+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02, 18 Uhr +++

Das sind die 10 größten Kryptowährungen

Das sind die 10 größten Kryptowährungen
Inhaltsverzeichnis

Seit Veröffentlichung der ersten Kryptowährung Bitcoin durch Satoshi Nakamoto 2019 hat sich in der Finanzwelt vieles verändert. Nach mehreren Jahren der Kurssteigerungen befinden wir uns derzeit in einem „Krypto-Winter“. Bitcoin, Ethereum und andere Coins aus den Top 10 der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung mussten sich von Allzeithochs und satten Gewinnen verabschieden. Grund dafür war auch die FTX-Pleite im November 2022, die den gesamten Markt nachhaltig erschütterte. Die Auswirkungen dieses Ereignisses und anderer externer Faktoren auf den Markt haben zu einer Neuordnung der 10 größten Kryptowährungen im Ranking geführt.  

Übersicht der Top 10 der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung (Stand: 01/2023):

10. Polygon, Marktkapitalisierung: 6 Mrd. USD

Polygon und seine native Währung MATIC bieten Nutzern schnellere und günstigere Transaktionen als auf Ethereum und anderen Blockchains. Mit dem Proof-of-Stake lässt sich der Polygon-Coin staken und die Token-Inhaber erhalten im Gegenzug für die Sicherung des Netzwerks Rewards in Form neuer Coins. Polygon wird vor allem für NFT und DeFi-Anwendungen verwendet, weil es sich besser skalieren lässt als herkömmliche Blockchains, allen voran Ethereum. 

Entwickler können auf Polygon Smart Contracts entwickeln, die vor allem von den günstigen Transaktionsgebühren der Blockchain profitieren. Gegründet wurde Polygon 2017 zunächst unter dem Namen Matic Network von Jaynti Kanani, Sandeep Naiwal und Anurag Arjung. 

9. Cardano, Marktkapitalisierung: 8 Mrd. USD

Die Cardano Blockchain mit der Kryptowährung ADA gilt als Blockchain der dritten Generation. Durch einen wissenschaftlichen Ansatz versucht das Team rund um die beiden Gründer Charles Hoskinson und Jeremy Wood, die Probleme heutiger Blockchains (Skalierung, Geschwindigkeit und Gebühren.) zu lösen. Charles Hoskinson ist einer der Mitbegründer von Ethereum und Jeremy Wood arbeitete bis 2013 bei Ethereum. 2015 gründeten dann beide das Unternehmen hinter Cardano, Input Output Hong Kong, kurz IOHK

Konkret versucht Cardano dies durch ein Delegated Proof of Stake Protokoll mit dem Namen Ouroboros, Smart Contract Funktionen, der eigenen Programmiersprache Haskell und mit dem passenden Netzwerk-Protokoll (RINA) zu erreichen.

8. Dogecoin, Marktkapitalisierung: 9 Mrd. USD

Dogecoin ist ein sogenannter Meme-Coin, der als Gegenbewegung zu Bitcoin und als Spaßwährung gedacht war, sich aber inzwischen einen sehr guten Stand am Markt erkämpft hat. DOGE, so der native Coin, ist nicht nur unter dem Einfluss von Elon Musk groß geworden. Er gilt bis heute auch als der erfolgreichste Meme-Coin, der noch immer von Shiba Inu, einem anderen Meme-Coin, „gejagt“ wird. Dank Social Media und einer starken Community ist aus Dogecoin inzwischen ein milliardenschweres Projekt geworden. Eingesetzt wird DOGE zum Bezahlen von Waren und Dienstleistungen. Ansonsten ist sein Mehrwert jedoch sehr begrenzt. 

Technisch gesehen handelt es sich bei der Blockchain von Dogecoin um einen Fork, also eine Abspaltung, von Bitcoin und dessen Fork Litecoin

7. Binance USD, Marktkapitalisierung: 15 Mrd. USD

Mit Binance USD, dem Stablecoin der Krypto-Börse Binance, lassen sich Kryptowährungen untereinander austauschen. Er ist, wie viele andere Stablecoins auch, im Verhältnis 1:1 an den US-Dollar gekoppelt und wurde am 5. September 2019 eingeführt. Entwickelt wurde er von Binance und Paxos, einem Unternehmen, dass sich auf die Tokenisierung von Vermögenswerten spezialisiert hat. Binance CEO Changpeng Zhao, kurz CZ, hatte Binance 2017 gegründet. Heute gilt die Handelsplattform als die weltweit bekannteste Börse für den Handel mit Kryptowährungen. 

