GRATIS Online-Webinar: Energie-UnabhÀngigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr

Magisches Dreieck der Geldanlage: Bedeutung und ErklÀrung

Inhaltsverzeichnis

Die meisten Anleger erwarten von einer Kapitalanlage, dass diese sicher, schnell verfügbar und rentabel ist. Bei mindestens einem dieser Wünsche müssen allerdings ausnahmslos Abstriche gemacht werden, was aufgrund des sogenannten magischen Dreiecks der Geldanlage der Fall ist.

In unserem Beitrag erfahren Sie, worum es sich beim magischen Dreieck der Geldanlage handelt und woraus die drei Ecken bestehen. Ferner gehen wir darauf ein, was das magische Dreieck verdeutlicht, was die drei Faktoren beinhalten und worin eigentlich der Zielkonflikt zwischen den drei Elementen des Dreiecks verursacht wird.

GeVestor.de

Was ist das magische Dreieck der Geldanlage?

Dass das magische Dreieck sogenannt wird, folgt daraus, dass es aus drei Elementen (Ecken) besteht. Dabei handelt es sich um:

  • Sicherheit
  • Rentabilität
  • Verfügbarkeit

Alternativ zum magischen Dreieck der Geldanlage wird häufig ebenso vom magischen Dreieck der Vermögensanlage gesprochen. Magisch ist dieses Dreieck insofern, als das es keine Kapitalanlage gibt, bei der alle drei Kriterien zur vollsten Zufriedenheit der Anleger in vollem Umfang erfüllt werden können. Mindestens bei einem der drei Komponenten, meistens sogar bei zweien, müssen Anleger stets Abstriche machen. Das magische Dreieck der Geldanlage steht also sinnbildlich dafür, dass es nicht möglich ist, Sicherheit, Rentabilität und jederzeitige Verfügbarkeit des investierten Kapitals so miteinander zu vereinen, dass diese Eigenschaften zu 100 Prozent auf ein einzelnes Anlageprodukt zutreffen.

Was verdeutlicht das magische Dreieck der Geldanlage?

Durch das magische Dreieck der Geldanlage wird verdeutlicht, dass insbesondere die drei Haupteigenschaften einer Kapitalanlage, nämlich Sicherheit, Rentabilität und Verfügbarkeit, in Abhängigkeit voneinander stehen. Wenn sich also bewusst für eine sehr sichere Geldanlage entscheiden, können Sie mit größter Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die erzielen bare Rendite maximal durchschnittlich ist. Zudem wird es bei der Flexibilität habe ein, weil das Kapital zum Beispiel erst nach mehreren Jahren verfügbar ist. Das magische Dreieck der Geldanlage soll also zeigen, dass es nicht möglich ist, eine extrem sichere, zugleich äußerst rentabel und dazu noch schnell verfügbare Geldanlage in einem Produkt vereint zu finden.

Welche der drei Ziele jeweils nicht miteinander zu vereinen sind, zeigt die nachfolgende Übersicht:

  • Hohe Rentabilität + hohe Sicherheit > Schlechte und lange Dauer der Verfügbarkeit
  • Hohe Sicherheit + schnelle Verfügbarkeit > unterdurchschnittliche Rendite
  • Hohe Rentabilität + schnelle Verfügbarkeit > geringe Sicherheit

Manchmal stehen sich sogar drei Ziele gegenüber, sodass die Geldanlage dann zwar sehr sicher ist, aber weder eine höhere Rendite noch schnelle Verfügbarkeit gegeben ist.

Bedeutung der drei Ecken des magischen Dreiecks

Die drei Ecken des magischen Dreiecks symbolisieren die drei Haupteigenschaften einer Geldanlage, nämlich Sicherheit, Verfügbarkeit und Rentabilität. Doch was beinhalten diese drei Eigenschaften im Detail?

