GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr

Die 10 größten Börsengänge aller Zeiten

Inhaltsverzeichnis

Nach wie vor sind insbesondere die Börsengänge größere Unternehmen für Investoren eine gute Gelegenheit, um nicht nur Zeichnungsgewinne zu erzielen, sondern dauerhaft eine gute Rendite mit der Aktie zu erwirtschaften. Da trifft allerdings nicht auf alle großen Börsengänge zu, wie das Negativbeispiel der Deutschen Telekom aus dem Jahre 1996 zeigt.

In unserer Rangliste möchten wir einen Blick auf die 10 größten Börsengänge aller Zeiten rund um den Globus werfen, die es Stand März 2021 nach Emissionsvolumen gab. Lange Zeit lag das chinesische Unternehmen Alibaba in der Rangliste vorne, wurde allerdings vor einigen Jahren von Saudi Aramco überholt. Dadurch liegt der Börsengang der Deutschen Telekom mit einem Emissionsvolumen von rund 10 Milliarden Euro auch nur noch auf dem 11. Platz der weltweit größten Emissionen (Quelle: Renaissance Capital / Statista).

Platz 10: ICBC Bank (Emissionsvolumen: 13,958 Milliarden US-Dollar)

In unserer Rangliste der größten Börsengänge weltweit den 10. Platz belegt das aus China stammende Unternehmen ICBC Bank. Die Abkürzung steht für Industrial and Commerce Bank of China. Der Börsengang des Kreditinstitutes fand im Oktober 2006 statt und war zur damaligen Zeit ein Großereignis, weil es sich um den größten Börsengang aller Zeiten handelte. Heute hat die chinesische Bank mehr als 15.000 Filialen und es werden fast 400 Millionen Privatkunden betreut.

Platz 9: General Motors (Emissionsvolumen: 15,774 Milliarden US-Dollar)

Nach wie vor zu den größten Börsengängen weltweit zählt die Emission der Aktien seitens des amerikanischen Automobilherstellers General Motors. Im Jahre 2010 war es allerdings nicht der erste Börsengang des Unternehmens. Nach einer Neustrukturierung sollten jedoch durch die neuen Aktien größere Kapitalsummen eingesammelt werden. Das Emissionsvolumen betrug vor zwölf Jahren etwas weniger als 16 Milliarden Dollar. Noch heute handelt es sich bei General Motors um den weltweit größten Automobilhersteller, wenn die Verkaufszahlen als Grundlage genommen werden.

Platz 8: Facebook (Emissionsvolumen: 16,007 Milliarden US-Dollar)

Den achten Platz in unserer Rangliste belegt ein weiteres Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, nämlich das soziale Netzwerk Facebook. Der Börsengang im Jahre 2012 schrieb ebenfalls Geschichte, denn zur damaligen Zeit fand der mit Abstand größte Börsengang eines reinen Internet-Unternehmens statt. Die Facebook Aktien wurden zur damaligen Zeit zum Preis von 38 Dollar ausgegeben. Heute liegt der Kurs bei rund 200 US-Dollar, sodass Anleger nach der Emission in zehn Jahren eine Gesamtrendite von über 500 Prozent erzielen konnten.

Platz 7: ENEL SpA (Emissionsvolumen: 16,452 Milliarden US-Dollar)

Den meisten deutschen Anlegern wird unser Platz 7 sicherlich nicht ganz so geläufig sein wie Facebook oder General Motors. Es handelt sich dabei um den aus Italien stammenden Energieversorger ENEL SpA. Der Börsengang ist mittlerweile schon über 20 Jahre her, zählt aber dennoch bis heute zu den zehn größten Emissionen rund um den Globus. Beim Enel sind über 55.000 Mitarbeiter beschäftigt und das Unternehmen zählt zu den führenden Energieversorgern im europäischen Raum.

