Diese 6 Arten von Rentenfonds gibt es

Stift Brille Fonds – create jobs 51 – shutterstock_387459997

Rentenfonds ist nicht gleich Rentenfonds. Diese Unterschiede bestimmen Chancen und Risiken. (Foto: create jobs 51 / Shutterstock.com)

Rentenfonds ist nicht gleich Rentenfonds. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Ausprägungen. Die einzelnen Fondsstrategien unterscheiden sich hinsichtlich der Anlageregion, der Bonität der Emittenten, der Anleihen und der Anleihenlaufzeit. Alle diese Faktoren wirken sich auf Ihre Renditeaussichten und Risiken aus.

Um zu erkennen, ob ein Rentenfonds zu Ihrer Anlagestrategie passt, ist es für Sie daher wichtig, über die grundlegenden Unterschiede Bescheid zu wissen. Die Vielzahl der auf den Markt befindlichen Rentenfonds lassen sich grob in diese sechs Kategorien einteilen:

Geldmarktfonds: Wenig Risiko, wenig Rendite

Diese Fonds investieren in Zinspapiere mit sehr kurzen Laufzeiten. Das Risiko für den Anleger ist dabei minimal, ihre Rendite allerdings auch. Diese Fonds eignen sich lediglich dazu, gerade nicht benötigtes Kapital zu „parken“. Gute Tagesgeldangebote bringen Ihnen jedoch in der Regel höhere Erträge, zumal bei Geldmarktfonds Gebühren anfallen.

Euro-Rentenfonds: Anleihen in Euro

Euro-Rentenfonds investieren in Anleihen, die in Euro notieren. Ihr Vorteil: Sie gehen kein Währungsrisiko ein. Allerdings führt diese Einschränkung zu niedrigeren Renditeaussichten als bei weltweit anlegenden Rentenfonds. Im aktuellen Zinstief bieten Ihnen Euro-Rentenfonds mit Fokus auf Staatsanleihen kaum Aussicht auf eine positive Rendite nach Inflation und Steuern.

Empfehlenswerter sind Euro-Rentenfonds mit Schwerpunkt Unternehmensanleihen. Hier können Sie bei recht hoher Sicherheit Ihr Kapital nach Inflation und Steuern zumindest leicht vermehren.

Kurse Charts – Phongphan – shutterstock_546133276

Mit Rentenfonds das Ausfallrisiko verringernRentenfonds (Anleihenfonds) verringern das Ausfallrisiko und gewährleisten in der Regel die Fähigkeit zum Handel › mehr lesen

Globale Rentenfonds: Staats- und Unternehmensanleihen

Diese Fonds investieren in Staats- und Unternehmensanleihen innerhalb und außerhalb des Euroraums, zum Teil auch in Schwellenländer („Emerging Markets“). Sie bieten Ihnen höhere Renditechancen als Euro-Rentenfonds, dem stehen selbstverständlich auch entsprechend höhere Risiken gegenüber. Neben höheren Kursrisiken kommt hier auch das Währungsrisiko ins Spiel. In der Vergangenheit hat sich das höhere Risiko aber für Anleger ausgezahlt.

Emerging Markets-Rentenfonds: Anleien aus Schwellenländer

Diese Rentenfonds konzentrieren sich ganz auf Anleihen aus Schwellenländern („Emerging Markets“). Im Vergleich zu den internationalen Rentenfonds sind Chancen und Risiken mit diesen Fonds noch etwas höher. So ein Rentenfonds eignet sich als (spekulative) Depotbeimischung, wenn Sie bereits Euro-Rentenfonds oder globale Rentenfonds im Depot haben.

Hochzinsanleihen-Fonds: Hochverzinsliche Anleihen

Diese Fonds investieren in hochverzinsliche Anleihen („High Yield“) mit geringer Bonität. Beispielsweise in Anleihen von Unternehmen, bei denen zukünftige Zahlungsschwierigkeiten vermutet werden und deren Anleihen entsprechend im Kurs gefallen sind, oder in Staatsanleihen wie die von Griechenland.

Das hohe Ausfallrisiko einzelner Anleihen wird zwar durch die Streuung in eine große Anzahl von Papieren etwas abgemildert, dennoch eignen sich diese Fonds aufgrund der hohen Risiken nur als spekulative Depotbeimischung.

„Spezialitäten“-Rentenfonds: Wandelanleihen, Genussscheine oder Aktienanleihen

In diese Kategorie fallen alle Rentenfonds mit Fokus auf Unternehmensanleihen-„Spezialitäten“ wie Wandelanleihen, Genussscheine oder Aktienanleihen. Diese weisen in der Regel höhere Chancen und Risiken als „normale“ Unternehmensanleihen auf, bieten aber eine höhere Sicherheit als Emerging Markets-Rentenfonds oder Hochzinsanleihen-Fonds.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.