+++ Rockefeller-Extrem-Trades +++ Live-Konferenz IM INTERNET mit Dr. Bastian Siegert +++ 24. Februar 2024, 11 Uhr +++

Strukturierte Anleihe – wie funktionieren diese Anleihen?

Ein Mann sitzt an einem Schreibtisch und rechnet seine Rendite aus. Vor ihm ist symbolisch ein positiver Wachstumsverlauf seiner Schuldverschreibungen eingeblendet.
Sutthiphong | Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste zu strukturierten Anleihen

  • Strukturierte Anleihen sind Schuldverschreibungen mit individuellen Bedingungen.
  • Die Konditionen der strukturierten Anleihen nehmen manchmal Einfluss auf die Rück- und Zinszahlung, die Laufzeit sowie weitere Eigenschaften.
  • Emittent solcher Produkte sind vor allem Banken.
  • Die großen Vorteile strukturierter Anleihen sind überdurchschnittliche Zinsen, mögliche Zusatzrenditen und der mögliche Verkauf an der Börse.
  • Die Nachteile liegen im Emittentenrisiko, den manchmal für Anleger nicht transparenten Bedingungen sowie möglichen Kursverlusten bei vorzeitigem Verkauf.

Insbesondere festverzinsliche Wertpapiere nehmen am Markt einen großen Raum ein. Neben den klassischen Anleihen gibt es darüber hinaus sogenannte strukturierte Anleihen. Diese zeichnen sich durch besondere Eigenschaften aus. Wir möchten im Beitrag darauf eingehen, was man unter strukturierten Anleihen versteht und wie diese funktionieren. Wir nennen ferner die Vor- sowie Nachteile und geben Auskunft, für wen sich strukturierte Anleihen eignen und worauf Sie achten sollten.

Was versteht man unter strukturierten Anleihen?

Bei einer strukturierten Anleihe handelt es sich um eine Schuldverschreibung, die der jeweilige Emittent wie eine Bank an den Markt gibt. Eine häufig genutzte alternative Bezeichnung ist Credit Linked Notes.

Die Besonderheit besteht bei einer strukturierten Anleihe darin, dass diese oft mit individuellen Bedingungen versehen ist. Diese nehmen insbesondere Einfluss auf die folgenden Eigenschaften der Wertpapiere:

  • Zinszahlung
  • Zinsart
  • Rückzahlung
  • Laufzeit
  • Sonstige Sonderbedingungen

Kennzeichnend für strukturierte Anleihen ist ferner, dass diese meistens mit einem überdurchschnittlichen Zins ausgestattet sind. Das liegt nicht selten an den genannten Bedingungen und hat ferner oftmals den Grund, dass das Risiko für Anleger erhöht ist. Das wiederum ist nicht selten auf eine mittelmäßige Bonität des Emittenten zurückzuführen, was allerdings nicht zwangsläufig der Fall sein muss.

Beispiele für strukturierte Anleihen

Typische Beispiele für strukturierte Anleihen sind:

Wie funktionieren strukturierte Anleihen?

Vom Grundsatz her funktionieren strukturierte Anleihen erst einmal genauso wie andere, verzinsliche Wertpapiere. Das bedeutet, dass Sie während der Laufzeit eine Verzinsung erhalten. Die Rückzahlung der Anleihe findet bei Fälligkeit zu einem Kurs von 100 Prozent statt. Bereits im Hinblick auf die Rückzahlung kann es allerdings individuelle Bedingungen geben, wie zum Beispiel, dass diese vorzeitig vorgenommen werden kann.

Bei manchen Produkten dieser Gattung kann der Emittent zum Beispiel entscheiden, ob der den Nominalbetrag zurückgezahlt oder dem Anleger und Inhaber der Anleihe stattdessen Aktien liefert.

Ebenfalls Unterschiede kann es geben, ob der Zins fest oder variabel ist. Zudem findet man bei strukturierten Anleihen, wie zum Beispiel Zertifikaten, nicht selten vor, dass am Ende der Laufzeit die Entwicklung eines Basiswertes wichtig ist. Das gilt vor allem für manche Zertifikate, die teilweise ebenfalls zu den strukturierten Anleihen zählen.

Informieren Sie sich über die Anleihebedingungen

Aufgrund der individuellen Bedingungen sollten Sie als Anleger unbedingt umfangreiche Informationen einholen, bevor Sie sich für strukturierte Anleihen entscheiden. Sie sollten sich insbesondere über die Rückzahlungsmodalitäten, die Art der Zinsen und weitere Bedingungen informieren, welche sich auch auf die Rendite auswirken könnten.

Was sind die Vorteile von strukturierten Anleihen?

Strukturierte Anleihen sind nicht unbeliebt, was auf mehrere Vorteile dieser Produkte zurückzuführen ist. Grundsätzlich können sich die Wertpapiere insbesondere durch die folgenden Vorzüge für Anleger auszeichnen:

  • Chance auf überdurchschnittliche Rendite
  • Rückzahlung der Anleihe zu 100 Prozent
  • An der Börse handelbar
  • Mitunter Zusatzrendite möglich
  • Größere Auswahl am Markt

Den Hauptvorteil sehen die meisten Anleger, darin, dass diese Produkte meistens einen höheren Zinssatz verbriefen als andere verzinsliche Wertpapiere. Somit liegen strukturierte Anleihen oftmals unterhalb des allgemeinen Zinsniveaus, was insbesondere für Zertifikate, aber auch andere Formen dieser Wertpapiergattung, gilt.

Die meisten Anleihen dieser Art werden an der Börse gehandelt, sodass eine schnelle Verfügbarkeit des Kapitals gegeben ist.

Was sind die Risiken und Nachteile von strukturierten Anleihen?

Die Produkte aus der Kategorie strukturierte Anleihen haben neben den Vorteilen auch einige Nachteile und Risiken, die Sie als Anleger kennen sollten. Dazu gehören insbesondere:

  • Emittentenrisiko: Das hauptsächliche Risiko besteht bei einer strukturierten Anleihe darin, dass die Bank oder ein anderer Emittent insolvent werden könnte, sodass vermutlich keine Rückzahlung des investierten Kapitals erfolgt. Man spricht auch vom Emittenten- und Bonitätsrisiko.
  • Kursrisiko (bei vorzeitigem Verkauf): Wer mit dem Gedanken spielt, die Anleihe vorzeitig an der Börse veräußern, hat zudem ein Kursrisiko. Die Rückzahlung zu 100 Prozent erfolgt nämlich bei strukturierten Anleihen ausschließlich am Ende der Laufzeit.
  • Größerer Rechercheaufwand: Da die Produkte mit sehr individuellen Bedingungen und Vereinbarung ausgestattet sind, ergibt sich daraus ein erhöhter Rechercheaufwand. Sie müssen sich zum Beispiel deutlich mehr über die Konditionen informieren, als wenn Sie sich für eine Bundesanleihe entscheiden.
  • Eventuelles Risiko von Währungsverlusten: Sollte die Anleihe in einer fremden Währung ausgegeben werden, existiert zudem ein Währungsrisiko.

Wichtig: Es können weitere Risiken durch individuelle Zusatzbedingungen entstehen. Daher ist es wichtig, die individuellen Bedingungen über die Investition genau zu verstehen. Eine ausgiebige Recherche ist unabdingbar.

Hinweis auf das Emittentenrisiko durch Rating nutzen

Das Hauptrisiko der strukturierten Anleihen ist das Emittentenrisiko. Die Bonität des Emittenten können Sie am besten einschätzen, indem Sie sich das Rating betrachten. Dies wird durch die Rating-Agenturen veröffentlicht, beispielsweise durch Standard & Poor’s.

Für wen eignen sich strukturierte Anleihen?

Ob Sie Ihr Geld in strukturierte Anleihen investieren sollten oder nicht, hängt in großem Umfang davon ab, welche Anlageziele Sie verfolgen, wie sich Ihr Anlegerprofil gestaltet und wie risikobereit Sie sind.

Grundsätzlich sind die meisten Experten der Auffassung, dass sich strukturierte Anleihen als Beimischung im Portfolio zu einem kleineren Anteil eignen. Das bedeutet, dass Sie nicht unbedingt mehr als 15 bis 20 Prozent Ihres Gesamtvermögens in solche Wertpapiere investieren.

Typische Eigenschaften, die Anleger haben, für die sich strukturierte Wertpapiere eignen, sind:

  • Ertrags- und/oder chancenorientiert
  • Überdurchschnittliche Rendite gewünscht
  • Mittlere Risikobereitschaft
  • Kursgewinne durch vorzeitigen Verkauf bei sinkenden Marktzinsen als Ziel
  • Flexibilität wichtig (vorzeitiger Verkauf)

Worauf beim Kauf von strukturierten Anleihen achten?

Es gibt am Markt eine große Auswahl an strukturierten Anleihen. Deshalb ist es für Anleger nicht ganz einfach, die passenden Produkte aus dieser Kategorie zu finden. Die Bank kann in der Beratung nur bedingt helfen, weil sich die Anleihen zum Teil deutlich in ihren Bedingungen und Konditionen voneinander unterscheiden.

Deshalb ist es empfehlenswert, dass Sie bei der Auswahl der strukturierten Anleihen auf folgende Aspekte achten:

  • Höhe der Verzinsung
  • Fester oder variabler Zins?
  • Hat der Emittent ein Recht auf vorzeitige Kündigung der Anleihe?
  • Wird das Wertpapier an der Börse gehandelt?
  • Welche individuellen Bedingungen gibt es?
  • Wie sieht es mit der Bonität des Emittenten aus?
  • Wie hoch ist die Mindestanlagesumme?

Wenn Sie diese Fragen beantworten können, finden Sie sicherlich die strukturierte Anleihe, die am besten zu Ihren Anlagezielen und Ihrem Anlagestil passt.