Wie funktioniert ein Pump-and-Dump-Angriff?

Stellen Sie sich vor, jemand hinterlässt aus Versehen einen geheimen Aktientipp auf Ihrem Anrufbeantworter. – Klingt zu schön, um wahr zu sein? Stimmt!

Währungskonto einrichten leicht gemacht

Ein Währungskonto einzurichten ist leicht, wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen. Prüfen und Vergleichen Sie vorher, sonst wird’s teuer!

Bullenfalle – Bärenfalle: Definition für Einsteiger

Bulle und Bär stehen für den Börsenhandel. Obwohl beide für einen gegensätzlichen Ansatz stehen: In die Falle können beide tappen.

Was ist der Unterschied zwischen „Investoren“ und „Händlern“?

Investments und Handel sind zwei verschiedene Methoden, mit denen Sie an den Finanzmärkten Profit erwirtschaften können. Das Ziel von Investments […]

Was ist ein Derivat?

Ein Derivat ist ein Vertrag zwischen zwei oder mehreren Parteien, dessen Wert auf einem zugrunde liegenden vorher festgelegten Finanzinstrument basiert. […]

Wie funktioniert das „Margin Trading“ auf dem Forex-Markt?

Wenn ein Investor auf Margin Trading setzt, leiht er oder sie sich Geld auf seinen Margin Account (also ein speziell […]

Wie kann man mit dem Devisenhandel Geld verdienen?

Investoren können so gut wie jede Währung handeln. Sowohl Privatpersonen, Staaten als auch Unternehmen können auf dem Devisenmarkt (Forex) einsteigen, […]

Volatilität als Risikomaß

Volatilität wird am Finanzmarkt als Risikomaß genutzt. Sie bietet in der Tat Hinweise auf Risiken. Als einziges Risikomaß taugt sie nicht.

Sollte man als Privatanleger überhaupt einzelne Aktien kaufen?

Wer Aktien kauft, investiert in Unternehmen – und wettet auf deren Zukunft. Geht es gut, winken Gewinne. Es drohen aber auch hohe Verluste!

Börse: Handelszeiten die man kennen sollte

Wann gehandelt wird, richtet sich nach dem Börsenplatz und dem Wert, der gehandelt werden soll. Jede Börse hat ihre speziellen Zeiten.

Fremdwährungskonto: So wird es definiert

Bei einem Fremdwährungskonto führen Anleger ein Konto in einer anderen Währung als dem Euro. Dabei setzen sie auf Wechselkursgewinne.

Oszillator: Definition und Funktionsweise einfach dargelegt

Oszillatoren sind Hilfswerkzeuge für gute Kauf- und Verkaufsentscheidungen. Was Sie dabei beachten müssen zeigen wir.

Wie lassen sich Teilausführungen vermeiden?

Teilausführungen können Sie vermeiden - die Frage ist nur wie. Unser Experte Michael Berkholz informiert Sie darüber.

Was ist der wirtschaftliche Wallgraben oder „economic moat“?

Die Konkurrenz höhlt jeden Vorteil aus. Doch schon Warren Buffett weiß: Durch „economic moats“ lässt sich langfristig Umsatz sichern.

Das Termingeschäft – veranschaulicht am Beispiel Kaffee

An einem einfachen Beispiel kann das Grundprinzip eines Termingeschäfts am besten dargestellt werden.

Derivate – das Produkt der Finanzbranche leicht erklärt

Was sind Derivate und wann kommen sie zum Einsatz? Eine Erklärung am Beispiel von Optionen und CDS.

Derivate: Die Definition eines Finanzinstruments

Derivate sind vom Finanzmarkt nicht mehr wegzudenken. Doch was versteht man eigentlich unter diesem Begriff?

Wie handelt man den DAX?

Kursverläufe sind nicht vorhersagbar. Doch welche Handelsstrategie mit welchen Finanzprodukten ist erfolgversprechend?

Wie kommt der Briefkurs zustande?

Häufig ist vom Briefkurs eines Wertpapieres die Rede. Wie kommt dieser zustande und was ist der Unterschied zum Geldkurs?

Lohnt sich ein Währungskonto?

Ein Währungskonto kann für geschäftliche und private Zwecke sinnvoll sein – für wen lohnt es sich?

Hexensabbat – verrückte Stunden an der Börse

Am Hexensabbat geht es an den Börsen oft hoch her. Was steckt hinter den außergewöhnlichen Kursbewegungen?

Der ifo-Index als guter Leitfaden bei Investitionen?

Der Ifo Index gilt als Frühindikator für die aktuelle Wirtschaftslage. Sollte auf dessen Grundlage auch investiert werden?

Sharpe-Ratio: Fonds vergleichen leicht gemacht

Die Sharpe-Ratio stellt gerade bei Fonds eine wichtige Kennzahl zur Bewertung des Anlageerfolgs. Das war zumindest lange der Usus. Ist […]

Sharpe-Ratio Berechnung: Wie es richtig geht

Die Sharpe-Ratio Berechnung wird auch Reward-to-Variability-Ratio genannt. Sie misst die Überrendite einer Geldanlage pro Risikoeinheit.

Aussagekraft von Chartanalysen – wie groß ist sie?

Chartanalysen können eine Hilfe bei der Entscheidungsfindung im Bezug auf Aktien sein, jedoch die Fundamentalanalyse nicht ersetzen.

ATR Indikator: Average True Range

Erfahren Sie mehr über das Konzept des ATR Indikators.

DAX: Erklärung des Deutschen Aktienindex

Was Sie immer schon über den DAX wissen wollten. Lesen Sie die Erklärung des Deutschen Aktienindex.

So gestalten Sie Ihr Portfolio abwechslungsreich und sicher

Da die Aktienkurse von Woche zu Woche um etwa 5% schwanken, brauchen Privatanleger auf jeden Fall ein Sicherheitsnetz.

Was ist die Opening Range?

Die „opening range“ – ein wichtiges Instrument im Day-Trading. Was Sie darüber wissen sollten.

Opening price: Was er ist und wie er zu Stande kommt

Der „opening price“ ist für das „Day-Trading“ und als Referenzpunkt für Kurswechsel sehr wichtig.

Diese Risikoarten sollten Sie als Anleger kennen

Es gibt verschiedene Risiken, die Sie als Anleger unbedingt kennen sollten. GeVestor gibt Ihnen einen Überblick.

Kurssicherung: Welche Vorteile Ihnen Stop-Strategien bieten

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, eine Stop-Strategie zu nutzen? Falls nicht, sollten Sie das - warum, erfahren Sie hier.

Orderarten: Market on Open Order

Unter einer „Market on Open“- Order, kurz MOO, versteht man eine Marktorder, welche automatisch zum Marktbeginn übermittelt wird und zum […]

Stop-Loss: Was Sie über dieses wichtige Finanzinstrument wissen müssen

Für eine erfolgreichen Anlagestrategie ist das setzten eines Stopp-Loss-Kurses unersetzlich.

Spread Trading: Hohe Rendite bei minimalem Risiko?

Viele Anleger schwören auf 'Spread Trading', eine Strategie, die angeblich enormes Renditepotential besitzt. Lesen Sie hier mehr darüber.

Day-Trading: Langfrist-Investoren sparen

Day-Trading: Seien Sie vorsichtig bei Gebühren. Wir erklären Ihnen, warum diese erhebliche Auswirkungen auf die Rendite ihres Investments haben können.

CFD: Risikomanagement als Vorsorge vor Verlusten

Momentan boomt der Handel mit CFDs. Das Risikomanagement sollte jedoch grade in diesem Bereich sehr stark ausgeprägt sein.

Trend selbst bestimmen: Berechnen Sie Ihre Chancen

Bei bevorstehenden Investitionen ist es immer von Vorteil, bestehende oder künftige Trends selbst bestimmen zu können.

Handelsoptionen: Was bedeutet Stop-Buy?

Irreführend für Nicht-Börsianer: Die Stop-Buy Order legt eine Kursmarke fest, ab der ein Kauf gestartet werden soll - und nicht gestoppt.

Der Unterschied zwischen Momentum und Relativer Stärke

Zwei wichtige Fachbegriffe aus der Welt des Börsenhandels, doch nur Wenige kennen den Unterschied zwischen Momentum und Relativer Stärke.

