Ist diese Aktie der letzte Schrei?

Zalando Sujet

Mode ist Individualität. Doch Mode ist auch schnelllebig und manchmal nicht nachhaltig. Erfahren Sie, wie Zalando aus der Not eine Tugend macht. (Foto: Zalando)

Es ist inzwischen einige Jahre her, dass uns Zalando mit einer etwas nervigen Werbekampagne darauf aufmerksam machte, dass es neben Amazon im Bereich Mode nun auch in Deutschland einen großen Versandhändler gibt. Die Effekte der damaligen Werbekampagne sind aber auch heute noch zu spüren. Das Unternehmen erfreut sich großer Beliebtheit und ist für viele, vor allem junge Menschen noch immer die erste Adresse im Netz, wenn es um Mode geht.

Erfahren Sie in unserer Analyse, ob aktuell auch die Aktie en vogue ist. Vorab aber einige Eckdaten zum Unternehmen an sich. Zalando wurde 2008 in Deutschland gegründet und ist der in Europa führende Online-Versandhändler für Schuhe und Mode, aber auch im kleineren Maßstab für Accessoires, Beauty-Produkte, Kosmetik und Sportartikel. Es wird mit über 1.500 Markenherstellern zusammengearbeitet. Das Sortiment reicht von Eigenmarken über Trendmarken bis hin zu etablierten Designermarken.

Nachhaltigkeit als Trend

Im 1. Halbjahr konnte Zalando den Umsatz um 40% auf 4,9 Mrd € steigern. Unterm Strich stand ein Gewinn von 154,9 Mio €. Damit übertraf das Unternehmen das Vorjahresergebnis um mehr als 300%. Der Onlineshop verzeichnete im 1. Halbjahr mit 3,4 Mrd 39,6% mehr Besucher. Die Zahl der aktiven Kunden stieg um 30,6% auf 44,5 Mio. Die Zahl der Bestellungen stieg um 45,6% auf 121,6 Mio. Die durchschnittliche Warenkorbgröße ist lediglich um 1,4% auf 57,7 € gestiegen.

Das Unternehmen ist darauf angewiesen diese Kennzahl schnell zu steigern, da bei niedrigen Warenkorbgrößen die Kosten für Marketing und Logistik den Rohgewinn überschreiten. Gemeinsam mit adidas und H&M investiert Zalando in die finnische Infinited Fiber Company. Ziel der Investition ist die Errichtung einer Produktionsanlage, die Textilabfälle mit einem hohen Baumwollanteil recycelt. Das entstehende Material kann für eine Mode-Kreislaufwirtschaft verwendet werden, ist biologisch abbaubar und enthält kein Mikroplastik.

Schreien auch Aktionäre vor Glück?

Im Rahmen der DAX-Erweiterung ist Zalando in den deutschen Leitindex aufgestiegen. Trotz des aktuellen Wachstums befindet sich die Aktie aktuell in einer Korrektur. Auslöser dafür sind die gedämpften Erwartungen in der Modebranche und das Wiedererstarken des stationären Modehandels. Zalandos eigene Prognose zeigt, dass sich das Wachstum verlangsamen wird. Für 2021 rechnet der Konzern mit einem Umsatzwachstum von 26 bis 31% und möchte ein operatives Ergebnis zwischen 400 und 475 Mio € erzielen. Die Aktie ist aktuell kein Muss, eine Dividende gibt es auch nicht.

Zalando Sujet

Zalando: Co-Chef Rubin Ritter geht von BordDer Berliner Mode-Versandhandel Zalando ist einer der großen Corona-Profiteure. Allerdings muss das Unternehmen jetzt den Rücktritt eines Geschäftsführers verkraften. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz