MenüMenü
Artikelserien

Point&Figure Chartanalyse: Basiswissen auf einen Blick

von David Gerginov

Point&Figure ist eine Wissenschaft für sich? Aber nicht doch! Mit den richtigen Hinweisen hat man diese Chartart schnell durchschaut. > Mehr

Chartmuster

Was ein Doji Star für Trader bedeutet

von Ralf Hartmann

Eine Doji Star Chartformation ist ein Trendumkehrsignal und zeigt die Unentschlossenheit zwischen Bullen und Bären am Markt. > Mehr

Chartmuster

Kaufen, wenn die Pessimisten aufgeben

von Ralf Hartmann

Ein aufsteigendes Dreieck zeigt in der Charttechnik, wann der Kurs nach längerem Hin und Her zwischen Bullen und Bären ausbricht. > Mehr

Charttechnik Nikkei 225: Planmäßige Entwicklung© fotogestoeber - Fotolia
Chartmuster

Der Trend hält an – eine Flagge als Chartformation

von Ralf Hartmann

Die Chartformation Flagge zeigt Tradern: Der Trend setzt sich fort. Bei dieser Bestätigungsformation kann man das Kursziel höher stecken. > Mehr

Chartmuster

Shooting-Star bringt Unglück: das sagt die bärische Chartformation aus

von Ralf Hartmann

Für Trader ist der Shooting-Star eine bärische Trendwendeformation. Er ist schwächer als andere Muster, gibt aber früh erste Signale. > Mehr

Chartmuster

Seltene Charttechnik-Formation: Der Diamant zeigt Unentschlossenheit

von Ralf Hartmann

Der Diamant ist eine seltene Formation in der Charttechnik. Ein ansteigendes Auf und Ab der Kurse ebbt ab, der Markt ist unentschlossen. > Mehr

Chartmuster

Trendumkehr? Bärische und bullische Engulfings sind starke Signale

von Ralf Hartmann

Bärische und bullische Engulfing-Formationen sind Trendumkehrsignale im Chart. Für Trader sind sie vor allem Warnhinweise. > Mehr

Alle Artikel lesen

Chartmuster und wie sie Ihr Leben erleichtern können

Wie bei einigen anderen Börsenthemen auch herrscht im Bezug auf die Chartmuster eine ewige Diskussion unter den Anlegern.

Grund dieser Auseinandersetzung ist die Wahl des richtigen Instrumentes bzw. der Darstellungsform des Charts und natürlich die jeweilige Auslegung.

Chartmuster bilden Trends ab

Trotzdem steht eines unumstößlich fest: Chartmuster können das (Trader-)Leben erheblich erleichtern und darum nutzen viele Börsianer auch die eine oder andere Form der Chartanalyse.

Die grundsätzliche Theorie dahinter ist, dass sich die Bewegungen des Marktes ebenso wie die der einzelnen Kurse auf lange Sicht betrachtet stetig wiederholen.

Durch die genaue Beobachtung der Kurse kann nach dieser Annahme also aus vergangenen Entwicklungen auf zukünftige geschlossen werden.

Anders als bei der Fundamentalanalyse beachten Chartanalysten ausschließlich die Entwicklung der tatsächlichen Kurse.

Unterschiedliche Darstellungsformen sind möglich

Ihren Berechnungen liegen also weniger die Daten der Unternehmen zugrunde, deren Aktien gehandelt werden, sondern das, was der Markt beziehungsweise die Anleger daraus machen.

Dazu werden die Kurse, bei denen es sich ja eigentlich nur um Zahlen handelt, in Form von Charts grafisch dargestellt. Im Laufe der Zeit haben sich unterschiedliche Chartformen etabliert.

So gibt es unter anderem die Point&Figure- die Candlestick-, die Balken- und die Linienchart-Darstellung sowie diverse Unterarten.

Erkennbare Formationen im Chart = Chartmuster

Welcher Trader welche Chartform präferiert unterliegt dem persönlichen Geschmack und der Gewichtung der eigenen Anlagestrategien.

Allen Darstellungsformen ist aber eines gemeinsam: Alle Charts bilden regelmäßig bestimmte Formationen aus.

Ein Chartanalyst untersucht Charts nach diesen so genannten Chartmustern, also vordefinierten wiedererkennbaren grafischen Konstellationen.

Diesen Chartmustern sind ganz bestimmte Vorbedingungen zugeteilt und so geht man in der Chartanalyse davon aus, dass sich auch die entsprechende weitere Entwicklung eines Kurses aus dem Chart ablesen lässt.

Chartmuster können konkrete Handelsempfehlungen geben

Neben der Identifikation vorhandener Chartmuster ist es außerdem auch möglich, konkrete Handelshinweise aus dem Chart abzuleiten.

Ein Chartanalyst kann beispielsweise zukünftige Kursziele einzeichnen und seine Tradingaufträge dementsprechend ausrichten.

Oder er ermittelt einen so genannten Trendkanal, der ihm automatisch untere  und obere Begrenzungslinien liefert. Diese können als Empfehlungen für möglichst gelungene Ein- und Ausstiege dienlich sein.

Verschiedene charttechnische Indikatoren bewerten außerdem einen Gesamtmarkt und zeigen an, ob eine Aktie stark über- oder unterbewertet ist.

Bei der Arbeit mit Chartmustern sollte man immer im Auge behalten, dass sie in erster Linie die Marktstimmung wiedergeben. Dies kann aber besonders dann wertvoll sein, wenn ein bestehender Trend umzukippen droht.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.