MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Private Altersvorsorge: Die wichtigsten Bausteine

In einem früheren Beitrag habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie Ihre Rentenlücke ermitteln.

Hier geht es nun darum, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten, diese zu schließen.

Riester-Rente

Riester-Verträge sind persönliche Rentenverträge mit privaten Anbietern, die vom Staat bezuschusst werden.

Zu der jährlichen Grundzulage von bis zu 154 € kommen Zuschüsse für jedes kindergeldberechtigte Kind in Höhe von bis zu 300 €. Daher lohnen sich Riester-Verträge vor allem für Sparer mit Kindern.

Riester-Verträge gibt es in zahlreichen Formen: Bank-Sparplan, Fonds-Sparplan, private und fondsgebundene Rentenversicherung, Wohnriester und Bausparvertrag.

Empfehlenswert sind hier in erster Linie ein Riester-Fonds-Sparplan für jüngere Sparer und ein Riester-Bank-Sparplan für Sparer, die kurz vor der Rente stehen.

Anspruch auf die staatliche Förderung bei der Riester-Rente haben Sie, wenn Sie rentenversicherungs-pflichtig sind.

Rürup-Rente

Die Rürup-Rente wird ebenfalls vom Staat gefördert und steht jedem offen. (In der Praxis wird sie oftmals von Selbstständigen genutzt, die nicht Riester-berechtig sind.)

Hier erhalten Sie keine Zuzahlungen vom Staat, sondern profitieren von Steuer-Vergünstigungen bei den Einzahlungen.

Die Idee dahinter: Sie sparen in der Einzahlungs-Phase mehr Steuern als Sie in der Auszahlungs-Phase (nach Rentenbeginn) dafür zahlen.

Aus diesem Grund lohnt sich die Rürup-Rente in erster Linie für Besserverdienende mit hohem Steuersatz.

Betriebliche Altersvorsorge

Für Arbeitnehmer gibt es die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge. Dabei handelt es sich zumeist um eine sogenannte Direktversicherung, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abschließt und einen Teil seines Gehalts darin einzahlt.

Auch hier gibt es einen Steuervorteil: Die Einzahlungen werden erst nachgelagert, also bei Erhalt der Rente besteuert, wenn der Steuersatz üblicherweise niedriger ist.

Wertpapiere

Die (langfristige) Geldanlage in Aktien, Fonds und andere Wertpapiere wird zwar nicht vom Staat bezuschusst.

Dafür bietet Sie Ihnen aber wesentlich größere Freiräume – Sie können jederzeit über das angesparte Geld verfügen, Sparraten ändern oder das Kapital jemand anderem übertragen – als die anderen Alternativen und zudem die höchsten Rendite-Chancen.

Wenn Sie mit Wertpapieren langfristig Vermögen aufbauen möchten, ist ein Fonds- bzw. Indexfonds-Sparplan die beste Alternative.

Die selbstgenutzte Immobilie

Einen sehr sinnvollen Baustein für ein sorgenfreies Leben im Ruhestand stellt eine selbstgenutzte Immobilie dar.

Bei der dadurch eingesparten Miete handelt es sich im Prinzip auch um eine Art „Zusatzrente“, mit der Sie jeden Monat Ihren Kostenbedarf erheblich reduzieren. Außerdem schützt Sie die Immobilie als Sachwert wirkungsvoll vor Inflation.

Setzen Sie auf den richtigen Mix!

Wie bei vielen Geldanlage-Gelegenheiten gilt auch bei der Altersvorsorge: Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb! Kombinieren Sie stattdessen mehrere Produkte! Dies bringt Ihnen Sicherheit.

Wenn Sie neben der gesetzlichen Rente eine staatlich geförderte private Rente, eigene Wertpapiere und ein Eigenheim besitzen, können Sie Ihrem Ruhestand gelassen entgegenblicken.

19. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.