Sicherheit

Eine sichere Geldanlage wird so definiert, dass das investierte Kapital zum Zeitpunkt der Rückzahlung bzw. Verfügung seitens des Anlegers mindestens so viel wert wie zum Investitionszeitpunkt ist. Eine äußerst sichere Kapitalanlage zeichnet sich demzufolge dadurch aus, dass Sie Ihr Geld mit einer (fast) 100%-igen Wahrscheinlichkeit in vollem Umfang zurückerhalten. Je geringer diese Wahrscheinlichkeit ist, desto unsicherer ist letztendlich die Kapitalanlage.

Rentabilität

Die Begriffe Rentabilität und Rendite werden in aller Regel synonym verwendet. Gemeint ist auf jeden Fall der Ertrag bzw. Gewinn, der sich mit einer Kapitalanlage generieren lässt. Zu beachten ist, dass mehrere Ertragsarten in den Bereich der Rentabilität fallen, insbesondere Zinsen, Dividenden oder auch Kursgewinne.

Liquidität

Der dritte Teil des magischen Dreiecks wird meistens entweder mit Liquidität, Flexibilität oder auch Verfügbarkeit bezeichnet. Gemeint ist, innerhalb welches Zeitraumes eine Kapitalanlage liquidiert werden kann. Ein Sparbrief zum Beispiel hat eine äußerst geringe Liquidität, weil es sehr lange dauert, bis das Geld verfügt werden kann. Exakt das Gegenteil sind zum Beispiel Aktien, denn diese können Sie mit einer hervorragenden Verfügbarkeit jederzeit an der Börse veräußern.

Warum stehen die drei Komponenten des magischen Dreiecks in einem Konflikt?

Um zu verstehen, warum mindestens zwei der drei Ecken des magischen Dreiecks immer in einem Konflikt zueinander stehen, muss man sich das Bild insbesondere aus Sicht der jeweiligen Emittenten betrachten. Für Anleger wäre es natürlich optimal, wenn eine Geldanlage sowohl äußerst sicher als auch überdurchschnittlich rentabel und dazu noch jederzeit verfügbar wäre. Was allerdings der Vorteil des Anlegers ist, ist auf der anderen Seite nahezu immer der Nachteil des Emittenten, also des Anbieters der Geldanlage. Aus dem Grund käme auch kein Emittent auf die Idee, eine extrem sichere Kapitalanlage mit jederzeitiger Verfügbarkeit zu einem überdurchschnittlichen Ertrag anzubieten. Das auch der Hauptgrund dafür, warum die Ecken des magischen Dreiecks in einem Konflikt miteinander stehen.

Würde zum Beispiel eine Bank Spareinlagen mit einem Zins von acht Prozent anbieten, die zudem bekanntermaßen extrem sicher sind und dann auch noch jederzeit verfügt werden können, wären im Prinzip alle Nachteile aufseiten des Emittenten nebst des gesamten Risikos. Die Anleger könnten dann jederzeit sofort Geld verfügen, müssten keine Sorge zum Kapitalerhalt haben und bekämen oben drein noch einen extrem guten Zinssatz. Die Bank hingegen hätte die große Schwierigkeit, sich bei den hohen Zinsen überhaupt rezufinanzieren und müsste trotzdem eine hohe Sicherheit garantieren. Wenn Sie also tatsächlich am Finanzmarkt einmal eine Geldanlage finden sollten, die sowohl äußerst sicher als auch überdurchschnittlich rentabel und sehr liquide ist, gibt es aller Voraussicht nach einen großen Haken.

Praxisbeispiele: Widerspruch der Ecken im magischen Dreieck

Lassen Sie uns an der Stelle anhand dreier bekannter Finanzprodukte und Geldanlagen verdeutlichen, in welcher Form sich die drei Eigenschaften des magischen Dreiecks jeweils – zumindest zum Teil – unvereinbar gegenüberstehen. 

Aktien

Aktien sind ein gutes Beispiel dafür, dass sich im magischen Dreieck vor allen Dingen hohe Sicherheit und hoher Ertrag gegenüberstehen. Aktien gelten auf der einen Seite als überdurchschnittlich rentabel und weisen zudem eine hohe Liquidität auf, weil sie jederzeit an der Börse verkauft werden können. Auf der anderen Seite bieten Aktienwerte jedoch eine geringe Sicherheit, weil es schnell zu Kursverlusten und sogar manchmal zur Insolvenz der AG kommen kann.

Tagesgeld

Das Tagesgeld ist ein klassisches Beispiel für Geldanlagen, die zwar eine hohe Sicherheit und eine ebenso hohe Flexibilität aufweisen, jedoch nur eine unterdurchschnittliche Rendite beinhalten. Das zeigt sich insbesondere in der Niedrigzinsphase. Zwar sind Tagesgeldanlagen durch die Einlagensicherung geschützt und das Geld kann jeden Tag verfügt werden. Allerdings belaufen sich die Zinssätze bis heute kaum auf einem Niveau von mehr als 0,8 Prozent – und das bei einer Inflationsrate von über vier Prozent.

Festgeld mit Laufzeit 5 Jahren

Das Festgeld hat zahlreiche Gemeinsamkeiten mit dem Tagesgeld. Im magischen Dreieck gibt es jedoch eine größere Differenz zwischen den zwei Anlageformen. Zwar ist das Festgeld genauso sicher wie das Tagesgeld und auch eher unterdurchschnittlich rentabel. Im Gegensatz zum Tagesgeld weist das Festgeld jedoch – zumindest bei längeren Laufzeiten von beispielsweise fünf Jahren – keine gute Verfügbarkeit auf. Hier widersprechen sich also hohe Sicherheit und gute Liquidität.

Tabelle: Bewertung der bekanntesten Finanzprodukte

In der folgenden Tabelle möchten wir einige der bekanntesten Finanzprodukte sowie Geldanlagen aufführen und jeweils im Hinblick auf deren Rentabilität, Sicherheit und Verfügbarkeit bewerten. Auch daran erkennen Sie erneut, worin die Widersprüche der wesentlichen Eigenschaften einer Geldanlage im magischen Dreieck bestehen.

AnlageformSicherheitRenditeVerfügbarkeit
Aktiengering bis mittelhochgut
Anleihengering bis hochgering bis hochgut
Edelmetalle (physisch)gering bis mittelmittelgut
Festgeldhochgeringschlecht
Geschlossene Fondsgeringhochschlecht
Immobilienmittelmittelmittel bis schlecht
Kryptowährungengeringhochgut
Offene Fondsmittelmittel bis hochgut
Spareinlagenhochgeringschlecht bis gut
Tagesgeldhochgeringgut

Was ist das magische Viereck?

In der jüngeren Vergangenheit wird häufig alternativ oder ergänzend zum magischen Dreieck manchmal vom magischen Viereck gesprochen. Dieser Begriff ist vor allem geläufiger, seitdem sogenannte grüne Geldanlagen für immer mehr Anleger einen durchaus höheren Stellenwert haben. Zu den bereits bekannten Komponenten des magischen Dreiecks kommt aus diesem Grund eine weitere Eigenschaft hinzu, nämlich die Nachhaltigkeit einer Kapitalanlage. Man spricht in dem Zusammenhang häufiger auch von sozialen bzw. ökologischen Kriterien, die sinnbildlich als vierte Ecke des dann magischen Vierecks dienen.

Für Anleger ist es immerhin positiv, dass diese vierte Ecke der Nachhaltigkeit nicht zu einer zusätzlichen Konkurrenz mit einem der anderen Eigenschaften des vormals magischen Dreiecks in Konkurrenz tritt. Damit ist gemeint, dass zum Beispiel eine einerseits sicherere und zum anderen schnell verfügbare Geldanlage trotzdem zusätzlich nachhaltig sein kann.