MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

So stocken Sie Ihre Rente auf

In Deutschland sind immer mehr Rentner auf Sozialhilfe angewiesen. Das Thema Altersarmut rückt dank der öffentlichen Diskussionen stärker in den Fokus und ist mittlerweile ein gesellschaftliches Problem. Für immer mehr Menschen reicht die gesetzliche Rente nicht aus und in Anbetracht der demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland werden zukünftig noch mehr Rentner von Altersarmut betroffen sein.

Altersarmut: Rente mit 67 ist nicht zwangsläufig hilfreich, um dem Problem entgegenzuwirken

Unter anderem aufgrund der Wirtschaftskrise wurden in vielen Ländern Reformen zum Thema Rente beschleunigt und das Renteneintrittsalter nach hinten verschoben. 67 ist für viele OECD-Länder die Zielzahl, die mittlerweile als Standard gilt. Jeder, der in den Arbeitsmarkt eintritt, muss mit einer geringeren Rente rechnen als Berufsanfänger aus den 1970ern oder 1980ern Jahren. Durch eine Verlängerung der Erwerbstätigkeit um zwei Jahre auf 67 werden aber nicht alle Probleme gelöst werden können.

Diese Maßnahmen können Sie vor Altersarmut schützen

Selbst Arbeitnehmer oder Selbstständige, die gut verdienen, müssen mit einer Versorgungslücke im Alter rechnen, wenn sie nur auf die gesetzliche Rente vertrauen. Mit konkreten Schritten kann eine solide, private Altersvorsorge aufgebaut werden, die vor Altersarmut bewahrt.

Eine erste Möglichkeit im Alter mehr Geld zur Verfügung zu haben, ist der Besitz einer Wohnimmobilie. Mietfrei in der eigenen und abbezahlten Immobilie zu wohnen, spart bares Geld. Wer in dieser Richtung aktiv werden möchte, sollte sich schon früh über Bausparverträge und Immobilienfinanzierungen informieren.

Vor der Altersarmut mit Investment- und Aktienfonds schützen

Auch Investmentfonds, mit denen eine gute Rendite erwirtschaftet werden kann, sind eine interessante Möglichkeit für die private Vorsorge. Das geringste Risiko birgt hierbei ein konservativer Rentenfonds. Aktienfonds sind mit etwas mehr Risiken verknüpft, gut gewählt können sie aber eine stabile Rendite erbringen und zur Altersvorsorge beitragen. Auch Aktien sind für die Altersvorsorge attraktiv, müssen aber gut gewählt sein, um die Risiken zu minimieren. Klassische Lebens- oder Rentenversicherungen sind aufgrund immer niedriger werdender Zinsen weniger attraktiv.

Schon mit kleinen Beträgen werden Sie zum Anleger

Der Altersarmut kann mit ausgewählten Aktienpaketen entgegengewirkt werden, schließlich bieten Aktien eine gute Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen und mit Renditen ein Polster aufzubauen. Mit der privaten Geldanlage kann schon früh und auch mit wenig Geld begonnen werden.

Schon mit 1.500 € können sich Berufstätige ein Wertpapier kaufen und das in ein Depot bei der Bank legen. Wird in den nächsten Jahren noch mehr Geld verdient und gespart, dann kann dieses Depot beliebig aufgestockt werden.

Um die Rente aufzustocken sollten Anleger so früh wie möglich beginnen, schließlich zählt im Alter jeder Euro, der in jungen Jahren angespart wurde. Ob Immobilien, Aktien- oder Rentenfonds – jede Möglichkeit bietet Vor- und Nachteile und kann genutzt werden, um im Alter mehr Geld zur Verfügung zu haben.

1. Oktober 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.