MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Devisenhandel contra Aktienhandel – Gegensätze nutzen

Devisenhandel contra Aktienhandel, dieser Gegensatz scheint sich in etlichen Köpfen festgesetzt zu haben. Dabei kann sich beides wunderbar ergänzen. Hinzu kommt die unterschiedliche Dynamik. Während man beim Aktienhandel auch auf langfristige Effekte setzen kann, ist beim Devisenhandel schnelles Handeln angesagt.

Devisenhandel contra Aktienhandel – Grundfragen

Der Aktienhandel ist auch für Laien die bekanntere Form. Beim Devisenhandel hingegen sind die Vorgänge nicht jedem klar. Grundsätzlich geht es in beiden Fällen um das Gleiche. Am Aktienmarkt tauscht der Anleger sein Geld gegen eine Aktie ein und hofft, von deren Wertsteigerung zu profitieren.

Nicht anders am Devisenmarkt: Man tauscht eine Währung gegen eine andere und gewinnt, wenn deren Wert steigt. Hier geht es dann um ein Währungspaar, beispielsweise EUR/USD. Allerdings wird das Tauschverhältnis zwischen 2 Währungen als im Devisenhandel nicht als Wechselkurs, sondern Devisenkurs bezeichnet.

Abgleich Aktien- und Devisenhandel

Während sich Aktienkurse an den jeweiligen Börsen entwickeln, entsteht der Devisenkurs am Interbankenmarkt. Durch den pausenlosen Handel verändern sich die Kurse im Sekundentakt. Privatanleger können nur über einen Forex-Broker teilnehmen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Der weltweite Devisen- bzw. Foreign-Exchange-Markt (Forex) ist wesentlich größer und liquider als der Aktienmarkt. Deshalb sind die Spreads, die ein Anleger als indirekte Gebühr beim Broker zahlt, sehr gering. Im Vergleich zu Aktien fallen meist keine weiteren Kosten an.

Zudem kann man selbst mit kleinstem Kapitaleinsatz extrem hohe Summen bewegen. Entscheidend dabei sind die Margin, die als Sicherheit beim Broker hinterlegt wird, und der gewählte Hebel. Je nach Hebel kann man mit einem Vielfachen der Margin handeln.

Devisenhandel rund um die Uhr

Dass Devisen 24 Stunden gehandelt werden, hat für Trader Vorteile. Sie können jederzeit von den ständigen Veränderungen profitieren. Außerdem kommt es anders als beim Aktienhandel eher selten zu Kurslücken. Die entstehen, wenn nach Ad-hoc-Meldungen oder Jahreszahlen von Unternehmen am nächsten Tag die Aktienkurse weit entfernt vom Vortageswert liegen.

Dafür ist der Devisenmarkt wesentlich volatiler und schnellebiger. Während man bei Aktien auch mit langem Atem Erfolg haben kann, zählt beim Devisenhandel rasches Handeln. Der Devisenhandel ist insgesamt risikoreicher.

Beim Aktienmarkt geht es vorwiegend um steigende Kurse. Leerverkäufe nutzen Privatanleger eher selten. Anders beim Devisenmarkt. Hedgefonds oder Banken setzen ständig auf fallende und steigende Kurse. Sie nutzen kleinste Zinsunterschiede oder wirtschaftliche Entwicklungen für große Gewinne. Im Auf und Ab kann man am Devisenmarkt von positiven und negativen Markterwartungen profitieren.

Ein Beispiel: Eröffnet wird eine Long-Position im Währungspaar EUR/USD. Der Anleger setzt somit auf einen steigenden Euro gegenüber dem Dollar. Also erzielt er bei einem steigenden Euro Gewinne und bei einem fallenden Euro Verluste. Dasselbe umgekehrt bei einer Short-Position.

Während der Anleger bei Aktien aus einer Unzahl von Titeln wählen kann, beschränkt sich der Devisenhandel in der Regel auf die größten liquiden Währungspaare wie EUR/USD, USD/JPY, GBP/USD und USD/CHF. Im dynamischen Geschäft erhält dies zumindest die Übersicht.

Gute, seriöse Forex-Broker finden

Ein weiterer Unterschied: Im Gegensatz zum Aktienmarkt ist der Forex-Broker nicht nur Vermittler, sondern direkter Handelspartner. Rein theoretisch könnte diese Stellung missbraucht werden. Deshalb ist es wichtig, seriöse Broker zu finden, was nicht nur für Anfänger schwierig ist. Außerdem muss der Broker zum eigenen Trading-Stil passen. Anleger sollten zunächst vorsichtig Erfahrungen und Informationen um Internet sammeln.

5. November 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.