MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Kündigung von Mietverträgen: Das sollten Sie wissen

Man unterscheidet drei Arten der Kündigung eines Mietvertrages, und zwar die:

  • Ordentliche bzw. fristgerechte Kündigung (ordentliche Kündigung)
  • Außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist
  • Fristlose bzw. außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund (fristlose Kündigung).

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Bei einem Mietvertrag auf unbestimmte Zeit können der Vermieter und der Mieter unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist kündigen. Ist ein Zeitmietvertrag oder ein Kündigungsausschluss vereinbart, ist die ordentliche Kündigung ausgeschlossen (§ 542 Abs. 2 BGB).

Die Kündigung einer Wohnung bedarf zu Ihrer Wirksamkeit der Schriftform (§568 Abs. 1 BGB). Dies gilt sowohl für den Mieter wie auch für den Vermieter.

Unter bestimmten Möglichkeiten ist dem Vermieter die erleichterte Kündigung möglich.

Einer ordentlichen Kündigung kann der Mieter seine Rechte aus der Sozialklausel entgegenhalten.

Zieht der Mieter bei Mietende nicht aus, ist der Vermieter gehalten, eine Räumungsklage zu erheben, um die Zwangsvollstreckung betreiben zu können. Der Mieter kann bei Gericht eine Räumungsfrist beantragen.

Für die Zeit zwischen Mietende und Auszug des Mieters bzw. der Zwangsräumung kann der Vermieter eine Nutzungsentschädigung vom Mieter fordern (siehe auch Mietausfallschaden).

Bei einer Kündigung wegen Zahlungsverzug kann der Mieter seine Rechte aus der Schonfrist geltend machen.

Räumt der Mieter bei Mietende die Wohnung nicht, ist der Vermieter außerdem gehalten, innerhalb von zwei Wochen nach Mietende der stillschweigenden Fortsetzung des Mietverhältnisses, wie es § 545 BGB anordnet, zu widersprechen. Dieser Widerspruch kann schon vorsorglich im Mietvertrag als auch in der Kündigung erklärt werden.

Das Recht auf außerordentliche fristlose Kündigung wird auch als Sonderkündigungsrecht bezeichnet. In bestimmten Fällen hat der Vermieter das Recht einer Teilkündigung.

3. April 2015

Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.