Silber kaufen – Möglichkeiten, Händlerauswahl, Vor- & Nachteile

Silber Symbolbild Barren_shutterstock_1015164640_VladKK

Silber können Sie wie Gold in den verschiedensten Formen kaufen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Investition in den "SilberETC"? (Foto: VladKK / shutterstock.com)

Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Alles über den Kauf von Silber

Indikatoren für seriösen Händler: Mitgliedschaft in Berufsverbänden, Erreichbarkeit über Email & Telefon, Zertifikate, marktübliche Auf- & Abschläge

Möglichkeiten des Kaufes: Silber in physischer Form (Anlagemünzen & Münzbarren, Anlagesilber, Silberbarren, Silbergranulat, Silbertafeln), ETCs, ETFs, Silberminen-Aktien

Steuern: 19 % Mehrwertsteuer beim Kauf; Verkauf nach Spekulationsfrist steuerfrei, sonst nach ESt zu versteuern

Silberkauf im Ausland: Umgehung der Mehrwertsteuer auf physisches Silber als Wertanlage


Auf der Suche nach möglichen Investitionen erwägen viele Anleger Edelmetalle wie Goldmünzen oder Anlagesilber als Wertanlage, um das Portfolio zu diversifizieren und Risikostreuung zu betreiben. Besonders Gold, z. B. als Goldbarren oder Anlagemünzen, stellt eine zeitlose Investitionsmöglichkeit dar. Viele Anleger stellen sich die Frage, ob Gold das Edelmetall der Zukunft ist oder ob andere Edelmetalle in Erwägung gezogen werden sollten. Besonders Silber, welches eine hohe Nachfrage besitzt und fälschlicherweise als die zweitbeste Option zur Wertanlage angesehen wird da es unteranderem eine starke Entwicklung des Preises durchlebt, birgt eingroßes Investitionspotenzial.

Der Kauf von Silber wirft vielerlei Fragen auf, Anleger müssen beispielsweise auf der Suche nach dem richtigen Silberhändler auf einiges achten. Außerdem sollten die verschiedenenVor- und Nachteile des Silberkaufs in Erwägung gezogen. Es sollte sorgfältig abgewägt werden,in welcher Form die Investition als Wertanlage am besten erfolgen soll beispielsweise in Münzen, Barren oder andere Anlagemethoden. Dieser Artikel erläutert diese Punkte und beantwortet darüberhinausgehende Fragen.

Welche unterschiedlichen Möglichkeiten gibt es, Silber zu kaufen?

Beim Kauf von Silber gibt es mehrere Möglichkeiten. Einerseits bietet sich derklassische Kauf von Silber in physischer Form an. Andererseits gibt es die Optionen Silberminen-Aktien oderExchange Traded Commodities (ETCs), zu erwerben. ETCs sind Wertpapiere bzw. Zertifikate, die an der Börse gehandelt werden und mit denen man in Rohstoffe investieren kann.

Jede dieser Möglichkeiten beinhaltet bestimmte Vor- und Nachteile und stellen, je nach Anleger, eine bessere oder schlechtere Option dar. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten im Detail vorgestellt.

Silber in physischer Form kaufen

Der Kauf von Edelmetallen in physischer Form ist besonders als Absicherung von politischen Unruhen und Krisenängsten für Anleger reizvoll. Da ermöglicht wird, die Anlage in physischer Form in der Hand halten zu können, wirkt der Kauf von Edelmetallen auf viele Anleger wie einebesonders sichere Option. Zudem ist jederzeit ein Zugriff auf das Silber möglich, wenn es in physischer Form erworben wurde.

Dies ermöglicht in der Theorie z. B. Tauschgeschäfte während einer Hyperinflation oder einer Krise. Spezielle Produkte wie Silbertafeln unterstützen diesen Aspekt.

Es scheiden sich die Geister darüber, ob Edelmetalle wie Silber in physischer Form gekauft werden sollten. Der größte Vorteil, eigenständig unter Kontrolle des Investmentgutes zu sein, wird selten von Anlegern praktiziert. Oftmals werden die Edelmetalle zwar physisch gekauft, dann jedoch bei einer dritten Partei wie einer Bank verwahrt. Als Folge muss einer dritten Partei vertraut werden, der Zugriff ist unter Umständen eingeschränkt. Darüber hinaus gibt es einige weitere Nachteile beim physischen Silberkauf.

Die Nachteile des Silberkaufs in physischer Form sind:

  • Mehrwertsteuersatz von 19 % auf Silberbarren, -münzen & -unzen
  • Hohes Risiko durch die Gefahr eines Diebstahles
  • Mögliche Kosten für die Lagerung des Silbers
  • Ggf. Vertrauen gegenüber einer dritten Partei
  • Umtausch/Verkauf in Währungen oder andere Güter schwerlich möglich
  • Auf- & Abschläge bei Käufen/Verkäufen

Silber ETCs als Kaufoption

Eine weitere Möglichkeit, in Silber zu investieren, stellt der Erwerb von ETCs (Exchange Traded Commodities) dar. Diese können als börsengehandelte Wertpapiere bzw. Zertifikate beschrieben werden. Bei einer Investition in ETCs gewährt im Regelfall der Anleger dem Ausgeber der Wertpapiere einen Kredit, eine Schuldverschreibung. Der Erwerb von ETCs kann in Euro oder US-Dollar erfolgen. Wichtig ist bei der Beschäftigung mit ETCs, auf die Unterscheidung der verschiedenen Silberzertifikate zu achten.

Diese verschiedenen Silberzertifikate sind erhältlich:

  • Quanto-Zertifikate
  • Mini-Future-Zertifikate
  • Open-End-Zertifikate
  • Discount-Zertifikate

Vorteile von ETCs:

  • Keine Mehrwertsteuer
  • Geeignet für Großanleger
  • Die Verwahrung von physischem Silber muss nicht geklärt werden

Nachteile von ETCs:

  • Weniger geeignet für Kleinanleger
  • Abgeltungssteuer von 25 % findet auf Renditen Anwendung
  • Gewisses Sicherheitsrisiko von Zertifikaten
  • Kein physischer Erwerb von Edelmetall
  • Einer dritten Partei muss vertraut werden
Hinweis

Ergänzend zu Silber ETCs gibt es einige Silber ETFs. Diese bilden die Entwicklung des Silberpreises nach und können ebenfalls börsengehandelt werden. Es handelt sich hierbei um ein Nischenprodukt, welches kaum Anwendung findet.

Investment in Silberminen-Aktien

Beim Kauf von Silberminen-Aktien wird der Silberabbau in Minen finanziert. Die meisten der Minen, in denen Silbererz gefördert wird, befinden sich in denUSA, Kanada, Großbritannien und Australien. Gehandelt werden die Silberminen-Aktien an derBörse. Das Investieren in diese Aktien birgt einegewisse Unsicherheit, da Gewinne und Verluste möglich sind.

Der Erwerb von Minenaktien ist grundsätzlich eine indirekte Methode, um Silber zu kaufen. Der Anleger profitiert durch eine größere Nachfrage nach Silber, hat jedoch keinen direkten Zugriff auf das Edelmetall. Ein Vergleich der Vor- und Nachteile dieser Option zeigt dies deutlich.

Vorteile von Silberminen-Aktien:

  • Keine Mehrwertsteuer
  • Renditen unabhängig vom Silberpreis möglich
  • Neue Technologien oder verbesserte Fördertechniken sorgen zusätzlich für Rendite
  • An der Börse leicht handelbar
  • Physische Verwahrung irrelevant

Nachteile von Silberminen-Aktien:

  • Risiko unerwarteter Verluste
  • Abgeltungssteuer von 25 % auf Renditen und Dividenden
  • Risiko durch Enteignung, politischen Entscheidungen & Unruhen
  • Kein physisches Silber für das Portfolio, schwächer in der Diversifikation

Investition in Silber

 

Vorteile & Nachteile des Silberkaufes

Bevor ein Anleger Silber kauft, sollten die Vor- und Nachteile abgewogen werden. Diese ähneln den Vor- und Nachteilen beim Kauf von Gold oder anderen Edelmetallen. Die folgende Tabelle beleuchtet die unterschiedlichen Aspekte.

VorteileNachteile
Silberpreis seit Jahren stark, RenditechancenRisikohafte Entwicklung des Preises, keine sicheren Renditen
Gold-Silber-Ratio hoch, aktuell bei 85,71 (Januar 2020)Silber ist rein nominell weniger wertvoll bzw. rar als Gold
Sicherer Hafen, gilt als krisensicherPhysisches Silber ist anfällig für Fälschungen, es muss ein seriöser Händler gefunden werden
Diversifikation des Portfolios, RisikostreuungVerkauf von Edelmetallen geht mit einem Abschlag einher
Schutz vor Negativzinsen und NullzinspolitikSicherheitsrisiko bei eigener Lagerung; bei externer Lagerung muss dieser dritten Partei vertraut werden und es fallen Gebühren für die Lagerung an
Silber besitzt verschiedene Nachfrager, Silberpreis etwas unabhängiger als Goldpreis
Man kann bereits mit kleinen Mengen Geld in Silber investieren

Wer über die hier genannten Nachteile hinwegsehen kann, sollte erwägen, dass er Anlagesilber zum Portfolio hinzufügt. Besonders die Portfolio-Diversifikation mit dem Gedanken des sicheren Hafens ist überlegenswert.

Silberbarren, Silbermünzen oder Aktien kaufen – Was ist am besten?

Ob man sich beim Silberkauf für Silberbarren, -münzen oder Aktien entscheiden sollte, kommt auf die Wünsche des Anlegers an. Alle Optionen bringen verschiedene Vor- und Nachteile mit sich, und unterscheiden sich in den anfallenden Kosten.

Vergleich der Möglichkeiten:

  • Silberbarren: Silberbarren eignen sich besonders dazu, gelagert zu werden. Für die Lagerung wird ein Tresor benötigt beziehungsweise einBankschließfach, für welches Gebühren anfallen. Der Kauf von Silberbarren bringt dadurch, dass es sich um eine physische Form des Silbers handelt, den Vorteil eines sicheren Gefühls mit sich, was Anleger beim Kauf von physischem Silber sehr schätzen. Der Anleger hat volle Kontrolle über sein Investment und ist für dieses selbständig verantwortlich.
  • Silbermünzen: Silbermünzen haben wie auch Silberbarren vor allem den Vorteil, dass sie dem Anleger dadurch, dass sie eine physische Geldanlage sind, ein gewisses Sicherheitsgefühl geben können. Silbermünzen eignen sich also besonders für Kleinanleger. Da Silbermünzen als Tauschgegenstand bzw. bei einer Krise zu Kaufkraft führen können, sind sie vor allem bei Anlegern beliebt, die sich gegen eine mögliche Finanzkrise optimal absichern möchten. Wenn der Sicherungsgedanke im Vordergrund steht und fehlende Dividenden bzw. Verlustrisiken nebensächlich sind, bilden Silbermünzen eine gute Wahl.
  • Silberminen-Aktien & ETCs: Im Gegensatz zum Kauf von Silber in physischer Form wird beim Kauf von Aktien und ETCs keine Mehrwertsteuer von 19 % fällig. Der größte Nachteil beim Erwerb von diesen Anlageformen ist das Kursisiko, was mit dem Kauf einhergeht. Mögliche Entwicklungen des Silberpreises sind unberechenbar und der Betrieb in Silberminen ist nicht zu 100 % abschätzbar. Vor allem für eine kurzfristige Spekulation auf den Silberpreis sind diese Anlageformen empfehlenswert.

 

Wo kann man Silber kaufen?

Möglichkeiten, Silber mit passendem Feingewicht zu kaufen, gibt es zahlreiche. Neben dem Kauf von Silber inphysischer Form, wie Barren oder Münzen, bieten sich auch Kaufoptionen wieSilber ETCs oder die Investition inSilberminen-Aktien an. Die Risiken der Investition variieren je nach Kaufart.

Wichtig ist in jedem Fall, sich über mögliche anfallende Zusatzkosten wie beispielsweise Lagerungsgebühren oder anfallende Steuern (Mehrwertsteuersatz, Abgeltungsteuer, Differenzbesteuerung) im Klaren zu sein. Je nachdem, in welchem Umfang die Investition erfolgen soll und welches Risiko in Kauf genommen werden kann, eignen sich unterschiedliche Optionen. Der Kauf erfolgt dann, je nach ausgewählter Option, im Internet, bei Edelmetallhändlern, am Börsenmarkt oder in Form von Zertifikaten.

Wer physisches Silber kaufen möchte, sollte dies bei einem seriösen Edelmetallhändler durchführen. Dies kann bei einem Filial- oder Onlinehändler geschehen. Der Filialhändler vor Ort bietet den Vorteil zur sofortigen Qualitätskontrolle und dem anonymen Kauf mit Bargeld. Für den digitalen Silberhändler spricht vor allem die Bequemlichkeit. Produkte reichen von Silbergranulat über Silbertafeln und -münzen bis zu ganzen Silberbarren; das Feingewicht ist jeweils von Bedeutung.

Hinweis

Ab dem 1.1.2020 sollen neue Regelungen für den anonymen Kauf von Edelmetallen mit Barmitteln gelten. Diese reduzieren den anonymen Betrag von 10.000 € auf 2.000 € pro Kauf.

Den richtigen Händler für den Silberkauf finden – Worauf soll man achten?

Wer sich dazu entscheidet, Silber in physischer Form zu kaufen, also beispielsweise Münzen oder Barren, der sollte bei der Auswahl des Händlers auf verschiedene Punkte achten. Da es zahlreiche Händler gibt, finden sich unter ihnen auch schwarze Schafe. Generell gilt, dass einem schlechten Bauchgefühl getraut werden sollte. Darüber hinaus sollte von Händlern, bei denen Zweifel an deren Seriosität besteht, Abstand gehalten werden. Entsprechend gibt es klare Indizien, die beachtet werden sollten.

Indikatoren für einen serösen Händler sind:

  • Die Mitgliedschaft in Berufsverbänden
  • Kontaktierbarkeit über Email & Telefon
  • Ein seriös anmutendes Ladenlokal bei Filialhändlern
  • Zertifikate, die Seriosität bestätigen
  • Transparenter Internetauftritt
  • Marktübliche Auf- & Abschläge
  • Eine Auswahl an Produkten wie Silbertafeln oder Silbermünzen

Es lohnt sich darüber hinaus ein Blick auf die Bewertungen des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI) zu werfen. Dieses nimmt verschiedene Edelmetallhändler unter die Lupe und bewertet Filial- sowie Onlinehändler in Deutschland. Generell sollte man beim Silberkauf Vorsicht walten lassen und vorher recherchieren, welcher Händler seriös wirkt.

Was einen seriösen Silberhändler ausmacht

 

 

Vorsicht

Wer auf Online-Bewertungen achtet, sollte die Intention der jeweiligen Webseite beachten. Oftmals stehen neutral wirkende Portale in einer geschäftlichen Beziehung zu einem gewissen Händler. Als Folge sollten zu positiv wirkende Bewertungen mit gesunder Skepsis hinterfragt werden.

Steuerliche Behandlung von Erträgen aus dem Silberkauf

Beim Kauf von Silber in physischer Form fällt die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 % an. Der Kauf von Silber wird steuerlich als Warenkauf betrachtet. Aus diesem Grund schlagen deutsche Online- und Filialhändler die Mehrwertsteuer auf den Silberpreis auf.

Diese Betrachtung birgt den Vorteil, dass durch die Spekulationsfrist das Silber nach einem Jahr steuerfrei verkauft werden kann. Für den steuerfreien Verkauf muss das Silber mindestens ein Jahr gehalten worden sein. Nach dem sogenannten Fifo-Prinzip (first in first out), werden die ersten Käufe als erstes verkauft. Dies gilt es zu beachten, um keine Steuern auf diese Veräußerungsgeschäfte zahlen zu müssen.

Wird Silber verkauft, was nicht ein Jahr gehalten worden ist, gilt der Gewinn des Veräußerungsgeschäftes als Veräußerungsgewinn zu versteuern. Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften sind steuerrechtlich den sonstigen Einkünften zuzurechnen. Diese Veräußerungsgewinne werden bei der Bemessensgrundlage zur Einkommensteuer hinzugefügt. In der Folge fällt die Einkommensteuer plus Solidaritätszuschlag von 5,5 % sowie ggf. Kirchensteuer von 8 – 9 % an.

Für Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Silber gibt es eine Freigrenze in Höhe von 600 € pro Jahr. Liegt der Gewinn aus dem Veräußerungsgeschäft unter der Freigrenze von 600 €, ist der Verkauf steuerfrei. Beträgt der Veräußerungsgewinn mehr als 600 € muss dieser versteuert werden. Veräußerungsverluste können bei Veräußerungsgewinnen anderer Assets, z. B. Gold, angerechnet werden.

Vorsicht

Bei privaten Veräußerungsgeschäften findet eine Freigrenze Anwendung. Wird diese überschritten, muss der gesamte Gewinn versteuert werden. Eine Freigrenze ist somit deutlich von einem Freibetrag zu unterscheiden.

Bei ETCs bzw. Dividenden aus dem Erwerb von Silberminen-Aktien findet die pauschale Abgeltungsteuer Anwendung. Diese schlägt als Quellensteuer bei Auftreten der Rendite mit pauschal 25 % zu Buche.

Silber ohne Mehrwertsteuer: Silber im Ausland steuerfrei kaufen

Wer Silber in physischer Form erwerben und die Mehrwertsteuer von 19 % umgehen möchte, der kann einen Silberkauf im Ausland erwägen. Dieser Kauf ist an die Bedingung gebunden, dass das Silber im Ausland gelagert wird. Gelangt es nach Deutschland fallen Steuern an.

Eine Option dieser Lagerung stellen steuerfreie Zollfreilager, z. B. in der Schweiz, dar. Es sollte abgewägt werden, ob sich der Silberkauf im Ausland in Anbetracht der Risiken lohnt. Denn ein physischer Zugriff bzw. ein Transport nach Deutschland sind ausgeschlossen, wenn die Steuern umgangen werden sollen. Hinzu kommen oftmals hohe Lagerkosten, die Rendite reduzieren.

Als Alternative bieten manche Händler eine Differenzbesteuerung auf Silbermünzen und sogenannte Silber Münzbarren an. Bei dieser Methode kalkuliert der Händler die Differenz zwischen seinem Einkaufspreis sowie dem Verkaufspreis. Auf diese Differenz werden anschließend die 19 % Mehrwertsteuer erhoben.

Es gibt eine Reihe an Einschränkungen, die beachtet werden müssen, diese sind vor allem für den Händler von differenzbesteuerten Silberprodukten von Bedeutung. Damit eine Differenzbesteuerung Anwendung finden darf, darf der Edelmetallhändler keinen Umsatzsteuerabzug anmelden. Alternativ kann er differenzbesteuerte Produkte eines anderen Händlers oder von privaten Verkäufern erwerben.

Tipps für Kauf von Silber

Der Kauf von Silber sollte, egal in welcher Form, gut überlegt sein. Ob man Silberbeim Händler physisch erwirbt oder inAktien bzw. ECTs investiert, bei jeder Option sind unterschiedliche Aspekte zu beachten.

Zunächst sollte man sich folgende Fragen stellen:

  • Wie langfristig soll der Anlagehorizont sein?
  • Handelt es sich um eine Groß- oder Kleinanlage?
  • Wie hoch darf das Risiko der Investition sein?

Bei einer Kleinanlage ist der Kauf von Silber in physischer Form, als Silberbarren, -unze oder -münze, zu empfehlen. Dieselbe Empfehlung gilt für Anleger, diekein großes Risiko eingehen wollen und Wert auf Sicherheit legen. Bei einemlangfristigen Anlagehorizont eignet sich der Kauf vonphysischem Silber besonders, da nach einem Jahr die Spekulationsfrist abläuft und das Silber steuerfrei weiterverkauft werden kann.

Für Großanleger, die ein gewisses Risiko eingehen können und auf den Silberpreis spekulieren möchten, eignet sich eine Investition in Silberminen-Aktien oderETCs. Ebenfalls empfehlenswert ist der physische Silberkauf zur Diversifikation eines großen Portfolios.

Silber kaufen: Ist Silber besser als Gold?

Bei der Verleihung von Medaillen galt Gold bislang als daswertvollste Metall, gefolgt von Silber und Bronze. Bezüglich der Investition in Edelmetalle wird Gold ebenfalls als beliebteste Option genannt, während andere Edelmetalle eher übersehen werden. Als Ergebnis stand Silber als Investitionsmöglichkeit tendenziell im Hintergrund.

Ein wichtiges Argument für die Investition in Silber ist die Tatsache, dass der Silberpreis pro Feinunze bzw. in Feingewicht seit 1990deutlich gestiegen ist. Damit einher geht, dass die Nachfrage nach Silber um einiges größer als das Angebot ist und der Preis somit hoch bleibt. So lohnt es sich einen genaueren Blick auf das Thema Anlagesilber zu werfen.

Silber hat, vergleichbar mit Gold, eine Wertspeicher-Funktion während Krisenzeiten inne. Das Edelmetall gilt daher als gute Möglichkeit, um das Portfolio zu diversifizieren. Eine Umschichtung von anderen Assets ist ebenfalls oftmals vor einer Wirtschaftskrise in Edelmetallen zu beobachten. Hierdurch wird der Preis von Silber pro Feinunze in der Theorie weiter steigen, da sich viele Anleger eine werterhaltende Funktion erhoffen.

Zuletzt gibt es noch das Damoklesschwert eines Goldverbotes, z. B. auf Goldbarren oder Goldmünzen. Dagegen können Investoren sich durch das Lagern von Edelmetallen in verschiedenen Ländern schützen. Darüber hinaus sollte das Edelmetall Portfolio ebenfalls diversifiziert werden: Platin, Palladium und Silber sind passende Optionen. Im Ergebnis wird ein diversifizierter Anleger von einem Gold- oder Silberverbot weniger hart getroffen.

Was ist die Gold-Silber-Ratio?

Die Gold-Silber-Ratio beschreibt das Verhältnis zwischen dem Gold- und dem Silberpreis pro Feinunze. Dieses Verhältnis wird berechnet, indem der Goldpreis durch den Preis von Silber geteilt wird. Die Gold-Silber-Ratio eignet sich als Indikator dafür, ob eine Investition in Silber eine gute Investitionsmöglichkeit darstellen kann. Ist die Ratio hoch, emfpiehlt sich eine Investition. Der aktuelle Gold Silber Ratio liegt bei 85,71 (Januar 2020) und ist damit sehr hoch.

Fazit: Ist der Kauf von Silber sinnvoll?

Obwohl viele Anleger in der Vergangenheit auf Gold setzten, wird Silber als Anlagemöglichkeit immer beliebter. Grund dafür ist unter anderem, dass Silber als äußerst krisensicher gilt und unabhängiger als der Goldpreis ist. Eine hohe Nachfrage hält auch den Preis oben.

Aber auch die Nachtteile sind zu beachten. Silber in physischer Form ist anfällig für Fälschungen und der Verkauf von Edelmetallen geschieht nur unter einem gewissen Abschlag. Auch die Lagerung des physischen Silbers kann problematisch und kostenaufwendig sein.

Um das Optimum aus der Investition zu machen, müssen Anleger also verschiedene Aspekte betrachten. Angefangen bei der Frage, welche Art des Kaufes für den Anleger infrage kommt und worauf bei der Händlerwahl geachtet werden sollte. Eine sorgfältige Recherche zur Händlerwahl lohnt sich.

Wer bereits auf Edelmetalle im Portfolio setzt und diese weiter diversifizieren oder wer sein Portfolio grundsätzlich erweitern möchte, sollte sich mit Silber beschäftigen. Ein Investment kann zur Wertsteigerung in Krisenzeiten beitragen und ist weniger für ein Verbot anfällig wie Gold.

Silber Symbolbild Barren_shutterstock_1015164640_VladKK

Diese Rohstoff-Aktie erreicht immer neue RekordeViele Aktie notieren noch deutlich schwächer als Anfang2020 – doch es gibt auch aktuell Aktien, die immer weiter klettern und neue Rekordstände erreichen.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz