Negativer Deckungsbeitrag – Produktion ist zeitweise trotzdem sinnvoll

Ein negativer Deckungsbetrag verheißt erst mal nichts Gutes – kann jedoch auch positiv genutzt werden.

Bilanzkennzahlen: Auswertung und Entscheidung für ein Investment

Wer nach einer Investmentidee sucht, beschäftigt sich häufig auch mit Bilanzkennzahlen – so funktioniert die Auswertung.

Produktlebenszyklus Definition: Der Lebensweg eines Produktes

Der Produktlebenszyklus – eine Definition anhand von Phasen, welche die Umsatz- und Gewinnentwicklung eines Produktes widerspiegeln.

Produktlebenszyklus am Beispiel von Apples iPod

Der Produktlebenszyklus – das Beispiel iPod zeigt den klassischen Lebenslauf eines Produktes von der Entstehung bis zur Degenerationsphase.

Derivate-Nominalwert: Was der Nennbetrag bedeutet

Derivate Nominalwert: Was der Nominalwert bedeutet und welche Schwankungsbreiten bei Derivaten vorherrschen, erfahren Sie hier.

Definition der merkantilistischen Wirtschaftspolitik

Merkantilistische Wirtschaftspolitik wurde vom 16- bis 18. Jh. in Europa praktiziert. Das Wichtigste über den Merkantilismus im Überblick.

Relativer Deckungsbeitrag: Definition und Nutzen

Der relative Deckungsbeitrag ist ein Spezialfall unter den Deckungsbeiträgen.

Bilanzkennzahlen – IFRS und HGB

Es existieren unterschiedliche Bilanzierungsnormen. Internationale Unternehmen müssen ihre Bilanzkennzahlen auch nach IFRS ausgeben.

Bilanzkennzahlen: Eigenkapitalquote wichtiger denn je

Bilanzkennzahlen zur Analyse existieren zu Hauf. Ein Hauptaugenmerk sollte unter anderem auf die Eigenkapitalquote gelegt werden.

Kommanditgesellschaft: Geschäftsführung ist Sonderrecht

Bei einer Kommanditgesellschaft ist die Geschäftsführung Sache des Komplementärs. Nur im Ausnahmefall hat der Kommanditist Mitspracherecht.

EBIT-Marge: Unternehmenskennziffer mit Aussagekraft

Die EBIT-Marge offenbart die Rentabilität eines Unternehmens. Besonders im Vergleich innerhalb derselben Branche bietet sie Aufschluss.

Kommanditgesellschaft: Gesellschaftsvertrag ist Verhandlungssache

Eine Kommanditgesellschaft ist durch ihren Gesellschaftsvertrag geregelt. In vielen Punkten ist dieser individuell verhandelbar.

Gewinnverteilung – Kommanditgesellschaft

Die Gewinnverteilung lässt sich bei einer Kommanditgesellschaft flexibel vertraglich vereinbaren. Wenn nicht, greift die gesetzliche Regelung.

Kommanditgesellschaft (KG): Die Vorteile

Die Kommanditgesellschaft bietet einige Vorteile in Bezug auf deren Gründung und Haftung, aber auch in Punkto Steuern.

Kommanditgesellschaft (KG): Juristische Person – ja oder nein?

Eine Kommanditgesellschaft ist generell keine juristische Person. Eine Ausnahme davon bildet die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA).

Was bedeutet KG als Firmen-Rechtsform?

Das Wichtigste über die Kommanditgesellschaft als Firmen-Rechtsform.

Marktkapitalisierung: Beispiel und Berechnung

Die Markkapitalisierung verdeutlicht den Marktwert eines Unternehmens an der Börse. Ein Beispiel zur Ermittlung der Marktkapitalisierung.

Finanzinstrumente: Einteilung und Definition

Die Einteilung von Finanzinstrumenten erfolgt nach strengen Regeln. Das Wichtigste über die Einteilung im Überblick.

Haftung Kommanditgesellschaft: Rechte und Pflichten klar verteilt

Die Haftung einer Kommanditgesellschaft ist klar geregelt. Komplementäre und Kommanditisten sind in unterschiedlichem Maße verantwortlich.

Finanzinstrumente einfach erklärt: Bewertung und EU-Richtlinie unter der Lupe

Finanzinstrumente sind - einfach erklärt - Guthaben eines Unternehmens, denen bei einem anderen Unternehmen ein Sollbetrag gegenüber steht.

Die Ziele der Notenbanken – Preisstabilität über alles

Die Zielen von Notenbanken sind meist Preisstabilität und in geringerem Ausmaß Wirtschaftswachstum.

Notenbanken: Leitzinsen als Konjunkturspritze

Notenbanken bestimmen durch Leitzinsen, zu welchem Preis sich Geschäftsbanken Geld leihen können. Damit beeinflussen sie auch die Konjunktur.

Die Eigentümer von Notenbanken: Das Ziel ist politische Unabhängigkeit

Die Eigentümer der Notenbanken sind in aller Regel andere Banken. Das soll eine gewisse politische Unabhängigkeit gewähren.

Der sechste Kondratieff-Zyklus: Ihre große Anlagechance

Was wird die treibende Kraft der nächsten Jahrzehnte? 3 Kandidaten-Branchen für hohe Kursgewinne.

Kommanditgesellschaft (KG): Die Definition

Die Definition einer Kommanditgesellschaft ist simpel, doch bei Haftung und Gründung sind einige

Mehr Schutz auf Märkten für Finanzinstrumente durch EU-Richtlinie

Märkte für Finanzinstrumente sind unter anderem Börsen und Wertpapierhäuser. Sie unterliegen EU-weiten Regelungen.

Eigenkapitalquote bei Banken: Vergleich zwischen Basel II und Basel III

Lesen Sie hier mehr über die gesetzlichen Vorgaben im Bezug auf das Eigenkapital von Banken.

EBIT Berechnung: So setzt sich das Betriebsergebnis zusammen

Das EBIT ist das Betriebsergebnis eines Unternehmens vor Steuern und Zinsen. Diese Kennzahl ist der „ungeschminkte“ betriebliche Gewinn.

Kommanditgesellschaft – Gründung eines flexiblen Unternehmens

Die Kommanditgesellschaft ist in Sachen Gründung und Finanzierungsmöglichkeit mit die flexibelste Unternehmensform.

Operating EBIT = EBITDA

Der operating EBIT ist gleichzusetzen mit der wirtschaftlichen Kennzahl EBITDA. Diese ist seit dem Jahr 2008 auch Teil des Steuerrechts.

Derivate-Termingeschäfte: Vom Optionsschein bis zum Zertifikat

Das Geschäft mit den Derivaten-Termingeschäften: Erfahren Sie hier alles über Optionscheine, Hebelzertifikate und andere Zertifikate.

GmbH-Bilanzen lesen: Durchforsten Sie die Kennzahlen von Unternehmen

Wenn Sie in ein Unternehmen investieren möchte, ist es ratsam, sich im Vorfeld die GmbH-Bilanzen anzuschauen. Doch Bilanzen einer GmbH […]

Notenbanken fluten Geldmärkte: Kein Ende in Sicht

Die Notenbanken fluten die Geldmärkte – was einst typisch für Alan Greenspan war, führen nun Bernanke und Draghi weiter.

So einfach ist es, mit Devisen handeln zu lernen

Der Devisenmarkt ist mit einem täglichen Umsatz von 4 Billionen US-Dollar der größte Finanzmarkt überhaupt. Seit einigen Jahren ist der Devisenhandel auch für Privatpersonen möglich.

EBIT: Definition zum Unternehmensvergleich

EBIT: Die Definition macht deutlich, dass die Kennzahl speziell im internationalen Vergleich hilfreich zur Unternehmensbewertung ist.

EBIT: Die Formel zur Berechnung des Unternehmensgewinns

Die EBIT-Formel bringt zum Vorschein, worüber Steuern und Zinsen oft hinwegtäuschen: Die tatsächliche Ertragskraft eines Unternehmens.

Mit Derivaten durch die Krise: Gewinne in schlechten Zeiten machen

Derivate Krise - mit den richtigen Wertpapieren auf fallende Kurse setzen

Derivate-Spekulation: Was man alles handeln kann

Hier lassen wir Sie wissen, was Derivate sind, wie sie funktionieren, was die Hebelwirkung ist und wie die Profis sie spekulativ nutzen.

Derivate Lebensmittel – mit dem Essen spielt man nicht

Derivate Lebensmittel – das Börsenspiel mit der Hungersnot

Das Wirtschaftswachstum: Berechnung und Bedeutung

Die Veränderung des Bruttoinlandsprodukts einer Volkswirtschaft wird in Form des Wirtschaftswachstums ausgedrückt. Es kann also sowohl negativ als auch positiv […]

Norwegische Krone – die Suche nach dem sicheren Hafen

Die Suche nach den sicheren Währungs-Häfen: die norwegische Krone - Chancen und Risiken im Überblick.

Rice Powell: Der Chef der Fresenius-Tochter

Seit 2013 ist Rice Powell mittlerweile Vorstandsvorsitzender der Fresenius-Tochter Fresenius Medical Care, viel ist über den gebürtigen US-Amerikaner jedoch nicht bekannt.

Derivate: Finanzinstrumente zur Spekulation

Termingeschäfte im weiteren Sinne umfassen auch die Sonderform der Derivate. Diese Finanzinstrumente dienen zur Spekulation auf Kursentwicklungen.

Peter Thiel – ein großer Kopf der Internetwirtschaft

Als Mitbegründer des Online-Bezahldienstes PayPal ist Peter Thiel bekannt geworden. Heute ist der Unternehmer auch als Venture Capitalist und Hedgefonds […]

Forex: Handelszeiten als großer Vorteil

Der internationale Devisenmarkt ist mit einem täglichen Umsatz von rund 4 Billionen € der größte Finanzmarkt der Welt. Die beinahe […]

Devisen Cross Rates – die Bedeutung der Wechselkurse

Beim Devisenhandel sind Preise für An- und Verkauf von Währungen wichtig. Was Cross Rates sind und wie sie zustande kommen, lesen Sie hier.

Rendite bei Garantiezertifikaten meist schlecht

Sie locken mit hoher Sicherheit: Garantiezertifikate. Die Rendite sieht hingegen schlecht aus.

BaFin – Aufgaben und Zielsetzungen

Die BaFin soll ein stabiles und integres Finanzsystem gewährleisten. Ihre Aufgaben im Überblick.

Derivate online handeln – wie man von Marktbewegungen profitiert

Derivate bieten sich für Privatanleger an, die nicht nur mit Aktien handeln möchten. Wir erklären, wie Sie Derivate online handeln können.

Derivate Volatilität – wie die Schwankungsbreite den Preis bewegt

Derivate Volatilität - deshalb ist sie so wichtig

Shareholder Value vor Paradigmenwechsel

Der Shareholder Value Ansatz galt in den 80ern als alternativlos. Jetzt fragen sich immer mehr Manager, ob dieser Ansatz noch zeitgemäß ist.

Umrechnung von Währung: So entsteht ein Wechselkurs

Die Umrechnung einer Währung ist mit einem Online-Rechner schnell gemacht. Doch wer legt eigentlich einen Wechselkurs fest und warum?

Zertifikate: Definition und Hintergründe

Anfang der 1990er Jahre kamen erstmals Zertifikate auf den Markt. Heute zählen sie zu den verbreitetsten und vielfältigsten Anlageklassen.

Inflationsrate in Deutschland zeigt Veränderung des Preisniveaus

Eine niedrige Inflationsrate in Deutschland: Ist die Inflationsangst vieler Anleger also unbegründet?

Devisenswap – Erklärung und Nutzen

Beim Devisenswap wird Geld zunächst in eine Fremdwährung getauscht und dann zurückgetauscht. Wie er funktioniert und wann er attraktiv ist.

Indizes Definition: Was einen Index auszeichnet

Die Definition von Indizes – ein Index spiegelt vor allem die Entwicklungen an bestimmten Aktien- und Rentenmärkten wider.

Derivate und Wertpapiere – das ist der Unterschied

Börsenexperte Michael Berkholz erklärt hier, was Derivate und Wertpapiere sind, erläutert die Unterschiede, Kategorien und Anlegerrechte.

Was ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) und warum ist es so wichtig?

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP), ein komplexer und wichtiger Indikator, lässt Rückschlüsse auf die aktuelle Wirtschaftslage eines Landes zu.

Leitzinsentwicklung beeinflusst das Zinsniveau

Marktbeobachter rechnen bei der Leitzinsentwicklung weiter mit einem niedrigen Zinsniveau, wodurch Kredite zunächst wohl günstig bleiben.

Zinsberechnung: Einfache Verzinsung und Zinseszins

In der Zinsberechnung unterscheiden sie sich kaum, im Zinseffekt deutlicher: einfacher Zins und Zinseszins.