufstocken beim Erreichen definierter Punkte: In steigenden Märkten kaufen Turtle-Trader eine Call-Position bei einem neuen Monatshoch, in fallenden einen Put beim neuen Monatstief. Die Zyklen sind beliebig wählbar, etwa zehn Tage oder eine Woche.

Dem liegt die Annahme zugrunde, dass sich Aktienmärkte in Trends bewegen. Mit einer konsequenten Trendfolgestrategie kaufen Trader bei der Bestätigung eines Aufwärtstrends, also wenn sich neue Hochs gebildet haben und verkaufen im Abwärtstrend bei der Ausbildung neuer Tiefs.

Was einfach anmutet, erfordert jedoch ein konsequentes Risikomanagement: Wo werden Stopps gesetzt, in welcher Größenordnung wird gehandelt? Wann und wie steige ich ein und aus? Vor jeder Entscheidung wird ein Analyseprozess mit Fragen und Hypothesen durchlaufen:

  • Gibt es einen Trend? In welche Richtung führt er?
  • Informationen sammeln!
  • Hypothese: Es gibt einen Trend oder nicht. In trendlosen Märkten besser nicht handeln.
  • Verifizieren: Über Tage oder Wochen Daten zum entstehenden Trend sammeln.
  • Datenanalyse
  • Interpretation und Schlussfolgerung, unter anderem zum Money- und Risikomanagement
  • Reales Trading

Durchhaltewillen und Zeit mitbringen

Gerade das Risikomanagement zeichnet Turtle Trading aus: beobachten und analysieren statt einfach eine Entscheidung zu postulieren. Das Prinzip von vor über 30 Jahren gilt nach wie vor genauso wie der Grundgedanke: Märkte sind in ihren Strukturen erkennbar und somit beherrschbar, vorausgesetzt man hält sich strikt an die Regeln. Die Gefahr, dass man zwischendurch ausbricht, ist groß.

Kritiker geben zu bedenken, dass die heutige Marktdynamik nicht mehr mit damals zu vergleichen ist. Andererseits wird Turtle Trading immer wieder erfolgreich umgesetzt. Abgesehen davon jedoch ist die Turtle Trading-Strategie nur für Anleger geeignet, die sehr aktiv sind und das Marktgeschehen ständig im Auge behalten. Dafür braucht es natürlich viel Zeit.

10. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.