Ab wann lohnen sich Aktienfonds? Mindestanlage, Chancen und Risiken

Business woman trader with stock market projects growth graphs running and increase statistics rates.

Nicht jeder Anleger ist bereit, mit viel Geld an der Börse zu spekulieren. Ab welchen Beträgen lohnen sich Aktienfonds? (Foto: makibestphoto | Adobe Stock)

Eine sichere und rentable Geldanlage zu finden, ist das Ziel vieler Anleger. Früher oder später stößt man bei der Suche danach zwangsläufig auf Aktienfonds, die oftmals eine attraktive Rendite in Aussicht stellen. Doch lohnen sich Aktienfonds noch? Und wie viel Geld sollte in Aktienfonds investiert werden?

Lohnt sich die Investition in Aktienfonds?

Grundsätzlich sind Aktienfonds insbesondere für den Einstieg an der Börse beziehungsweise für Börsenanfänger gut geeignet. Da sie eine Vielzahl von Einzelaktien beinhalten, wird das Risiko gestreut und das Abrutschen eines einzelnen Wertes kann kompensiert werden.

Eine solche Streuung ist gerade bei geringem Kapitaleinsatz für Privatanleger nicht zu erreichen, da in der Regel jede Transaktion bezahlt werden muss. Will man nun 1.000 Euro auf zehn Einzelaktien streuen, fressen die Gebühren die möglichen Gewinne auf absehbare Zeit auf. Eine Investition in einen einzelnen Wert würde die Gebühren zwar geringer halten, doch das Risiko wäre deutlich höher. Bei Aktienfonds ist die breite Streuung bereits gegeben. Natürlich müssen auch die Fondsgesellschaften die einzelnen Werte transferieren, doch fallen die Gebühren für den einzelnen Anleger weniger ins Gewicht. Demnach überzeugen Aktienfonds vor allem durch eine breite Streuung, die das Risiko, Verluste zu erzielen, reduziert.

Darüber hinaus werden Aktienfonds im Gegensatz zu ETFs aktiv gemanagt. Demnach besitzen lediglich die Fondsmanager die Entscheidungsgewalt, in welche Aktien investiert wird. Während Börsenneulinge von dem Erfahrungsschatz der Fondsmanager profitieren, sind erfahrene Anleger generell skeptischer. Zudem stellen Aktienfonds ein Sondervermögen dar. Im Gegensatz zu Aktiengewinnen ist das Vermögen aus Aktienfonds somit auch bei einer Pleite der Fondsgesellschaft sicher.

Trotz der breiten Streuung dürfen Anleger nicht vergessen, dass selbst Aktienfonds einem Verlustrisiko unterliegen und letztlich nicht nur Gewinne, sondern auch Verluste generieren können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Aktienfonds sich insbesondere für Börsenanfänger lohnen. Doch selbst erfahrene Anleger, die eine langfristige und breit gestreute Geldanlage suchen, können von einer Investition in Aktienfonds profitieren.

Ab welchen Beträgen lohnen sich Aktienfonds? Das ist die Mindestanlage

Nicht jeder Anleger hat gleich 10.000 Euro oder mehr zur Verfügung, um diese in Aktienfonds zu investieren. Oder man möchte sich als Laie zunächst mit geringeren Beträgen begnügen, um die Materie kennenzulernen. Doch wie viel Geld müssen Anleger mindestens in Fonds investieren, um eine gute Rendite zu erhalten?

Ab welchen Beträgen sich Aktienfonds tatsächlich für Anleger lohnen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So kommt es beispielsweise auf das ausgewählte Produkt an, aber auch auf die persönlichen Ziele.

Vielfach beträgt die Mindestanlage beim Erwerb von Fondsanteilen zwischen 500 und 1.000 Euro. Der Betrag kann jedoch variieren und hängt von dem ausgewählten Fonds ab. Theoretisch ist es also möglich, mit einem relativ geringen Betrag den Einstieg zu vollziehen.

Da die Kosten für die Anlage sowie die laufenden Kosten und Gebühren in der Regel in Prozent des investierten Kapitals berechnet werden, spielt die Höhe des Betrags hier eine untergeordnete Rolle. Dennoch sollte man die Gebühren bei der Auswahl des Fonds im Blick haben, da sich diese stark unterscheiden können.

Zu beachten ist auch, dass die Depotgebühr häufig ein feststehender Betrag ist. Dieser ist bei einer Berechnung der möglichen Rendite unbedingt einzubeziehen.

Also ab welchen Beträgen lohnen sich Aktienfonds? Auch wenn sich diese Frage nicht pauschal beantworten lässt, kann eine Investition bereits ab der Mindestanlage lohnenswert sein. Letztlich sind dabei jedoch vor allem die persönlichen Bedürfnisse und individuellen Ziele entscheidend.

Fondssparplan als Alternative zu Aktienfonds

Fondssparpläne können einen sehr attraktive Alternative zu einer einzelnen Investition sein. Für viele ist es leichter zu bewerkstelligen, einen Betrag von 50 oder 100 Euro pro Monat zu investieren, als eine hohe Summe auf einen Schlag. Die Vorteile bleiben dabei die gleichen!

Gerade bei langen Anlagezeiträumen ist die erzielbare Rendite bei Aktienanlagen in der Regel höher als bei anderen Anlageformen. Als zusätzlicher Bestandteil der Altersvorsorge können Aktienfonds somit sehr lukrativ sein.

Doch man muss sich auch des Risikos von Verlusten bewusst sein. Daher sollte stets nur Geld investiert werden, das auf absehbare Zeit nicht anderweitig benötigt wird. So kann man zwischenzeitliche Schwächephasen der Papiere aussitzen.

Aktienfonds Symbolbild Münzglas_shutterstock_677789584_zentradyi3ell

John Paulson: Starfondsmanager setzt voll auf die PharmabrancheSo positioniert sich Top-Investor John Paulson: Hedgefondsmanager will mit Pharma-Aktien seine Anleger glücklich machen  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
sebastian-gruenwald2-217×217
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz