Bitcoin verliert 10.000 US-Dollar in wenigen Minuten: Crash bei den Kryptowährungen

Bitcoin_shutterstock_738985114_Wit Olszewski

Insgesamt wurden die Marktkapitalisierung der gesamten Kryptoszene kurzerhand um 400 Milliarden US-Dollar reduziert. (Foto: Wit Olszewski / shutterstock.com)

Was passiert, wenn der Markt zu bullisch wird? Ganz klar: Die großen Fische drücken den Preis nach unten und crashen die Depots des kleinen Mannes. Genau deshalb ist es ratsam Kryptowährungen ohne großen Hebel zu handeln. Sonst gibt es den berühmten Margin Call und die Position wird vom Broker geschlossen, weil das Konto sonst ins Minus läuft.

Bitcoin ist heute kurzzeitig um 10.000 US-Dollar gefallen!

Das ist schon ganz sportlich: Insgesamt wurden die Marktkapitalisierung der gesamten Kryptoszene kurzerhand um 400 Milliarden US-Dollar reduziert. Wer hier ordentlich short geht und die Preise drücken kann, wirft die Privatanleger aus dem Markt und macht nebenbei reichlich Profit.

Ein großer Move war abzusehen. Dazu später noch mehr. Jetzt werfen wir erst einmal einen Blick auf den Chart von BTC.

Bitcoin im 15-Minuten-Chart

Hier sehen Sie deutlich, wie die Kurse ab 16 Uhr nach unten rauschten. Inzwischen haben wir wohl erst einmal das Tief gefunden. Die restliche Woche wird aber sicher nicht langweilig.

Ich hatte letztens vorsorglich einmal eine Kauforder bei etwas über 40.000 US-Dollar in den Markt gelegt. Die wurde heute knapp verfehlt. Das wäre schon chic gewesen. Dass es noch einmal nach unten gehen kann, war klar. Dass es auch wirklich so kommt, war natürlich ungewiss. Eines war aber sicher: Die wenigsten haben mit diesem schnellen Crash gerechnet.

Wie baut sich ein Crash am Kryptomarkt auf?

Hierzu nehmen wir den folgenden Chart und schauen uns an, wann die Volatilität anzog. Genau das ist dann meist der Zeitpunkt, an dem die Masse der kleinen Anleger übertreibt. Wenn wir zu viele Zocker haben, die in eine Richtung positioniert sind, ist es besonders leicht in die andere Richtung Geld zu verdienen.

Und so kam es auch heute. Der dritte Pfeil im Chart sollte als Witz gedacht sein. Doch da hatte der Kollege auf Twitter tatsächlich Recht. Viele haben darauf spekuliert, dass wir bald die 60.000 sehen im Bitcoin. Oder sogar ein neues Allzeithoch war im Gespräch.

Doch das war nix. Bitcoin hat heute 10.000 US-Dollar nach unten abgegeben. Inzwischen läuft eine kleine Erholung. Aber vielleicht kommen wir in den nächsten Tagen noch einmal in die Nähe des heutigen Tiefs.

Dann kommen viele Teilnehmer noch einmal in den Genuss eines leckeren Kaufpreises, bei dem sie dann einsteigen können. Ob sie es dann machen, steht auf einem anderen Blatt. Schließlich haben sich heute sicherlich so einige die Finger verbrannt. Schließlich ging es ja zuletzt nur nach oben. Wer konnte da mit einem Crash rechnen?

Somit sind wir heute wieder um eine Erfahrung schlauer. Der Crash betraf natürlich nicht nur Bitcoin. Auch Etherium, Dogecoin und wie sie alle heißen sind etwa 10 bis 20 Prozent gefallen aus aktueller Sicht. Zwischendurch sah es noch blutiger aus.

Wer also auf einen Schwarzen Schwan gewartet hat, um noch einmal günstiger zu kaufen, hatte heute die Chance dazu. Vielleicht in den kommenden Tagen noch einmal.

Bitcoin_shutterstock_738985114_Wit Olszewski

Das Erwachen der Kryptowährungen: Bitcoin, Etherium & Co. im BoomAlles steigt und dennoch bilden sich gefährliche Muster in den Charts. Wenn die Bullen diese aber bezwingen können, haben wir evtl. bald neue Allzeithochs. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz