Die Top 10 der Autohersteller – Zweikampf zwischen VW und Toyota

Volkswagen Logo RED_shutterstock_326797616_AR Pictures

Volkswagen und Toyota befinden sich weiter an der Spitze der umsatzstärksten Automobilhersteller weltweit. Das sind die 10 größten Autohersteller der Welt. (Foto: AR Pictures / shutterstock.com)

Die Corona-Krise hat auch den Automobilherstellern 2020 einen herben Rückschlag verpasst. Dennoch bleibt die Fahrzeugbranche ein riesiges Geschäft, allen Klimadiskussionen zum Trotz. Die 10 größten Autohersteller der Welt zählen auch branchenübergreifend zu den umsatzstärksten Unternehmen der Welt. So konnte Volkswagen im vergangenen Jahr mehr Umsatz erwirtschaften als der Elektronikriese Samsung oder die Google-Mutterfirma Alphabet.

Autos sind der Garant für Mobilität, aber sie sind auch komplexe Produkte, deren Produktion ein hohes technisches Know-how voraussetzt. Die Top 10 der Autohersteller investieren jährlich Milliarden in die Forschung und setzten in 2020 zusammengerechnet mehr als 1.200 Milliarden Euro um.

Für viele Anleger sind Autohersteller auch eine interessante Investment-Möglichkeit, da viele Top-Autohersteller nicht nur mit steigenden Absatzzahlen aufwarten, sondern meist auch eine Dividende zahlen. Zudem sind insbesondere deutsche Hersteller wie VW, BMW und Daimler weltweit auf den Vormarsch und verkaufen immer mehr Fahrzeuge.

Das sind die Top 10 der Autobauer nach Umsatz in 2020 laut Forbes Global 2000.

10. Hyundai Motor Company (Umsatz: ca. 75 Mrd. €)

Der südkoreanischer Automobilhersteller, die Hyundai Motor Company (ISIN: USY384721251), ist Bestandteil der Hyundai Kia Automotive Group und wurde 1967 gegründet. Mit einem Umsatz von umgerechnet 74,6 Mrd. € schafft es das Unternehmen immerhin auf den 10. Platz im Ranking der besten Automobilhersteller. Schwesterkonzern Kia steuert der Gesamtgruppe weitere 42,4 Mrd. € dazu. Neben Tesla gilt die Gruppe als einer der Aufsteiger in der Automobilbranche der letzten Jahre.

9. Stellantis (Umsatz: ca. 84 Mrd. €)

Stellantis (ISIN: NL00150001Q9) ist ein neuer Name auf dem Automobilmarkt, der erst Anfang 2021 finalisiert wurde. Die Konzerne, die hinter Stellantis stehen, sind jedoch altbekannt: Die Groupe PSA, zu der unter anderem Peugeot, Opel und Citroën gehören, und Fiat Chrysler Automobiles wagten in diesem Jahr den Zusammenschluss, um sich gerade im Bereich der Elektromobilität gegenüber der Konkurrenz behaupten zu können. Mit seinen 14 Marken ist Stellantis nach Anzahl der verkauften Fahrzeuge auf Platz 4 – durch die Hauptausrichtung auf das niedrigpreisige Segment reicht es beim Gesamtumsatz mit 83,7 Mrd. Euro jedoch nur für Platz 9.

8. SAIC (Umsatz: ca. 90 Mrd. €)

In Europa ist die SAIC Motor Corporation (Shanghai Automotive Industry Corporation, ISIN: CNE000000TY6) noch ein unbeschriebenes Blatt, in Asien ist die Gruppe jedoch stark auf dem Vormarsch und aktuell der größte chinesische Hersteller für Automobile und Motorräder. In den vergangenen Jahren konnte SAIC einige auch hier bekannte Marken übernehmen, darunter rund 49% von Ssangyong und die ehemals britische Automarke MG. In China ist SAIC daneben Kooperationspartner von VW und General Motors und setzte 2020 90,4 Mrd. Euro um.

7. BMW (Umsatz: ca. 96 Mrd. €)

Der bayerische Autohersteller BMW (Bayerische Motoren Werke) konnte im vergangenen Jahr fast 2,3 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Mit dem Ausbau der Elektrotochter BMW i stellt sich der Münchener Automobil- und Motorradhersteller BMW (ISIN: DE0005190003) dem US-Autobauer Tesla entgegen. Auch MINI und Rolls Royce als Untermarken laufen weiterhin positiv, letztere gerade außerhalb Europas. Gerade die USA sind nicht nur Absatzmarkt, sondern vor allem Produktionsstandort. Aktuell exportiert das Unternehmen mehr Fahrzeuge aus den USA in die Welt als Ford und General Motors zusammen. Dies sorgt für einen Umsatz von 95,5 Mrd. Euro im Jahr 2020.

6. Honda Motor (Umsatz: ca. 103 Mrd. €)

Der japanische Autohersteller Honda Motor (ISIN: JP3854600008) stellt nicht nur Personenkraftwagen, sondern auch Sportwagen und Motorräder her. Zudem ist Honda mit einer Jahresproduktion von über 22 Mio. Motoren auch der größte Motorenhersteller der Welt. Während Honda in Deutschland eher ein Nischendarsein führt, ist das Unternehmen in Asien und Nordamerika extrem stark aufgestellt. Hier gilt neben der Kernmarke vor allem die Nobeltochter Acura als Wachstumstreiber. Insgesamt betrug der Umsatz 2020 103,2 Mrd. Euro.

5. General Motors (Umsatz: ca. 104 Mrd. €)

Von 1931 bis 2007 war General Motors (GM, ISIN: US37045V1008) der weltgrößte Autohersteller, fiel dann jedoch hinter Toyota und VW zurück. Nach 101 Jahren auf den Mark musste GM in 2009 den Gang zum Insolvenzrichter antreten. Heute gilt GM als saniert und mit mehr als 10 Millionen verkauften Autos weltweit wieder als profitabel (Umsatz 2020: 103,8 Mrd. Euro). Zu den bekannten Marken des Unternehmens gehören Chevrolet, Buick, GMC, Corvette, die Premium-Marke Cadillac sowie die chinesischen Marken Baojun, Jiefang und Wuling. Die deutsche Tochter Opel wurde 2017 an den französischen PSA Konzern (Peugeot, Citroen) verkauft.

4. Ford (Umsatz: ca. 108 Mrd. €)

Schon im Jahr 1903 gründete Henry Ford die erste Autofabrik in Detroit. 1913 führte Ford bereits die Fließbandproduktion ein und leitete damit eine Revolution in der Automobilindustrie ein. Heute zählt Ford (ISIN: US3453708600) zu den Top 10 der größten Autohersteller und größter US-Hersteller, wobei vor allem der Pickup F-150 in den USA den Markt dominiert. Weltweit dominiert vor allem der Focus der Verkaufscharts. Erstaunlich ist, dass Ford seinen Umsatz von 107,6 Mrd. Euro in 2020 fast ausschließlich mit der Kernmarke erwirtschaftet. Einzige Untermarke bleibt die Nobelfirma Lincoln, die vor allem in Nordamerika und Asien zum Einsatz kommt.

3. Daimler (Umsatz: 149 Mrd. €)

Der Stuttgarter Autohersteller Daimler AG (ISIN: DE0007100000) ist vor allem für seine Automarke Mercedes-Benz bekannt, die rund zwei Drittel des Gesamtunsatzes beisteuert. Daimler stellt jedoch nicht nur Luxus- und Kompakt-Wagen-, sondern auch Lastkraftwagen her. Zu den bekannten Daimler-Automobilmarken zählen neben Maybach und AMG, auch die Kleinwagenserie smart, die Lastwagenmarken Freightliner und Mitsubishi Fuso, sowie die Busmarke Setra. 2020 betrug der Umsatz 148,9 Mrd. Euro.

2. Toyota (Umsatz: ca. 211 Mrd. €)

Der japanische Autobauer Toyota (ISIN: JP3633400001) liefert sich seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit VW an der Spitze der Top 10 Autohersteller. Bei den reinen Stückzahlen liegt Toyota aktuell mit rund 9,53 Millionen verkaufter Fahrzeuge vorne, beim Umsatz müssen sie den Deutschen jedoch noch den Vortritt geben. Zu den bekannten Toyota-Marken gehören unter anderem Lexus, Scion, Daihatsu und Hino (Nutzfahrzeuge). Kooperationen bestehen unter anderem mit Fuji Heavy Industrie (Subaru), an der Toyota 16,5 % der Anteile hält. Toyota gilt auch als der führende Hersteller im Bereich Hybridfahrzeuge.

1. Volkswagen (Umsatz: 215 Mrd. €)

Die Volkswagen AG (ISIN: DE0007664005) ist mit einem Gesamtumsatz von 215 Mrd. Euro der weltweit umsatzstärkste Autohersteller. Der Konzern agiert als Mutterkonzern und vereint unter seinem Dach neben der Marke VW auch die Marken Audi, Skoda, Seat, Bentley sowie die Sportwagenmarken Lamborghini, Bugatti und Porsche. Auch die LKW-Hersteller Scania und MAN gehören mehrheitlich zum VW-Konzern, gleiches gilt für den Motorradhersteller Ducati. Nach dem Dieselskandal konzentriert sich Volkswagen nun immer mehr auf die Sparte der Elektromobilität. Ab 2040 möchte der Konzern kein Benzin- oder Dieselfahrzeug mehr herstellen.

Volkswagen Logo RED_shutterstock_326797616_AR Pictures

Dieser Autobauer hat ZukunftDie Zeiten, in denen Autos langweilig waren sind vorbei. Viele Unternehmen erfinden sich neu. Wir haben einen besonderen Wert in der Analyse. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz