Die Top 10 der Autohersteller – deutsche Konzerne auf dem Vormarsch

Der VW-Konzern verkauft die meisten Autos und erzielt den größten Umsatz. Das sind die 10 größten Autohersteller der Welt. (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

Glaubt man den Schätzungen der britischen Beratungsfirma Cosultancy, dürfte der weltweite PKW-Absatz im Jahr 2020 erstmals die Marke von 100 Mio. Fahrzeugen überschreiten.

Autos sind der Garant für Mobilität, aber sie sind auch komplexe Produkte, deren Produktion ein hohes technisches Know-how voraussetzt. Die Top 10 der Autohersteller investieren jährlich Milliarden in die Forschung und setzten in 2017 zusammengerechnet mehr als 1.300 Milliarden Euro um.

Für viele Anleger sind Autohersteller auch eine interessante Investment-Möglichkeit, da viele Top-Autohersteller nicht nur mit steigenden Absatzzahlen aufwarten, sondern meist auch eine Dividende zahlen. Zudem sind insbesondere deutsche Hersteller wie VW, BMW und Daimler weltweit auf den Vormarsch und verkaufen immer mehr Fahrzeuge.

Das sind die Top 10 der Autobauer nach Umsatz in 2017.

10. Hyundai Motor (Umsatz: ca. 74 Mrd. €)

Der südkoreanischer Automobilhersteller, die Hyundai Motor Company (WKN: 885166), ist Bestandteil der Hyundai Kia Automotive Group und wurde 1967 gegründet. Mit einem Umsatz von umgerechnet 73,65 Mrd. € schafft es das Unternehmen immerhin auf den 10. Platz im Ranking der besten Automobilhersteller. Hyundai arbeitet bereits mit anderen Herstellern wie mit Daimler und Mitsubishi zusammen.

9. Nissan (Umsatz: ca. 90 Mrd. €)

Aus Japan kommt der Automobilhersteller Nissan (WKN: 853686), der bereits 1933 gegründet wurde. 1999 ging der Konzern eine Kooperation mit Renault ein, daher hält letzteres Unternehmen nunmehr über 40 % der Anteile. Zudem ist Nissan im Nikkei 225 gelistet. Allein am Börsenwert gemessen handelt es sich daher um den drittgrößten Hersteller von Fahrzeugen weltweit.

8. BMW Group (Umsatz: 98,7 Mrd. €)

Der bayerische Autohersteller BMW (Bayerische Motoren Werke) hat inzwischen die Absatzmarke von 2 Mio. verkauften Autos pro Jahr überschritten. BMW (WKN: 519000) konnte bei all seinen Automarken (BMW, MINI und Rolls-Royce) zuletzt Rekordabsatzwerte erreichen. Auch das Geschäft mit Motorrädern (BMW Motorrad) boomt.

7. Honda Motor Co (Umsatz: ca. 106 Mrd. €)

Der japanische Autohersteller Honda Motor (WKN: 853226) stellt nicht nur Personenkraftwagen, sondern auch Sportwagen und Motorräder her. Zudem ist Honda mit einer Jahresproduktion von über 22 Mio. Motoren auch der größte Motorenhersteller der Welt.

6. Fiat Chrysler (Umsatz: 110,9 Mrd. €)

Der italienische Autobauer Fiat (Fabbrica Italiana Automobili Torino) wurde bereits im Jahr 1899 gegründet. Infolge der Insolenz der Chrysler Group fusionierten beide Unternehmen (WKN: A12CBU) und existieren seitdem nicht mehr eigenständig. Für die nächsten Jahre erwartet Fiat Chrysler wieder eine positive Umsatzentwicklung, allein in 2018 soll der Umsatz auf 125 Mrd. € klettern.

5. General Motors (Umsatz: ca. 118 Mrd. €)

Von 1931 bis 2007 war General Motors (GM) der weltgrößte Autohersteller, fiel dann jedoch hinter Toyota und VW zurück. Nach 101 Jahren auf den Markt, musste GM in 2009 den Gang zum Insolvenzrichter antreten. Heute gilt GM als saniert und mit mehr als 10 Millionen verkauften Autos weltweit wieder als profitabel. Zu den bekannten Marken des Unternehmens gehören die britische Vauxhall, als auch Buick, Corvette, Chevrolet, GMC, die Premium-Marke Cadillac sowie die Billig-Marke Daewoo. Die deutsche Tochter Opel wurde inzwischen an den französischen PSA Konzern (Peugeot, Citroen) verkauft.

VW Aktie: Ein Börsendrama mit ungewissem AusgangVW steht jetzt gleich von drei Seiten unter Druck. Der Ausgang des aktuellen Skandals ist noch völlig offen – das gilt vor allem auch für den finanziellen Schaden. › mehr lesen

4. Ford (Umsatz: ca. 127,5 Mrd. €)

Schon im Jahr 1903 gründete Henry Ford die erste Autofabrik in Detroit. 1913 führte Ford bereits die Fließbandproduktion ein und leitete damit eine Revolution in der Automobilindustrie ein. Heute zählt Ford (WKN: 502391) zu den Top 10 der größten Autohersteller, wobei der Ford Focus als eines der meistverkauften Autos überhaupt gilt.

3. Daimler (Umsatz: 164 Mrd. €)

Der Stuttgarter Autohersteller Daimler AG (WKN: 710000) ist vor allem für seine Automarke Mercedes-Benz bekannt, die mehr als die Hälfte (rund 95 Mrd. €) zum Gesamtumsatz beisteuert. Daimler stellt jedoch nicht nur Luxus- und Kompakt-Wagen-, sondern auch Lastkraftwagen her. Zu den bekannten Daimler-Automobilmarken zählen neben Maybach und AMG, auch die Kleinwagenserie smart, die Lastwagenmarken Freightliner und Mitsubishi Fuso, sowie die Busmarke Setra.

2. Toyota (Umsatz: ca. 210 Mrd. €)

Der japanische Autobauer Toyota (WKN: 853510) liefert sich seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit VW an der Spitze der Top 10 Autohersteller. Toyota ist auch der weltweit erste Autohersteller, der mehr als 10 Mio. Autos produziert hat. Zu den bekannten Toyota-Marken gehören unter anderem Lexus, Scion, Daihatsu und Hino (Nutzfahrzeuge). Kooperationen bestehen unter anderem mit Fuji Heavy Industrie (Subaru), an der Toyota 16,5 % der Anteile hält. Toyota gilt aus als der führende Hersteller im Bereich Hybridfahrzeuge.

1. Volkswagen (Umsatz: 230,7 Mrd. €)

Die Volkswagen AG (WKN: 766400) ist der weltweit umsatzstärkste Autohersteller und blieb auch im Jahr 2017 mit 10,3 Mio. verkauften Fahrzeugen der Absatzspitzenreiter der Branche. Der Konzern agiert als Mutterkonzern und vereint unter seinem Dach neben der Marke VW auch die Marken Audi, Skoda, Seat, Bentley sowie die Sportwagenmarken Lamborghini, Bugatti und Porsche. Auch die LKW-Hersteller Scania und MAN gehören mehrheitlich zum VW-Konzern, gleiches gilt für den Motorradhersteller Ducati. Zuletzt machte VW der Diesel-Skandal zu schaffen, die Wolfburger sehen ihre Zukunft in der Elektromobilität.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands