Mieter finden – die besten Tipps für Vermieter

Inhaltsverzeichnis

Mieter finden – das Wichtigste zusammengefasst

  • Vermietern stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, wie sie Mietinteressenten finden.
  • Erfolg versprechend sind insbesondere Annoncen in Zeitungen, Internetportale und auch das Einschalten eines Maklers.
  • Wichtig ist, dass das Objekt optimal präsentiert wird und Sie auf weitere Punkte achten.
  • Um sich vor sogenannten Mietnomaden zu schützen, sollten Vermieter einige Unterlagen anfordern.

Ist es schwer einen Mieter zu finden? Was sind die beliebtesten Mieter? Wie findet man den richtigen Mieter? Diese und andere Fragen stellen sich zahlreiche Vermieter, die für ihre Wohnung oder eine Immobilie nach Mietinteressenten suchen. Diese Suche kann sehr zeitaufwändig sein, sodass ein möglichst optimales Vorgehen von großer Bedeutung ist.

In unserem Beitrag erfahren Sie, auf welche Art und Weise Sie Mieter finden können. Ferner gehen wir darauf ein, wie Sie geeignete Mieter selektieren, wie Sie Problemmietern vorbeugen können und welche Fragen Sie stellen können.

Wie suchen Sie neue Mieter?

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie als Vermieter an Interessenten gelangen, die sich eventuell für Ihre Wohnung oder Immobilie interessieren.

  • Online-Immobilienplattformen: Nutzen Sie Websites wie Immobilienportale, Kleinanzeigen und soziale Medien, um Ihre Mietangebote zu veröffentlichen. Stellen Sie sicher, dass die Anzeigen ansprechende Fotos und detaillierte Beschreibungen enthalten.
  • Lokale Zeitungen: Schalten Sie Anzeigen in lokalen Zeitungen oder Wochenblättern. Dies kann besonders hilfreich sein, um ältere Zielgruppen oder Personen ohne Internetzugang zu erreichen.
  • Immobilienmakler: Kooperieren Sie mit lokalen Immobilienmaklern, die potenzielle Mieter in ihrer Kundenliste haben könnten.
  • Hinweisschilder: Platzieren Sie auffällige Hinweisschilder oder Banner an Ihrer Immobilie. Passanten oder Nachbarn könnten Interessenten empfehlen.
  • Flyer und Broschüren: Entwerfen Sie ansprechende Flyer und verteilen Sie sie in Gemeindezentren, Supermärkten oder anderen frequentierten Orten in der Nähe Ihrer Immobilie.
  • Vermietungs-Events: Organisieren Sie offene Besichtigungstermine oder Veranstaltungen, um potenzielle Mieter persönlich kennenzulernen und ihnen die Gelegenheit zu geben, sich mit der Immobilie vertraut zu machen.
  • Mundpropaganda: Informieren Sie bestehende Mieter, Freunde und Familienmitglieder über die freie Mietwohnung. Empfehlungen können oft zu qualifizierten Bewerbern führen.
  • Universitäten und Arbeitgeber: Falls Ihre Immobilie in der Nähe von Bildungseinrichtungen oder Unternehmen liegt, könnten Sie Informationen über die Verfügbarkeit von Mietwohnungen an diese Institutionen weitergeben, um potenzielle Mieter anzuziehen.
  • Online-Communitys: Treten Sie lokalen Online-Foren, sozialen Gruppen oder Community-Plattformen bei, um Ihre Mietangebote zu teilen und mit Interessenten in Kontakt zu treten.
  • Eigene Website: Erstellen Sie eine einfache Website oder eine Seite auf sozialen Medien, auf der Sie Ihre Mietobjekte präsentieren und Kontaktinformationen bereitstellen.
  • Lokale Veranstaltungen: Nehmen Sie an lokalen Veranstaltungen oder Messen teil, um Ihre Mietobjekte einem breiteren Publikum zu präsentieren.
  • Nachbarschaftsnetzwerke: Nutzen Sie Nachbarschaftsgruppen, um auf Ihre freien Mietwohnungen aufmerksam zu machen.
  • Immobilien-Apps: Verwenden Sie spezialisierte Apps oder Plattformen, die sich auf Immobilienvermietungen konzentrieren.

Die Kombination mehrerer dieser Ansätze kann dazu beitragen, Ihre Mietwohnungen effektiv zu vermarkten und die richtigen Mieter anzuziehen. Denken Sie daran, klare und detaillierte Informationen bereitzustellen, um das Interesse potenzieller Mieter zu wecken.

Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden zur Mietersuche?

Die nachfolgende bietet eine übersichtliche Zusammenfassung der Vor- und Nachteile jeder Methode, um Ihnen bei der Entscheidung für die geeignetsten Strategien zur Suche nach neuen Mietern zu helfen.

MethodeVorteileNachteile
Online-ImmobilienplattformenWeite Reichweite

Detaillierte Darstellung
Hohe Konkurrenz

Gebühren

Potenziell unpersönlich
Lokale ZeitungenErreicht älteres Publikum

Regionaler Fokus
Begrenzte Reichweite

Hohe Anzeigenkosten
ImmobilienmaklerProfessionelle Unterstützung

Qualifizierte Interessenten
Maklergebühren

Abhängigkeit von Maklern
HinweisschilderLokale Präsenz

Persönlicher Eindruck
Begrenzte Reichweite

Begrenzte Information
Flyer und BroschürenDirekte Verteilung

Visuelle Gestaltung
Zeitaufwändig

Begrenzter Informationsumfang
Vermietungs-EventsPersönlicher Kontakt

Immobilienpräsentation
Organisatorischer Aufwand

Begrenzte Zeitfenster
MundpropagandaVertrauen durch Empfehlungen

Potenziell qualifizierte Bewerber
Unvorhersehbare Reichweite

Abhängig von Empfehlungen
Universitäten/ArbeitgeberGezielte Ansprache

Langfristige Vermietung
Begrenzte Reichweite

Saisonale Fluktuation
Online-CommunitysGezielte Ansprache

Interaktion
Engagement erforderlich

Begrenzte Reichweite
Eigene WebsiteKontrolle über Darstellung

Verlinkungsmöglichkeiten
Technische Kenntnisse erforderlich

Wartung
Lokale VeranstaltungenDirekter Kontakt

Immobilienvorstellung vor Ort
Begrenzte Teilnehmerzahl

Veranstaltungskosten
NachbarschaftsnetzwerkeLokale Präsenz

Vertrauen in der Gemeinschaft
Begrenzte Reichweite

Abhängig von Gemeinschaft
Immobilien-AppsGezielte Ansprache

Benutzerfreundlich
Konkurrenz in der App

Eingeschränkte Funktionalität

Welche Methode zur Mietersuche ist die beste?

Die verschiedenen Methoden unterscheiden sich einerseits in ihrer Wirksamkeit und zum anderen auch bei den Kosten. Am teuersten ist die Beauftragung eines Maklers, gleichzeitig jedoch sehr vielversprechend. In den letzten Jahren entscheiden sich Vermieter häufig für Internetportale, wenn sie nach einem geeigneten Mieter suchen, an diesen vermieten möchten. Der Vorteil solcher Portale besteht darin, dass sie eine große Reichweite haben und viele Informationen enthalten. Sie sind insbesondere für überregionale Suchen sehr geeignet. Aber auch klassische Annoncen in Tageszeitungen oder Anzeigenblätter führen noch immer vergleichsweise häufig zum Erfolg, um geeignete Bewerber finden zu können.

10 Tipps: Wie finden Sie geeignete Mieter?

Ob und wie schnell Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus vermieten können, hängt auch davon ab, dass Sie Ihr Objekt möglichst optimal präsentieren und einige Tipps beherzigen. So können Ihnen insbesondere die folgenden Tipps beim Mieter finden helfen, sodass im besten Fall nur solche Interessenten auftreten, die Sie sich wünschen:

  1. Aussagekräftige Bewerbung der Immobilie (Expose)
  2. Geeignetes Medium zur Präsentation wählen
  3. Gründliche Bewerberprüfung
  4. Persönliche Besichtigungstermine
  5. Definition der Zielgruppe
  6. Vorhandene Mieterstruktur beachten
  7. Angemessene Miethöhe festlegen
  8. Anzahlung und Kaution
  9. Der Zukunftscheck
  10. Eigene Intuition

Lassen Sie uns näher auf diese Ratschläge eingehen, denn in der Summe können sie Ihre Chancen als Vermieter deutlich erhöhen, den geeigneten Bewerber zu finden.

Tipp 1: Aussagekräftige Bewerbung der Immobilie

Von entscheidender Bedeutung ist es, dass Sie Ihre Immobilie oder Wohnung möglichst optimal und somit vorteilhaft präsentieren. Dabei sollten Sie dennoch objektiv bleiben und die wichtigsten Vorzüge nennen, ohne eventuelle Mängel zu verschweigen. Darüber hinaus ist es wichtig, bestimmte Fakten zu nennen, wie zum Beispiel:

  • Lage des Objektes
  • Wohnraum (Größe)
  • Ausstattung
  • Verkehrsanbindung
  • Umliegende Infrastruktur

Möchten Sie zum Beispiel bevorzugt Familien als Mietinteressenten haben, sollten Sie darauf eingehen, ob in der näheren Umgebung Schulen, Kindergärten und Freizeitmöglichkeiten vorhanden sind.

Tipp 2: Geeignetes Medium zur Präsentation wählen

Wählen Sie mit Bedacht das Medium, mit dem Sie Ihre Immobilie präsentieren. Ob durch hochwertige Bilder, virtuelle Touren oder detailreiche Beschreibungen – sorgen Sie dafür, dass Ihre Immobilie auf dem gewählten Medium optimal zur Geltung kommt. Des Weiteren gilt es, ein Medium für die Mietersuche zu wählen, auf dem auch ihre anvisierte Zielgruppe zu finden sein wird.

Tipp 3: Gründliche Bewerberprüfung

Eine gründliche Bewerberprüfung bei der Mieterauswahl ist von essenzieller Bedeutung, da sie dazu dient, verantwortungsbewusste und langfristig zuverlässige Mieter zu identifizieren. Eine sorgfältige Überprüfung minimiert das Risiko von Mietrückständen, Schäden an der Immobilie und potenziellen Konflikten während des Mietverhältnisses. Durch diesen Prozess können Vermieter sicherstellen, dass die ausgewählten Mieter nicht nur finanziell stabil sind, sondern auch gut zur Immobilie und der bestehenden Mietergemeinschaft passen.

Die gründliche Bewerberprüfung umfasst zum Beispiel folgende Aspekte:

  • Einkommensnachweise: Die Überprüfung der Einkommensnachweise stellt sicher, dass die Bewerber finanziell in der Lage sind, die Miete zu leisten. Ein angemessenes Verhältnis zwischen Miete und Einkommen ist ein wichtiger Faktor.
  • Referenzen: Referenzen von früheren Vermietern können wertvolle Einblicke in das bisherige Mietverhalten und die Zuverlässigkeit der Bewerber geben.
  • Kreditwürdigkeit: Die Prüfung der Kreditwürdigkeit bietet Informationen über die finanzielle Vergangenheit und Zahlungsgewohnheiten der Bewerber.
  • Persönliche Gespräche: Ein persönliches Gespräch ermöglicht es, die Bewerber besser kennenzulernen, offene Fragen zu klären und eine Vorstellung von ihrer Persönlichkeit und ihrem Verhalten zu bekommen.
  • Abgleich mit Zielgruppenprofil: Die Bewerber können auf ihre Übereinstimmung mit dem definierten Zielgruppenprofil geprüft werden, um sicherzustellen, dass sie zur Atmosphäre der Immobilie passen.

Tipp 4: Persönliche Besichtigungstermine

Auch wenn Sie möglichst schnell Ihre Wohnung wieder vermieten möchten, sollten Sie auf sogenannte Massenbesichtigungen verzichten. Auf diese Weise ist es sehr schwer, einzelne Bewerber hinsichtlich ihrer Persönlichkeit und sonstigen Kriterien einzuschätzen.

Wesentlich erfolgversprechender ist es hingegen, dass Sie persönliche Besichtigungstermine mit einzelnen Interessenten vornehmen. Dort können Sie gezielt Fragen stellen und sich einen Eindruck über den Charakter der Mieter verschaffen und ob diese zukünftig passen würden. Die Mietersuche ist auf diese Weise – auch über einen Makler – meistens deutlich effektiver, denn auch der persönliche Eindruck zählt neben reinen Informationen.

Tipp 5: Definieren der Zielgruppe

Wenn Sie dauerhaft einen guten Mieter finden möchten, sollten Sie zunächst Ihre Zielgruppe im Hinblick auf die Interessenten definieren. In der Regel lassen sich die Verbraucher bei der Mietersuche in die folgenden Gruppen einteilen:

  • Alleinstehende
  • Paare ohne Kinder
  • Familien (mit Kindern)
  • Senioren
  • Studenten

Oftmals spielt die Altersgruppe eine größere Rolle. Wohnen zum Beispiel in Ihrem Haus bisher nahezu ausschließlich Senioren, könnten junge „Neulinge“ zu Konflikten führen. Anders ausgedrückt: Sie sollten bei der Mietersuche darauf achten, dass neue Mieter zu den bisherigen Bewohnern passen. Ansonsten sind häufiger Streitigkeiten vorprogrammiert, die im Zusammenhang mit dem Vermieten schnell zu erheblichem Ärger und Aufwand führen können.

Tipp 6: Vorhandene Mieterstruktur beachten

Achten Sie darauf, wie potenzielle Mieter zur bestehenden Mieterstruktur passen.Indem man die bereits ansässigen Mieter in den Auswahlprozess einbezieht, wird sichergestellt, dass potenzielle Neumieter gut zur bestehenden sozialen Struktur passen und ein angenehmes Wohnumfeld für alle geschaffen wird.

Dieser Ansatz fördert das Miteinander, verringert potenzielle Konflikte und erleichtert eine reibungslose Interaktion zwischen den Bewohnern. Durch die Integration von Mietern, die ähnliche Lebensstile, Interessen und Werte teilen, wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich eine positive und unterstützende Gemeinschaft entwickelt. Dies wiederum trägt zur langfristigen Zufriedenheit der Mieter bei, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie länger in der Immobilie bleiben und sorgfältig damit umgehen.

Tipp 7: Angemessene Miethöhe festlegen

Zwar sind die Mietpreise in den vergangenen zehn Jahren erheblich gestiegen, sodass Vermieter es in vielen Regionen leicht haben, passende Bewohner zu finden. Dennoch sollten Sie eine faire Miethöhe festlegen. Eine überteuerte Miete wirkt abschreckend und Sie finden auf diese Weise eventuell nicht einmal Interessenten. Sie können sich zum Beispiel am örtlichen Mietspiegel orientieren, der eine gute Vergleichsgröße darstellt.

Tipp 8: Kaution

Verlangen Sie stets eine angemessene Kaution oder Sicherheitseinlage. Dies dient nicht nur während dem Mietverhältnis als Schutz vor möglichen Schäden oder Mietrückständen. Vielmehr ist die Kaution auch ein präventives Mittel zur Vorbeugung von Mietnomaden. Mieter, die sich eine Kaution leisten können, wirken finanziell stabiler und somit auch für Sie attraktiver als Mieter.

Tipp 9: Der Zukunftscheck

Der “Zukunftscheck” bei der Mieterauswahl beinhaltet das Abwägen der langfristigen Perspektiven. Es ist wichtig, Mieter zu finden, die nicht nur in der aktuellen Situation zur Immobilie passen, sondern auch auf lange Sicht. Eine fundierte Analyse der Mieter und ihrer Pläne ermöglicht es, potenzielle Fluktuationen oder Veränderungen frühzeitig abzuschätzen. Dies minimiert das Risiko von häufigen Mieterwechseln und schafft Stabilität für beide Seiten.

Tipp 10: Eigene Intuition

Verlassen Sie sich bei der Mietersuche und -wahl auch auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Sie Bedenken oder Zweifel haben, ist es besser, auf einen Bewerber zu verzichten, als eine riskante Entscheidung zu treffen.

Wie vermeiden Sie Mietnomaden?

Tatsächlich ist es ein Hauptanliegen der meisten Wohnungs- und Hauseigentümer, möglichst nicht an Mietnomaden zu gelangen. Um das zu vermeiden, helfen unter Umständen die folgenden Tipps und Fragen:

  • Zuverlässigkeit: Achten Sie darauf, dass die Interessenten zum Besichtigungstermin pünktlich erscheinen und alle benötigten Unterlagen einreichen. Sollte es an der Stelle bereits zu Ausreden oder Problemen kommen, ist das ein schlechtes Zeichen.
  • Vorherige Wohnung: Im Idealfall können Sie sich die aktuelle Wohnung des Bewerbers ansehen und so einen Eindruck gewinnen, wie dieser mit den Mietsachen umgeht.
  • Persönliches und detailliertes Gespräch: Führen Sie ein ausführliches und persönliches Bewerbungsgespräch von mindestens 20 Minuten.
  • Bewerberprüfung: Lassen Sie sich Bonitätsnachweise geben, insbesondere Gehaltsnachweise und eine Selbstauskunft von der Schufa.
  • Mietkaution: Vereinbaren Sie eine Mietkaution und lassen sich diese unbedingt vor Übergabe des Schlüssels aushändigen.
  • Referenzen: Kann der Interessent eine „Zufriedenheitsbescheinigung“ des bisherigen Vermieters vorlegen?
  • Vertragliche Absicherung: Integrieren Sie in den Mietvertrag klare Klauseln bezüglich der Zahlungsverpflichtungen, Kündigungsfristen und möglicher Sanktionen bei Vertragsverletzungen.

