+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Die 10 wichtigsten Importprodukte Deutschlands

Inhaltsverzeichnis

Die deutsche Wirtschaft ist eine der stärksten der Welt, angetrieben von einer stark diversifizierten, exportorientierten Industrie und einem effizienten Produktionssektor. Deutschland gilt weithin als weltweit führend, wenn es um industrielle Innovation und Wettbewerbsfähigkeit geht, und seine Unternehmen sind für ihre hohe Produktivität und Effizienz bekannt.

Das sind die 10 wichtigsten Branchen und Erzeugnisse der deutschen Importe (Quelle: Statista):

Platz 10: Gummi- und Kunststoffwaren (36,03 Milliarden Euro Importe)

Importe von Gummi- und Kunststoffwaren sind ein wichtiger Bestandteil der deutschen Wirtschaft und auf Platz 10 im Ranking. Dies ist vor allem deshalb der Fall, da Produkte aus dieser Kategorie in fast allen Branchen benötigt und weiterverarbeitet werden. Gummiwaren werden aus Kautschuk hergestellt, einem natürlich vorkommenden Material, das zu einer Vielzahl verschiedener Produkte verarbeitet werden kann, darunter Reifen, Dichtungen, Dichtungsringe und Schläuche. Kunststoffwaren hingegen werden aus synthetischen Polymeren wie Polyethylen oder Propyläen hergestellt, die zur Herstellung von Kunststoffverpackungen bis hin zu medizinischen Geräten verwendet werden.

Platz 9: Nahrungsmittel- und Futtermittel (51,84 Milliarden Euro Importe)

Jedes Jahr werden viele verschiedene Arten von Lebens- und Futtermitteln aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt nach Deutschland eingeführt. Zu den häufigsten Lebensmitteln, die importiert werden, gehören Obst, Gemüse, Fleisch, Getreide und Molkereiprodukte. Zu den wichtigsten Quellen für Lebensmittelimporte nach Deutschland gehören China, die Vereinigten Staaten, Frankreich, Italien und Brasilien. Diese Länder produzieren eine breite Palette hochwertiger landwirtschaftlicher Erzeugnisse, die auf dem deutschen Markt sehr gefragt sind.

Neben den Lebensmittelimporten ist Deutschland auch bei der Versorgung mit Futtermitteln in hohem Maße auf Importe angewiesen. Die Bundesrepublik importiert große Mengen an Getreide und anderen Futtermittelzutaten aus Ländern wie Polen, den Niederlanden, Russland und Australien.

Platz 8: Pharmazeutische und ähnliche Erzeugnisse (72,28 Milliarden Euro Importe)

Pharmazeutische Produkte gehören zu den am dringendsten benötigten Importwaren. Deutschland importiert pharmazeutische Produkte aus vielen Ländern, vor allem aus Europa und den USA.

Die pharmazeutischen Produkte, die Deutschland importiert, umfassen Arzneimittel, Impfstoffe, Diagnostika und medizinische Geräte. Diese Produkte werden von pharmazeutischen Unternehmen rund um den Globus produziert und exportiert. Die pharmazeutischen Importe stellen einen wichtigen Teil der deutschen Gesundheitsversorgung dar, um die Bevölkerung mit wirksamen Medikamenten versorgen und Krankheiten bekämpfen.

Platz 7: Erdöl und Erdgas (72,79 Milliarden Euro Importe)

Erdöl und Erdgas sind zwei der wichtigsten Energierohstoffe weltweit. Deutschland ist auf den Import von Erdöl und Erdgas angewiesen, um seinen Energiebedarf decken zu können. Im Jahr 2018 importierte Deutschland Erdöl im Wert von rund 126 Milliarden US-Dollar und Erdgas im Wert von rund 82 Milliarden US-Dollar. Die Hauptlieferanten von Erdöl für Deutschland waren Russland, Norwegen und Saudi-Arabien.

Die Hauptlieferanten von Erdgas für Deutschland waren Russland, Norwegen und die Niederlande. Deutschland ist stark abhängig von den Importen von Erdöl und Erdgas. Die Abhängigkeit von den Importen von Erdöl betrug im Jahr 2018 rund 61 Prozent und die Abhängigkeit von den Importen von Erdgas betrug rund 69 Prozent. Im Zuge des Krieges in der Ukraine und der vielfältigen Wirtschaftssanktionen gegen Russland wurde das Thema Energieabhängigkeit umfassend diskutiert und die Abhängigkeit reduziert. Im Jahr 2022 betrug die Abhängigkeit von russischem Erdöl nur noch 12 Prozent. Deutschland und alle anderen Ländern in der Europäischen Union haben das Ziel, die Dependenz zum Lieferanten Russland so schnell wie möglich zu verringern und Russland als Handelspartner international zu isolieren.

Platz 6: Metalle (76, 2 Milliarden Euro Importe)

Metalle sind ein wesentlicher Bestandteil vieler Industrien in Deutschland, da sie in einer Vielzahl von Produkten und Herstellungsverfahren verwendet werden. In den letzten Jahren hat die Einfuhr von Metallen nach Deutschland erheblich zugenommen, da viele Länder ihre Metallressourcen in diesen wichtigen Markt exportieren. Zu den am häufigsten nach Deutschland importierten Metallen gehören Stahl, Kupfer, Aluminium und Titan. Diese Metalle stammen aus einer Vielzahl von Quellen, darunter aus Länder wie China, Russland und Indien.

Die steigende Nachfrage nach diesen Metallen in Deutschland ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Ein wichtiger Faktor ist der schnell wachsende Produktionssektor der Bundesrepublik, der in hohem Maße auf Metallimporte für seine Produktionsprozesse angewiesen ist. Darüber hinaus hat die steigende Verbrauchernachfrage nach Elektronik- und anderen Hightech-Tech-Produkten die Nachfrage nach Metallen wie Kupfer und Aluminium, die bei der Herstellung dieser Produkte verwendet werden, in die Höhe getrieben.

Platz 5: Elektrische Ausrüstung (81,69 Milliarden Euro Importe)

Die Einfuhr von Elektrogeräten nach Deutschland ist ein bedeutender Wirtschaftszweig. Die Produkte reichen von Elektronik bis hin zu elektrischen Bauteilen und kommen aus Ländern in der ganzen Welt. Zu den beliebtesten Importartikeln gehören Smartphones, Computer und Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen.

Deutschland ist aufgrund seiner fortschrittlichen Infrastruktur und der hohen Verbrauchernachfrage einer der größten Märkte für Elektronikartikel in Europa. Dies macht die Bundesrepublik zu einem attraktiven Ziel für Unternehmen, die ihre Produkte exportieren möchten. China, Japan und die USA gehören zu den Hauptexporteuren von elektrischer Ausrüstung und Elektronikteilen.

Platz 4: Maschinen (90,46 Milliarden Euro Importe)

Deutschland ist ein wichtiges Zentrum für die Produktion von Maschinen und gleichzeitig einer der wichtigsten Importeure für Spezialmaschinen für die Industrie. Viele Unternehmen in Deutschland importieren Maschinen aus anderen Ländern, um sie in ihren Fabriken zu verwenden.

Die meisten Importe Deutschlands kommen aus China, den USA, Italien und Japan. Diese Länder liefern vor allem industrielle Maschinen wie Baumaschinen, Textilmaschinen und Metallbearbeitungsmaschinen nach Deutschland. Importe aus anderen Ländern, beispielsweise dem Vereinigten Königreich, sind in den letzten Jahren zurückgegangen.

Platz 3: Chemische Erzeugnisse (93,32 Milliarden Euro Importe)

Deutschland ist eine der führenden Industriemächte in Europa und verfügt über eine schlagkräftige chemische Industrie, deren Produkte weltweit bekannt sind. Viele Vorprodukte und Chemiewaren werden jedoch auch importiert, um die Nachfrage des deutschen Marktes zu decken.

Die meisten chemischen Erzeugnisse, die nach Deutschland importiert werden, stammen aus China. Dies liegt vor allem daran, dass die Herstellungskosten in China deutlich niedriger sind als in anderen Ländern. Hinzu kommt, dass die Qualität der chinesischen Produkte oft auf demselben Niveau sind, wie die europäischer Produkte.

Platz 2: Kraftwagen und Kraftwagenteile (113,77 Milliarden Euro Importe)

Die deutsche Automobilindustrie ist weltweit hoch geschätzt. Jedes Jahr werden Millionen Autos in Deutschland produziert und auch exportiert. Doch auch der Import von Autos und Autoteilen spielt eine wichtige Rolle für die deutsche Wirtschaft. Autos werden in Deutschland hauptsächlich aus den Nachbarländern Frankreich, Belgien und Luxemburg importiert. Ausländische Premiummarken wie Jaguar, Tesla oder Ferrari sind in Deutschland ebenso gefragt, wie Klein- und Mittelklassenwagen aus Japan oder Südkorea. Insgesamt importiert die deutsche Automobilindustrie jedes Jahr rund 10 Millionen Autos und über 20 Millionen Autoteile.

Diese Importe sind für die deutschen Autohersteller sehr wichtig, da sie ihnen Zugang zu qualitativ hochwertigen Bauteilen verschaffen und einen großen Teil des Marktes abdecken. Außerdem profitieren viele Klein- und Mittelbetriebe vom Import von Autoteilen, da sie in diesem Bereich Arbeitsplätze schaffen und somit zur Wirtschaft beitragen. Durch den Zugang zu qualitativ hochwertigen Produkten können die deutschen Autohersteller ihren weltweiten Ruf als führende Industrie aufrechterhalten.

Platz 1: Datenverarbeitungsgeräte sowie elektronische und optische Erzeugnisse (127,74 Milliarden Euro Importe)

Die Einfuhr von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen ist einer der wichtigsten Aspekte der Weltwirtschaft. In Deutschland werden diese Arten von Waren aus einer Vielzahl von Ländern importiert, darunter China, Japan, Südkorea und den Vereinigten Staaten.

Zu den Datenverarbeitungsgeräten gehört Hardware wie Computer, Drucker, Scanner und Festplatten. Sie werden zum Speichern und Verarbeiten großer Datenmengen in einer Vielzahl von Bereichen wie Wirtschaft, Gesundheitswesen, Bildung und Verwaltung verwendet.

Unter dem Oberbegriff elektronische Produkte werden in der Regel Unterhaltungselektronik wie Smartphones und Tablets sowie industrielle Geräte wie Sensoren und Motoren zusammengefasst. Diese Produkte sind unverzichtbare Bestandteile unserer modernen Welt und ermöglichen effiziente Kommunikation, Nachverfolgungssysteme für Waren und Dienstleistungen, automatisierte Prozesse in Fertigungsanlagen und viele andere Anwendungen. Aufgrund ihrer hohen Relevanz stehen Datenverarbeitungsgeräte sowie elektronische und optische Erzeugnisse auf Platz 1 im Ranking der wichtigsten Importprodukte Deutschlands.