Platz 6: American International Assurance (Emissionsvolumen: 17,783 Milliarden US-Dollar)

Im Jahre 2010 fand der Börsengang einer asiatischen Tochter der US-amerikanischen Versicherungsgesellschaft American International Assurance, kurz AIA, statt. Die Emission war damals an der Börse in Hongkong und es wurden damit 159 Milliarden Hongkong Dollar eingenommen. Das Geld wurde in erster Linie verwendet, um erhaltende Kredit- und Finanzierungshilfen seitens der USA zurückzuzahlen, die im Zuge der globalen Finanzkrise im Jahre 2008 notwendig gewesen waren.

Platz 5: VISA (Emissionsvolumen: 17,864 Milliarden US-Dollar)

Platz 5 unserer Rangliste der weltweit größten Börsengänge nach Emissionsvolumen belegt der Kreditkartenanbieter VISA. Durch die Emission der über 400 Millionen Aktien zu einem Preis von 44 Dollar je Aktie wurden umgerechnet etwa 17,9 Milliarden US-Dollar eingenommen. Auch nach dieser Aktienemission konnten Anleger in den vergangenen 15 Jahren sehr gute Gewinne erzielen. Heutzutage (Stand Mai 2022) kostet eine Aktie des US-Kreditkartenunternehmens etwa 200 Dollar.

Platz 4: NTT DoCoMo (Emissionsvolumen: 18,099 Milliarden US-Dollar)

Bei NTT DoCoMo es sich um das größte Mobilfunk-Unternehmen in Japan. Der Börsengang fand 1998 statt und es wurden damit etwa 18,1 Milliarden Dollar eingenommen. Gleichzeitig handelt es sich bei NTT DoCoMo um eine Tochtergesellschaft der Nippon Telegraph and Telephone Corporation (kurz NTT), die heute über 63 Millionen Kunden betreut.

Platz 3: Soft Bank Corp. (Emissionsvolumen: 21,345 Milliarden US-Dollar)

Den dritten Platz belegt ein weiteres Unternehmen aus Japan, nämlich die Soft Bank Corporation. Der Hauptsitz befindet sich in Tokio und es handelt sich nicht etwa um eine Bank, sondern um ein Telekommunikations- und Medienunternehmen. Darüber hinaus besitzt der Konzern eine Reihe weiterer Firmen, sodass es sich im Grunde um eine Art Konglomerat handelt. Dazu gehören auch sehr bekannte Beteiligungen, beispielsweise an der Alibaba Group.

Platz 2: Alibaba (Emissionsvolumen: 21,767 Milliarden US-Dollar)

Bis vor wenigen Jahren war die Emission der Aktien der chinesischen Alibaba Group der größte Börsengang aller Zeiten. Es handelt sich um den größten E-Commerce Konzern in China, der oft als führender Konkurrent des US-amerikanischen Handelsgiganten Amazon angesehen wird. Das Unternehmen zählt insgesamt über 280 Millionen Kunden und erzielte mit seinem Börsengang im Jahre 2014 Einnahmen von umgerechnet 21,7 Milliarden Dollar. Der Kurs der Aktien hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt, denn heute kostet eine Aktie etwa 90 Dollar, während sie damals noch zu 68 Dollar ausgegeben wurde.

Platz 1: Saudi Aramco (Emissionsvolumen: vom 25,599 Milliarden US-Dollar)

Abgelöst vom ersten Platz wurde Alibaba vor drei Jahren, nämlich im Dezember 2019, und zwar von Saudi Aramco. Es handelt sich bei dem Unternehmen um kein Geringeres als um den größten Erdölförderer rund um den Globus. Der Hauptsitz befindet sich im saudi-arabischen Dhahran und die Gründung geht bereits auf das Jahr 1933 zurück. Einschätzungen zufolge hat das Unternehmen einen Wert von über zwei Billionen Dollar und konnte im Jahre 2019 durch die Emission knapp 26 Milliarden US-Dollar einnehmen. Mit den Aktien konnten Anleger ebenfalls enorme Gewinne erzielen. Der Ausgabekurs lag damals (Dezember 2019) bei 8,53 Dollar, während die Aktien im Mai 2022 über 90 Dollar kosten.