Beachten Sie allerdings ebenso, dass Sie manche Fragen nicht stellen sollten bzw. nicht dürfen. Das gilt zum Beispiel für Fragen nach der Religionszugehörigkeit, eventuellen Vorstrafen, Lebensgewohnheiten oder zur Nationalität. Diese Fragen dürfen zwar teilweise gestellt werden, jedoch muss der Interessent nicht wahrheitsgemäß antworten.

Was sind Mietnomaden?

Bei Mietnomaden handelt es sich um Mieter, die zum Beispiel Schäden an Wohnungen verursachen, Mietrückstände haben oder / und trotz Kündigung nicht mehr ausziehen wollen.

Welche Nachweise und Sicherheiten sollten Sie bei der Mietersuche anfordern?

Der folgenden Auflistung können Sie entnehmen, welche Nachweise und Sicherheiten Sie verlangen sollten.

  • Personalausweis: Der Identitätsnachweis ist sehr wichtig, denn natürlich müssen Sie den korrekten Namen und das Geburtsdatum Ihres vielleicht zukünftigen Mieters kennen.
  • Schufa-Auskunft: Interessenten sollten Ihnen eine Selbstauskunft von der Schufa einreichen können. Diese dient zur Beurteilung der Bonität. Sollten dort negative Merkmale enthalten sein, wie zum Beispiel eine eidesstattliche Versicherung oder auch unerledigte Kredite, wäre das ein Alarmsignal.
  • Gehaltsnachweise: Ob die verlangte Miete zukünftig wie erwartet gezahlt werden kann, hängt auch von den Einkommensverhältnissen des Mieters ab. Daher sollten Sie sich einen Gehaltsnachweis vorlegen lassen, möglichst der vergangenen drei Monate. Als Maßstab können Sie ansetzen, dass die zukünftige Miete möglichst nicht mehr als etwa 30 Prozent des Nettoeinkommens betragen sollte.
  • Mietschuldenfreiheitsbescheinigung: Das ist eine Bescheinigung, die vom Vorvermieter ausgestellt wird. Sie bestätigt, dass er keinerlei Mietrückstände aus dem bisherigen Mietverhältnis gibt. Das ist ein positives Zeichen für die Seriosität des Mieters.
  • Mietkaution: Bevor Sie die Schlüssel zur Wohnung an den neuen Mieter übergeben, sollte er die Mietkaution überreicht haben. Diese darf maximal drei Monatskaltmieten betragen.

Wie sucht man den richtigen Mieter aus – unsere Checkliste

In der folgenden Checkliste möchten wir noch einmal zusammenfassen, was bei der Mietersuche und bei der Auswahl des passenden Mieters von großer Bedeutung ist. Wenn Sie diese Liste als Orientierung nehmen, werden Sie zumindest an die wichtigsten Aspekte denken, die berücksichtigt werden sollten.

Schritte für eine erfolgreiche Mietersuche und Mieterauswahl
Objekt optimal präsentieren: Zahlen, Fakten und Daten zur Immobilie hervorheben und ansprechend präsentieren.
Vielfältige Suchmöglichkeiten nutzen: Internetportale, Annoncen und eventuell Makler einsetzen, um breite Reichweite zu erzielen.
Zielgruppe definieren: Klar festlegen, welche Art von Mietern zur Immobilie passt und deren Anforderungen erfüllt.
Passende Mieter zur Gemeinschaft wählen: Bedenken, wie neue Mieter zur bestehenden Mieterstruktur passen könnten.
Persönliche Besichtigungstermine: Individuelle Besichtigungen ermöglichen, um persönlichen Eindruck zu gewinnen.
Persönliche Eindrücke sammeln: Während der Besichtigungen Fragen stellen, um Bewerber besser kennenzulernen.
Einreichung von Unterlagen: Gehaltsnachweise, Schufa-Selbstauskunft und Personalausweis von Interessenten einfordern.
Angemessener Mietvertrag: Mietvertrag mit klaren Bedingungen und fairer Miethöhe erstellen.
Kaution vor Übergabe erhalten: Kaution als finanzielle Absicherung vor Schlüsselübergabe einfordern.