BUSD lässt sich nicht nur zum Tausch von Kryptowährungen einsetzen, der Coin kann auch auf der Plattform gestakt werden und als Sicherheit bei Finanzinstrumenten wie Optionen oder Futures hinterlegen. 

6. Ripple, Marktkapitalisierung: 16 Mrd. USD

Anders als hinter vielen anderen Open-Source-Projekten steht hinter der Kryptowährung Ripple (XRP) eine private Firma: Ripple Labs. Das in San Francisco ansässige Ripple Labs führt einen jahrelangen Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC. Dabei geht es um den Vorwurf des unerlaubten Wertpapierverkaufs durch Ripple. Das Verfahren soll im Jahr 2023 endgültig beigelegt werden. Experten gehen davon aus, dass Ripple eine hohe Strafe akzeptiert.

Ripple verkauft Blockchain Technologie an Banken, damit diese konkurrenzfähiger werden und künftig grenzüberschreitende Zahlungen in Echtzeit abwickeln können. Zum Kundenkreis von Ripple zählen mehr als 100 Banken weltweit. Die Kryptowährungen Ripple (XRP) dient als eine Art Brückenwährung zwischen verschiedenen beliebigen Währungen und hat sich trotz seines Rechtsstreits immer eine Position unter den Top 10 der größten Kryptowährungen nach Marktkapital bewahren können. 

5. BNB, Marktkapitalisierung: 39 Mrd. USD

Der native Coin der Krypto-Börse Binance wird von Kunden dazu verwendet, Rabatte bei den Transaktionsgebühren, Handelsgebühren oder Listungsgebühren zu erhalten. 2017 wurde BNB im Rahmen eines Initial Coin Offerings ICO lanciert und kann bis heute eine sehr gute Wertentwicklung vorweisen. Derzeit lässt sich BNB für den Handel mit mehr als 150 Kryptowährungen auf Binance verwenden. Kunden profitieren dabei von einem schnellen und sicheren Handelsmatching-System, das bis zu 1,4 Millionen Aufträge pro Sekunde unterstützen kann. 

Besonders im Reise- und Gastgewerbe hat der Coin zahlreiche Akzeptanzstellen, was seinen Mehrwert für Besitzer steigert. 

4. USD Coin, Marktkapitalisierung: 42 Mrd. USD

Der zentralisierte Stablecoin USDC wird vom Unternehmen Centre verantwortet und ist vollständig über den US-Dollar abgesichert. Hinter USDC stehen die Unternehmen Coinbase und Circle, eine Krypto-Handelsplattform aus den USA und ein Zahlungsdienstleister. USDC basiert nicht auf einer eigenen Blockchain, was ihn zu einem Token macht. Diese sind über 30 verschiedene Blockchains verteilt, etwa Ethereum, Solana und Binance. Der Token basiert auf dem ERC-20 Standard von Ethereum und muss gesetzlich durch die gleiche Menge an US-Dollar Reserven gedeckt sein. 

Der Stablecoin USDC erlaubt das schnelle Versenden von Geld und den Tausch von Kryptowährungen mit geringen Barrieren. Er lässt sich auch für das Lending einsetzen, bei dem Nutzer ihre USDC an andere Personen im Netzwerk ausleihen.

3. Tether, Marktkapitalisierung: 62 Mrd. USD

Dieser Stablecoin wird oft als „digitaler Dollar“ bezeichnet und ist ebenfalls an den Kurs der US-Währung gebunden. Das bedeutet, auch hier müssen die Entwickler des Tokens als Sicherheit Reserven in gleicher Höhe in Form des US-Dollars halten. Trotz der großen Beliebtheit des Stablecoins USDT steht das Unternehmen hinter dem Projekt immer wieder in der Kritik. Grund dafür sind immer wieder aufflammende Vorwürfe um Ungereimtheiten und auch Betrugsgerüchte wollen nicht ganz verstummen. Coinbase hatte laut Cointelegraph erst Anfang Dezember 2022 angekündigt, ab sofort Gebühren für die Konvertierung von USDT zu berechnen, um die Nutzer vom Umstieg auf USDC zu überzeugen. 

Als Grund nannte Coinbase dafür das fehlende Vertrauen in das Unternehmen. Konkret geht es wohl darum, dass es Zweifel an der Liquidität, also der Besicherung der Kundengelder in gleicher Höhe durch den USD, gibt. Doch die Anwendung von USDT steht auf einem nach wie vor hohen Stand und Kunden nutzen den Stablecoin vor allen anderen Stablecoins am häufigsten. 

2. Ethereum, Marktkapitalisierung: 145 Mrd. USD

Ethereum und sein nativer Coin ETH gehören zur zweiten Generation von Blockchains und gilt als ewiger Rivale von Bitcoin. Seit Veröffentlichung befindet sich Ethereum als zweitgrößte Kryptowährung im Ranking hinter Bitcoin. Die Besonderheit von Ethereum ist der Betrieb von dezentralen Anwendungen (DApps) und die Programmierung von intelligenten Verträgen (Smart Contracts), mit denen sich Anwendungen ausführen lassen. 

Dies bedeutet: Entwickler können auf Ethereum intelligente Verträge, sogenannte Smart Contracts, einrichten, die automatisch ausgeführt werden, sobald bestimmte Ereignisse eintreffen (Wenn-dann-Folge). Im September 2022 stellten die Entwickler beim „The Merge“ den Konsens von Proof-of-Work auf Proof-of-Stake um. Grund dafür, war auch der hohe Energieverbrauch beim Mining von Bitcoin. Jetzt verbraucht Ethereum 99,5 % weniger Energie als vorher und konnte das Staking von ETH einführen. 

Die native Währung Ether funktioniert als virtuelle Währung und kann für Peer-to-Peer Transaktionen verwendet werden. Gegründet hat Ethereum der in Toronto ansässige Programmierer Vitalik Buterin im Jahr 2015. Kritik erhält das Projekt häufig wegen seiner immens gestiegenen Gas-Gebühren, den Transaktionsgebühren. Auch die lange Bestätigungszeit sehen Kritiker als Flaschenhals der Ethereum-Blockchain. Auch deshalb sind viele Entwickler dazu übergegangen, Transaktionen in sogenannten Layer-2-Lösungen anzubieten. Dabei erfolgen Transaktionen auf einer ausgelagerten Blockchain und nur ihre endgültige Validierung auf der Ethereum Blockchain. 

1. Bitcoin, Marktkapitalisierung: 305 Mrd. USD

Das Konzept von Bitcoin geht auf das Jahr 2008 zurück, in 2009 wechselten die ersten Bitcoin den Besitzer. Die Kryptowährung entstand als erste digitale Währung auf Basis der Blockchain und das Whitepaper veröffentlichte eine Person unter dem Synonym Satoshi Nakamoto, von dem bis heute unklar ist, wer sich dahinter verbirgt. Bitcoin ermöglicht Zahlungen zwischen Netzwerkteilnehmern ohne dritte Instanz. Neben seinen realen Anwendungsfällen zum Bezahlen in Geschäften, für Dienstleistungen, in Online-Shops oder am Geldautomaten gilt die Kryptowährung mit der höchsten Marktkapitalisierung als Wegbereiter einer ganzen Branche. 

Heute wird Bitcoin auch als digitales Gold bezeichnet, da sein Bestand ähnlich wie Gold begrenzt ist, denn die maximale Anzahl Bitcoin, die jemals geschaffen werden können, wurde vom Entwickler auf 21 Millionen Coins festgelegt. Der Ur-Coin ist an globalen Finanzmärkten etabliert und über zahlreiche Krypto-Broker und Krypto-Börsen handelbar.

Da Bitcoin aber aufgrund seiner technischen Natur an Grenzen stößt, gibt es inzwischen mehrere Abspaltungen, sogenannte Forks. Eine davon ist das Lightning Network, mit dem die Entwickler die Skalierungsprobleme lösen wollen. Außerdem verlagern sich aufgrund der langen Bestätigungszeiten die Transaktionen vermehrt weg von der Blockchain und es entstehen sogenannte Off-Chain-Lösungen, wodurch Transaktionen schneller und langfristig auch günstiger werden sollen.