Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV): Wie wird sie definiert?

Die Gewinn- und Verlustkostenrechnung (GuV): Ihre Definition und zusätzliche wichtige Details sollte jeder Anleger kennen.

Diese Regeln gelten für Rating-Agenturen in der EU

An welche Regeln sich die Rating-Agenturen in der EU halten müssen und wie verlässlich ihre Ratings wirklich sind, erfahren Sie hier.

Verbraucherpreisindex – Was Deutschlands Haushalte ausgeben

Seit 10 Jahren gilt für Deutschland ein einheitlicher Verbraucherpreisindex, der das Konsumverhalten eines repräsentativen Haushalts abbildet.

Leitzins: Der Verlauf seit der Euroeinführung

Der Verlauf des Leitzinses seit der Einführung des Euros gleicht einer wilden Achterbahnfahrt.

Industrielle Revolution: Definition einer bedeutenden Umbruchphase

Industrielle Revolution: Eine Definition erklärt den Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft zum Ende des 18. Jahrhunderts.

Inflationsrate Schweiz: Wie die Berechnung funktioniert

Eine Inflation bereitet vielen Investoren und Verbrauchern Kummer und Sorgen. Um sich vor einer Inflation schützen zu können und keine […]

Offener Wirtschaftskreislauf: Ungleichgewicht der Wirtschaftsbewegungen

Innerhalb eines jeden Staates existieren verschiedenste Wirtschaftsabläufe. Hierbei wird zwischen geschlossenen und offenen Wirtschaftskreisläufen unterschieden.

Wirtschaftskreislauf Definition – so funktionieren Tauschbeziehungen

Tauschbeziehungen in einer Volkswirtschaft richtig verstehen – der Wirtschaftskreislauf verdeutlicht dies jedem Interessierten verständlich.

LiFo-Bewertung in der Warenwirtschaft

Die LiFo-Bewertung ermöglicht die gesonderte Bewertung von Bestandsveränderungen in einer Abrechnungsperiode.

Industrielle Revolution: Erfindungen von großer Bedeutung

Eine Fahrt mit dem Zug oder maschinell hergestellte Kleidung – in der heutigen Zeit gehört das zum Alltag. Die Voraussetzungen […]

Die industrielle Revolution in Deutschland

Bahnfahrten, maschinell hergestellte Kleidung und technische Hochschulen haben alle zwei Dinge gemeinsam: Erstens sind sie für die meisten Menschen in […]

Erweiterter Wirtschaftskreislauf – Sparen erwünscht

Banken = Sparen und Kredite. Was eine 3er-Beziehung in der Wirtschaft ist, zeigt der erweiterte Wirtschaftskreislauf für jeden verständlich.

Großer Wirtschaftskreislauf: Das Ausland mischt mit

Der große Wirtschaftskreislauf verdeutlicht, welchen Einfluss das Ausland auf das Inland hat und wie Ungleichgewichte die Preise erhöhen.

Verbraucherpreisindex – Berechnung von Inflation und Wertsicherung

Der Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamtes ist Grundlage für die Berechnung der Inflation und die Wertbeständigkeit von Forderungen.

Verbraucherpreisindex – Barometer zur Entwicklung der Inflation

Der Verbraucherpreisindex zeigt die Entwicklung der Preise und damit der Inflation an. Er ist Basis für die Geldpolitik und etliche Verträge.

Geschlossener Wirtschaftskreislauf: Nichts geht verloren

In einem geschlossenen Wirtschaftskreislauf sind alle Gelder im Fluss. Versackt doch einmal etwas, hat das Folgen für die Wirtschaft.

Kleiner Wirtschaftskreislauf – Tauschbeziehungen einfach erklärt

Anhand des kleinen Wirtschaftskreislaufes wird jedem schnell klar, wie sich Geld und Güter in einer Volkswirtschaft bewegen.

Klassischer Liberalismus wichtig für Ökonomen

Klassischer Liberalismus betont die Freiheit des Menschen und bezieht sich auf den freien Handel, den Wettbewerb und das Privateigentum.

Einfacher Wirtschaftskreislauf – tausche Geld gegen Gut

Die Wirtschaft ist komplex, damit Laien die Beziehungen leichter verstehen, finden sich im einfachen Wirtschaftskreislauf nur 2 Akteure.

Konsum: Angebote erhöhen die Nachfrage

Der Konsum steigt, wenn Angebote auf den Markt kommen. Je günstiger etwas ist, desto eher wird es gekauft. So denken aber nicht alle.

Vollständiger Wirtschaftskreislauf – der Staat spielt mit

Im vollständigen Wirtschaftskreislauf mischt sich der Staat in den Tauschhandel von Banken, Haushalten und Unternehmen ein. Eine Übersicht.

Magisches Viereck Zielkonflikte – ein Traumland gibt es doch nicht

Eine Welt ohne Zielkonflikte – davon träumt das magische Viereck. Die reale Wirtschaft ist komplizierter – das betrifft jeden Bundesbürger.

Letter of Intent: Eine Definition

Bei schwierigen bzw. komplexen Geschäftsabschlüssen kommt er oft zum Einsatz: Der sogenannte „Letter of Intent“ (LOI). Dabei handelt es sich um […]

Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Die Aufgaben der Kosten und Leistungsrechnung sind umfangreich und für das Unternehmen von großer Bedeutung

Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter: Wie sie vorzunehmen ist

Die Anschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter hat sich über die letzten Jahre geändert. Welche Vorgehensweise in 2013 anzuwenden ist.

Prokura-Haftung: Worauf man als Prokurist gefasst sein muss

Prokura Haftung: so kann man sich als Prokurist schützen. Diese Verantwortung übernimmt man mit einer Prokura. Aufgaben eines Prokuristen.

Vervielfältiger im Ertragswertverfahren: Die Bedeutung des Wertfaktors

Vervielfältiger Ertragswertverfahren errechnet sich aus Restnutzung und Zins

EZB: Leitzins auf Basis von Prognose festgelegt

Die Europäische Zentralbank EZB steuert den europäischen Leitzins. Die Prognose über die kommende Wirtschaftslage legt dabei den Grundstein für steigende […]

RoI: Berechnung dank einfacher Formel

Eine wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahl ist der RoI. Die Berechnung erfolgt mithilfe einer einfachen Formel bei Investitionen.

RoI: Beispielrechnung gibt Aufschluss

Eine wichtige Kennzahl bei Investitionen ist der Return on Investment (RoI). Eine Beispielrechnung erleichtert das Umsetzen der Formel.

Weihnachten: Konsum in dieser Zeit am stärksten

Zu Weihnachten wird Konsum groß geschrieben. Zahlreiche Gänse, Tannenbäume und Kilowattstunden werden jährlich an den Festtagen verbraucht.

Ethischer Konsum: Kaufentscheidungen mit Nachhaltigkeit

Die Schreckensmeldungen der vergangenen Jahre über inhumane Arbeitsverhältnisse und Umweltverschmutzungen haben die Kaufentscheidungen vieler Menschen geprägt. Der ethische Konsum tritt […]

Leitzins in den USA: Die Fed bestimmt, die Welt reagiert

Der Leitzins in den USA wird durch das Federal Reserve System, kurz Fed, bestimmt. Eine Änderung hat dabei auch globale Auswirkungen.

Leitzins in der Schweiz: Mit Zielband und Repo-Geschäften

Den Leitzins der Schweiz bestimmt die Nationalbank nicht direkt. Stattdessen werden ein Zielband vorgegeben und Rückkaufgeschäfte getätigt.

Buchhaltung: Kontenplan erleichtert den Vergleich

In der Buchhaltung ist ein Kontenplan ein System, um lästige Arbeit zu vereinfachen. So können wertvolle Zeit und Nerven gespart werden.

Medienbranche: Innovative Geschäftsmodelle statt grauem Zeitungspapier

Klassische Zeitungs-Konzerne kämpfen mit sinkenden Umsatzzahlen, das Zeitungsgeschäft ist defizitär. Online-Angebote boomen.

Geringwertige Wirtschaftsgüter: HGB erleichtert die Bilanzierung

Weniger Aufwand für die Bilanz erlaubt das Handelsgesetzbuch (HGB) bei geringwertigen Wirtschaftsgütern. Die Vorteile sind schnell erklärt.

Kostenrechnung: Formeln für Selbstständige und Unternehmer

Ein Teil der Betriebswirtschaftslehre ist die Kostenrechnung: Mit Formeln können Plan-, Ist- und Sollkosten ganz leicht berechnet werden.

Umfrage: GeVestor-Leser vertrauen AfD in Wirtschaftsfragen

Wer hat die meiste Wirtschaftskompetenz in der Politik? Die Antwort: Die Alternative für Deutschland und die CDU.

Atomwaffen und deren überschätzte Strahlung

Aktuelle Atomwaffen ermöglichen den regionalen Einsatz. Zudem baut sich die Strahlung sehr schnell ab. Das erhöht klar die Gefahr eines Einsatzes.

Der Leitzins in Europa als Machtinstrument der EZB

Mithilfe des Leitzinses kontrollieren Zentralbanken die Geld- und Kapitalmärkte. Für den europäischen Raum ist dabei die EZB zuständig.

Geringwertige Wirtschaftsgüter Österreich: Möglichkeiten für Steuerzahler

Geringwertige Wirtschaftsgüter Österreich: Der Begriff, die Regelungen, die Möglichkeiten und die Vorteile für Steuerzahler einfach erklärt.

Fahrgemeinschaft: Die Kostenrechnung einfach erstellt

Das Auto zu teilen lohnt sich – für die Mitfahrer und die Umwelt. Bei einer Fahrgemeinschaft ist allerdings die Kostenrechnung das A und O.

Geringwertige Wirtschaftsgüter im Rechnungswesen: Aufwand und Steuern sparen

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) im Rechnungswesen: Was sie sind und warum fast jeder damit Aufwand sparen und Steuern optimieren kann.

Liquidität-Formel: So berechnet man die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen

Liquidität Formel: verschiedene Grade der Liquidität berechnen

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG): Die Grenze im Überblick

Für geringwertige Wirtschaftsgüter ist die Grenze der Anschaffungskosten je nach Situation verschieden. Der Artikel gibt einen Überblick.

Kennzahlen der Rentabilität: Von Eigenkapital bis Return on Investment

Kennzahlen der Rentabilität gibt es einige, Aussagekraft haben sie alle: von der Eigenkapitalrentabilität bis zum Return on Investment.

Konjunktur: Depression und ihre Hintergründe

Wer von Konjunktur und Depression spricht, meint eigentlich keine psychische Störung. Trotzdem hat der Begriff durchaus viel mit Emotionen zu tun.

Konjunktur in Frankreich: Der lange Abstieg

Konjunkturen verlaufen zyklisch und in Phasen. Wenn man sich Frankreich ansieht, erkennt man einen eindeutig langanhaltende Abschwung der Wirtschaft.

Konjunktur in China: Langanhaltender Aufschwung ist möglich

Konjunkturphasen sind unterschiedlich lang. Die historische Konjunktur in China zeigt exemplarisch, dass auch langanhaltender Aufschwung machbar ist.

Die Plankostenrechnung: Starr versus flexibel

Mithilfe der Plankostenrechnung wird nicht nur das Budget eines Unternehmens geplant, sondern auch die Wirtschaftlichkeit verbessert.

Wiederanlageprämisse und Zinsfuß: Wenn Geldflüsse reinvestiert werden

Wiederanlageprämisse interner Zinsfuß: theoretische Reinvestion

Dynamische Liquidität: Gradmesser der Zahlungsfähigkeit von Konzernen

Die dynamische Liquidität beschreibt die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen. Hierbei werden die aktuellen Geldflüsse gegeneinander gerechnet und analysiert. Besonders in der […]

Kurzfristige Liquidität: Was aktuelle Unternehmenszahlen verraten

Kurzfristige Liquidität: das Verhältnis von Mitteln zu Verbindlichkeiten

Liquidität verbessern: So steigert man die Zahlungsfähigkeit

Unternehmen sollten großen Wert auf ihre Zahlungsfähigkeit legen. Wir erklären, wie sie durch Bankkredite ihre Liquidität verbessern.

Aktuelle Inflationsrate: Die Berechnung der steigenden Kosten

Die Berechnung der aktuellen Inflationsrate ist komplexer als vermutet.

Effektive Verzinsung beim Disagio am Beispiel erklärt

Ein Disagio hat Auswirkungen auf den Effektivzinssatz, Verbraucher sollten also genau nachrechnen - wie das geht, zeigt ein Beispiel.

Buch-Rezension: Europa und der unsichtbare Krieg

In seinem neuen Buch bespricht und analysiert Heiner Mühlmann die Mechanismen und Strategien des Weltwirtschaftkrieges, der mitten in Europa tobt.

Grundlagen der Wirtschaft: Konjunktur

Wer im wirtschaftlichen Bereich erfolgreich sein will, der muss die grundlegenden Wirkungsweisen verstehen. Hier geht es um die Konjunktur.

Konjunktur in Japan: Wirtschaftlich besonders lehrreich

Wer sich als Anleger oder anderweitiger Investor mit der Situation an den Finanzmärkten befasst, der kommt um den Begriff der […]