Moving averages: Orientierung an den 55- und 21-Tage-Durchschnitten

Alles über Moving Average erfahren Sie in diesem Artikel. Die Fibonacci Reihe, mit ihren 55 und 21 Tage Linien wird Ihnen praxisnah erklärt.

Ex Dividende: Was ist das?

Was man unter einer Ex Dividene versteht und wann der Kurs diesen Zusatz erhält.

Cantillon-Effekt – geheimnisvoller Geld- und Inflationstrick

Hier geht es um einen geheimnisvollen Geld- und Inflationstrick: den Cantillon-Effekt. Um was es dabei geht, wer davon profitiert und wie:

Anlegertypen: Der risikobewusste Anleger und der Spekulant

Schätzen Sie sich als Anleger richtig ein? Sind Sie sicherheitsorientiert, risikobewusst oder risikoliebend?

Portfoliotheorie: Grundlagen und Optimierungschancen

Die Portfoliotheorie kann helfen, das Mischungsverhältnis in Ihrem Depot zu optimieren. Das Wichtigste über die Grundlagen.

Anlegertypen: Der sicherheitsorientierte Investor

Sicherheitsorientiert oder risikoliebend - wie schätzen Sie sich als Anleger ein? Sind Sie eher sicherheitsorientiert, wollen Sie kein unkalkulierbares Risiko eingehen.

EUREX: Begriff und Nutzen kurz erklärt

Frustriert von undurchsichtigen Zertifikaten/Optionsscheinen? – Die Lösung: EUREX. Klar, einfach und sicher. Michael Sturm klärt auf.

Trailing-Stop erklärt: Ein Beispiel für den Urlaub

Aktien im Depot und ein Urlaub steht an? Sie wollen Gewinne nicht verpassen? Eine Absicherung aber trotzdem haben? Michael Sturm klärt auf!

Der Bullenmarkt

Der Bullenmarkt – oder auch Hausse (Anstieg) genannt – steht an der Börse für anhaltend steigende Kurse. Die Hausse geht mit einem […]

Ordergültigkeiten: Die Zusätze einfach erklärt

Order abgesendet? Wie lange ist sie gültig? Kann ich das verändern? Was bedeuten die Kürzel? Michael Sturm klärt auf!

Spekulieren Sie nie auf Kredit

Börsen-Investments weisen immer ein Risiko auf. Daher sollte stets nur überschüssige Liquidität eingesetzt werden, niemals geliehenes Geld.

Schwankungsstärke berechnen – So geht’s

Index Berechnung mithilfe der Black & Scholes-Formel: Berechnen Sie die Schwankungsbreite mithilfe der von uns zur Verfügung gestellten Formel.

Was die Volatilität für Ihre Börsenengagements bedeutet

Die Schwankungsstärke (Volatilität) gibt Ihnen nützliche Hinweise für Kauf und Verkauf an der Börse.

Day-Trading: Grundlagen für Einsteiger

Himmelhoch gelobt oder zur Hölle gewünscht – die Meinungen zum Day-Trading klaffen extrem weit auseinander. Wir erklären Ihnen, warum.

Was sind Emissionen?

Unter Emission versteht man die Ausgabe und Platzierung von Wertpapieren.

Die erfolgreichsten mechanischen Handelsstrategien

Wenn mechanische Handelsstrategien über Jahre kontinuierlich verfolgt werden, bringen sie teilweise eindrucksvolle Ergebnisse.

Swing Trading: Wie Sie mit Kursschwankungen starke Renditen erzielen

Die Rendite mithilfe des Swinging Trades: Durch Beobachtung der Chartanalyse lassen sich mit Kursschwankungen saftige Renditen erwirtschaften.

Wie Sie aus Durchschnittslinien Kaufsignale ableiten können

Sie können die Hoch- und Tiefpunkte einer Chart durch die Trendkanälen ermitteln.

Charttechnik: Wie Sie die wichtigsten Grundregeln nutzen

GeVestor zeigt Ihnen, wie Sie die Grundzüge der Charttechnik gewinnbringend für sich und ihr Vermögen nutzen.

Aktienstrategie: Trends helfen bei Gewinnsicherung

Vermeiden Sie Zufälle und ziehen Sie objektive Daten heran - entwickeln Sie Ihre persönliche Aktienstrategie.

Seite 3 von 4