MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Heizkosten: Gewerbe und Wohnen einzeln ermitteln

Neulich schilderte mir ein Vermieter eines Wohn- und Geschäftshauses sein Problem mit einem Mieter, der überraschend Einspruch gegen die letzte Nebenkostenabrechnung eingelegt hatte.

Der Vermieter des Wohn- und Geschäftshauses hatte die gelieferte Fernwärme insgesamt mit einem ersten Wärmemengenzähler gemessen.

Der für die Geschäftsräume verbrauchte Anteil wurde dabei von einem zweiten Wärmemengenzähler erfasst. Der auf die Wohnungen entfallende Anteil wurde überhaupt nicht gemessen.

Der Vermieter errechnete diesen Anteil, indem von dem Messergebnis des ersten Zählers das Ergebnis des zweiten Zählers abzog und die Kosten dann auf die Mieter verteilte.

Diese Verfahrensweise hielt der Einspruch erhebende Mieter für unzulässig.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Heizkosten Gewerbe und Wohnung getrennt abrechnen: Mieter hat Recht

Dass der Mieter hiermit Recht hat, hat die Rechtsprechung bereits in der Vergangenheit bestätigt.

Bei der Ermittlung der Heizkosten der Gewerbe und Wohnräume in Wohn- und Geschäftshäusern müssen Sie als Vermieter die Anteile möglichst genau erfassen.

Der Anteil der Wohnungen muss ebenfalls mit eigenen Zählern gemessen werden. Nur so können Sie den tatsächlichen Verbrauch der einzelnen Mieter ermitteln und erst dann können die Anteile auf die einzelnen Mieter umgelegt werden.

Zur Heizkostenabrechnung sind getrennte Zähler nötig

Für die Heizkostenabrechnung in einem Wohn- und Geschäftshaus müssen Sie als Vermieter also eine Vorerfassung der unterschiedlichen Nutzergruppen vornehmen.

Den Verbrauchsanteil der Wohnungen und den Verbrauchsanteil der Geschäftslokale müssen Sie durch getrennte Zähler erfassen.

6. Februar 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Chefredakteur vom „Immobilien-Berater“, „VermieterRecht aktuell“ und „Der Eigentümer Brief“. Außerdem ist er Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Wirtschaftsmediator. Dr. Mahlstedt ist Rechtsanwalt in der auf das gesamte Bau- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei BÖRGERS Fachanwälte & Notare in Berlin und Herausgeber/Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht.