Wie sicher ist die ING Diba − Ist Ihr Geld bald weg?

ING Groep RED_shutterstock_306005444_JPStock

Wie sicher ist die ING Diba? Die Finanzkrise hat den Mutterkonzern schwer getroffen. Daher fürchten viele Anleger immer noch um ihr Geld. (Foto: JPStock / shutterstock.com)

Sind die Einlagen der deutschen Sparer bei der ING DiBa sicher? Dr. Erhard Liemen antwortet auf eine häufig gestellte Frage an die Redaktion.

Leserfrage: Wie sicher ist die ING Diba?

Der niederländische Finanzkonzern ING Groep schrieb in der Finanzkrise im Jahr 2008 Rekordverluste in Höhe von 3,3 Milliarden Euro, musste deshalb 7.000 Stellen abbauen und benötigte staatliche Hilfen. Nicht wenige Menschen sind daher noch immer verunsichert, ob Spar-, Sicht- und Termineinlagen bei der deutschen Tochter, der Direktbank ING DiBa AG, überhaupt sicher sind.

Einlagen dreifach abgesichert

Die Antwort auf die Frage „wie sicher ist die ING Diba“ wollen wir auch allen anderen Lesern nicht verschweigen: Sie müssen sich keine Sorgen machen. Ihre Einlagen auf einem Online-Tages- oder Festgeldkonto dieser Bank sind in Deutschland gleich auf drei Stufen abgesichert, sollte die ING DiBa AG je von einer Insolvenz bedroht sein:

  1. Es gilt zunächst die EU-weit gesetzlich vorgeschriebene Mindestsicherung. Bis zu einer Grenze von 90 Prozent der Einlagen (maximal 20.000 Euro) würde die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) im Insolvenzfall die Auszahlung sämtlicher Kundenguthaben übernehmen.
  2. Darüber hinaus gehört die ING DiBa dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken an (BdB) an. Damit sind die Einlagen in voller Höhe abgesichert.
  3. Sollten alle Stricke reißen, dann gilt für die ING DiBa AG zudem die Garantieerklärung der Bundesregierung, die Angela Merkel und Peer Steinbrück nach der Lehman-Pleite im Oktober 2008 für deutsche Sparkonten ausgesprochen haben. Hierzu eine Anmerkung: Diese Garantie gilt nicht für alle Auslandsbanken, die in Deutschland eine Niederlassung haben. Wohl aber für diejenigen, die Mitglied im deutschen Sicherungssystem sind. Die ING DiBa AG gehört dazu.

Fazit: ING DiBa macht Gewinn, Mutterkonzern macht Verlust

Selbst wenn Sie von Geldnöten der ING Groep lesen, brauchen Sie als Kunde der ING DiBa nicht in Panik zu verfallen. Ihr Erspartes ist dort bestmöglich abgesichert. Übrigens hat die ING DiBa (also die deutsche Tochter) selbst keine Verluste geschrieben, sondern im Gegenteil Gewinne gemacht. Sie war daher auch vom Stellenabbau und sonstigen Sparmaßnahmen nicht betroffen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Erhard Liemen
Von: Dr. Erhard Liemen. Über den Autor

Dr. Erhard Liemen ist Chefredakteur verschiedener, international renommierter Informationsdienste. Seit 1996 betreut er den angesehenen und erfolgreichen Dienst "Der Deutsche Wirtschaftsbrief".

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz