Das sind die 10 größten Elektroauto-Hersteller – BMW holt auf

Elektroautos sind weltweit auf dem Vormarsch. Die Reichweiten der Fahrzeuge werden länger, neue Elektroautos tendenziell eher günstiger.

Kunden greifen immer mehr zum Stromer, was auch hierzulande die Zulassungszahlen nach oben treibt. Anfang 2017 waren in Deutschland mehr als 34.000 Elektroautos auf den Straßen unterwegs (Quelle: Statista), nach 25.000 E-Autos im Jahr vorher.

Weltweit boomt der Absatz von Elektroautos, insbesondere in den USA und China. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2017 mehr als 500.000 Elektroautos weltweit verkauft. Deutsche Hersteller konnten mit Ausnahme von BMW bislang aber kaum profitieren. Die Top 10 der Elektroauto-Hersteller nach weltweiten Absatzzahlen (Hybrid- und E-Autos, Quelle: Statista, Stand: Juli 2017):

10. Volkswagen, 18.506 verkaufte E-Autos im ersten Halbjahr 2017

Volkswagen (VW) will in den nächsten Jahren nicht weniger als 10 Mrd. Euro in China investieren, um das Thema alternative Antriebssysteme voranzutreiben. Außerdem will VW ab 2025 rund 1 Million Elektroautos pro Jahr verkaufen.

Noch aber hinkt VW in Sachen Verkaufszahlen bei Elektrofahrzeugen hinterher. Im ersten Halbjahr konnten die Wolfsburger nur 18.506 E-Autos weltweit verkaufen. Vorzeige-Produkt des VW-Konzerns ist der e-Golf, der in 2017 zumindest in Deutschland steigende Zulassungszahlen verzeichnete. Trotzdem reichte es im weltweiten Ranking nur für Platz 10 unter den größten Elektroauto-Herstellern.

9. Zhi Dou, 22.514 verkaufte E-Autos

Der chinesische Autohersteller Zhi Dou Electric Vehicle Corp sorgt vor allem mit seinen Mini-Elektroautos in China für Furore. Der Zhi Dou D2 kostete bei der Markteinführung im Jahr 2015 abzüglich staatlicher Förderung in China 49.800 Yuan bzw. rund 8.000 US-$.

Inzwischen hat Zhi Dou mit dem Zhi Dou D3 nachgelegt, der mit mit einem 17,5 Kilowattstunden Akku und 40 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h erreicht. Preislich startet der Zhi Dou D3 bei umgerechnet bei 7.500 US-$. Im ersten Halbjahr 2017 konnte Zhi Dou immerhin 22.514 Elektroautos verkaufen, was Platz 9 im weltweiten Ranking bedeutete.

8. Renault, 22.771 verkaufte E-Autos

Renault profitiert weiterhin von seinem elektrischen Kleinwagen Renault Zoe, der auch schon in 2016 das meistverkaufte Elektroauto nicht nur in Europa (21.700 Neuzulassungen), sondern auch in Deutschland war.

Inzwischen hat Renault die Reichweite seines Renault Zoe von maximal 240 auf 400 Kilometer durch einen größeren Akku erhöht. Daneben hat Renault mit dem Nutzfahrzeug Kangoo Z.E. einen weiteren Strom im Angebot, der zunehmend gut bei den Kunden ankommt, zumal auch dessen Reichweite zuletzt auf 270 Kilometer gewachsen ist. Insgesamt konnte Renault im ersten Halbjahr 2017 22.771 Elektroautos verkaufen.

7. Chevrolet, 27.359 verkaufte E-Autos

Die amerikanische Automarke Chevrolet, die zum Autokonzern General Motors (GM) gehört, konnte in den letzten Monaten insbesondere mit seinem elektrischen Kleinwagen Chevy Bolt EV punkten.

Das Auto mit einer EPA-Reichweite von rund 380 Kilometern, das in ähnlicher Bauweise in Europa unter dem Namen Opel Ampera-e verkauft wird, erfreut sich insbesondere in den USA steigender Zulassungszahlen – hier wird das E-Auto für rund 37.500 US-$ verkauft.

Der Chevrolet-Mutterkonzern General Motors (GM) hegt ehrgeizige Pläne. In den nächsten 18 Monaten sollen 2 neue Elektroautos auf den Markt kommen, bis 2023 sind 20 Hybrid- und Elektroautos geplant.

6. Toyota, 31.909 verkaufte E-Autos

Toyota sieht sich als Vorreiter bei alternativen Antrieben, hat der japanische Hersteller in den letzten 10 Jahren doch mehr als 4.600 Patente für Hybrid- und Elektrofahrzeuge angemeldet.

Mit dem Toyota Prius hatte Toyota sehr lange auf den Hybrid-Antrieb gesetzt, dies soll sich aber in Zukunft ändern. Helfen soll dabei unter anderem ein neues Gemeinschaftsunternehmen (Joint Venture) mit Mazda und Denso, sowie eine neue Akku-Technik, die derzeit mit mehr als 200 Ingenieuren entwickelt wird. Im ersten Halbjahr 2017 konnte Toyota knapp 32.000 E- und Hybrid-Autos verkaufen.

5. Nissan, 33.620 verkaufte E-Autos

Der Nissan Leaf ist bislang das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Bislang wurden über 280.000 Fahrzeuge dieses Typs seit Markteinführung Ende 2010 weltweit verkauft.

Im Jahr 2018 plant Nissan eine Überarbeitung seines Verkaufsschlagers. Der Nissan Leaf des Modelljahres 2018 soll unter 30.000 US-$ kosten und damit um mehr als 5.000 US-$ günstiger sein als das Tesla Model 3. Knackpunkt: Interessenten müssen sich mit einem kleineren 40 Kilowattstunden Akku und entsprechend weniger Reichweite (260 km) begnügen. Im ersten Halbjahr 2017 konnte Nissan mehr als 33.000 E-Autos verkaufen.

4. BAIC, 36.081 verkaufte E-Autos

Der chinesische Autohersteller Beijing Automotive Industry Holding (BAIC) ist vor allem in China erfolgreich. Das Unternehmen, das unter anderem auch Autos für Mercedes im Reich der Mitte baut, ist vor allem mit seiner BAIC EC-Serie erfolgreich.

Der kleine BAIC Elektro-Crossover verfügbar über eine Reichweite von 200 Kilometern und kostet rund 22.000 US-$. Im Oktober 2017 konnte BAIC mehr als 11.300 EC-Serienfahrzeuge verkaufen, womit das Fahrzeug zu den meistverkauften Elektroautos in China gehört. Insgesamt konnte BAIC im ersten Halbjahr 2017 mehr als 36.000 E-Autos verkaufen.

3. BYD, 46.019 verkaufte E-Autos

BYD ist der erfolgreichste Elektroauto-Hersteller in China. Das Unternehmen, an dem auch Warren Buffets Berkshire Hathaway beteiligt ist, verkaufte im Vorjahr mehr als 100.000 Elektroautos in China. Daneben konnte BYD auch rund 15.000 elektrische Busse absetzen, die inzwischen in vielen Großstädten im Einsatz sind.

BYD ist derzeit auch der einzige chinesische Autohersteller, der ein E-Auto im Angebot hat, dass mehr als 300 Kilometer mit einer Aufladung schafft. Die beiden BYD-Modelle Song und der e5 gehören zu den erfolgreichsten Elektroautos in China. Gemeinsam mit Daimler und Denza betreibt BYD noch das Joint Venture BYD-Daimler Denza, das im Jahr 2018 einen neuen Elektro-SUV auf den Markt bringen will. Im ersten Halbjahr 2017 konnte BYD mehr als 46.000 E-Autos verkaufen, musste sich dabei aber BMW geschlagen geben.

2. BMW, 48.796 verkaufte E-Autos

Der bayerische Autobauer BMW konnte im ersten Halbjahr 2017 die chinesische BYD überholen und knapp 49.000 Elektroautos weltweit absetzen. Geholfen hat dem deutschen Autohersteller dabei auch das Aushängeschild BMW i3, von dem BMW in den ersten 9 Monaten 22.200 Stück weltweit verkaufen konnte.

Insgesamt rollten bislang 100.000 Einheiten des BMW i3 in Leipzig vom Band, wo das Elektroauto mit Carbon-Fahrgastzelle seit 2013 gebaut wird. Neben der i-Serie (BMW i3, BMW i8) bietet BMW auch noch Fahrzeuge mit Hybrid-Antriebe (BMW 225xe etc.) an.

1. Tesla, 51.884 verkaufte E-Autos

Der kalifornische Elektroauto-Bauer Tesla ist nicht nur in Sachen Börsenwert (über 50 Mrd. US-$) die Nummer 1 unter den Elektroauto-Herstellern, sondern auch nach Verkaufszahlen der größte Elektroauto-Hersteller der Welt.

Das von Elon Musk geführte Unternehmen konnte im ersten Halbjahr knapp 52.000 Elektroautos verkaufen – dank des Erfolgs seines Model S. Der nächste Verkaufsschlager steht mit dem Tesla Model 3 bereits in den Startlöchern. Zwar liegen bereits mehr als 450.000 Vorbestellungen für das Model 3 vor, noch hat Tesla Probleme die Produktion hochzufahren. Mit der Vorstellung des Elektro-LKWs Tesla Semi wagt sich Tesla zudem in einen neuen Marktbereich vor – dem Geschäft mit schweren Zugmaschinen.

15. Dezember 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt