MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Put-Optionen verstehen und richtig anwenden

Durch den Kauf einer Put-Option erwirbt der Käufer das Recht, einen bestimmten Basiswert bis zu dem in der Put-Option bestimmten Datum zu dem in der Option festgelegten Preis zu verkaufen.

Sie gewinnen mit Put-Optionen also gerade dann, wenn der Basiswert (z. B. eine Aktie, ein Index, Währung oder ein Fondsanteil) an Wert verliert.

Den Hintergrund können Sie anhand eines konkreten Beispiels ganz einfach nachvollziehen.

Beispiel einer konkreten Put-Option

Im Herbst 2007, als die PowerShares QQQ (Fonds auf die Nasdaq) mit 55 $ notierten, kostete eine Put-Option auf diesen Fonds mit der Laufzeit Januar 2009 und dem Basispreis 50 $ rund 3,60 $, also 360 $ je Kontrakt mit 100 Puts.

Zum Zeitpunkt des Kaufs der Put-Optionen notierten die PowerShares QQQ also bei rund 55 $.

Die Puts gaben einem Anleger also das Recht, je Kontrakt 100 Aktien für jeweils 50 $ zu verkaufen.

Bei Ausübung der Puts (das heißt: Einlösen des Rechts) kann ein Anleger an der Börse die PowerShares QQQ zum aktuellen börslich gehandelten Kurs kaufen und diese sofort für 50 $ verkaufen.

Zum Zeitpunkt des Kaufs der Puts wäre das ein uninteressantes Geschäft: Kauf an der Börse für 55 $ und Verkauf zu 50 $. Es lohnte zu dem Zeitpunkt nicht, dieses Recht auszuüben. Aber dieses Recht, so handeln zu können, hatte einen bestimmten Wert (nämlich 3,60 $).

Put-Optionen: Recht ausüben oder nicht

Zwischenbemerkung: In der Praxis üben praktisch alle Anleger dieses Recht nie aus, sondern verkaufen die Optionen mit dem entsprechenden Gewinn. So sparen sie Transaktionskosten und realisieren den gleichen Ertrag.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Darstellung mit dem (theoretischen) Kauf der Fondsanteile oder Aktien an der Börse und dem sofortigen Verkauf durch Ausübung der Put-Optionen dient aber dem besseren Verständnis der Wirkungsweise der Puts.

Im folgenden Chart sehen Sie, wie sich der Kurs der PowerShares QQQ im Crashjahr 2008 entwickelte: Es ging abwärts.

grafik

Zu jedem Zeitpunkt hatte der Käufer der Put-Optionen das Recht, je Kontrakt 100 Aktien zum Kurs von 50 $ je Aktie zu verkaufen. Und dieses Recht führt zu hohen Gewinnen.

Zwischenrechnung: Im Frühjahr und Herbst 2008 fiel der Kurs der PowerShares QQQ auf rund 40 $ (im Chart grau markiert). Der Anleger konnte an der Börse zu diesem Kurs kaufen. Und sofort hätte er durch Ausübung seines Rechts aus den Puts zum Kurs von 50 $ verkaufen können.

Ein Vorteil von glatten 10 $ je Anteil. Das heißt, der Kurs der PowerShares QQQ lag um 10 $ niedriger als der Basispreis der Puts; das war der „innere Wert“ der Put-Optionen.

Put-Optionen: Extrem hohe Gewinne möglich

Dieses Recht galt bis Januar 2009. Der Kurs der PowerShares QQQ konnte noch weiter fallen. Deshalb konnte der innere Wert immer weiter steigen (positive Differenz zwischen Basispreis der Puts abzüglich Kurs der PowerShares QQQ).

Deshalb hatten die Puts zu dem Zeitpunkt auch noch einen erheblichen Zeitwert.

Die Puts notierten zu dem Zeitpunkt etwa mit 14 $. Ein Buchgewinn von fast 300 %. Danach fiel der Kurs der PowerShares QQQ sogar noch weiter bis auf 25 $.

Auch zu diesem Zeitpunkt hatte der Anleger das Recht, die Power- Shares QQQ zum Kurs von 50 $ zu verkaufen, obwohl sie an der Börse nur 25 $ wert waren. Entsprechend legte der Put immer mehr an Wert zu.

Der „innere Wert“ betrug 25 $ und die Put-Optionen hatten in etwa einen Kurs von 27 $. Ein Buchgewinn von +650%. Das zeigt, wie hoch die Gewinnchancen mit Puts sein können und wie einfach eine Absicherung eines Depots mit Puts ist.

Falls der Basiswert aber fällt sondern unverändert bleibt oder gar steigt, dann bleibt Ihr Einsatz auf den Kaufpreis des Puts beschränkt. Das Risiko ist also begrenzt.

Zusätzlich sollten Sie stets darauf achten, dass mit Ablauf der Zeit der sogenannte Zeitwert immer geringer wird. In unserem Beispiel betrug der Zeitwert beim Kauf 3,60%, also den vollen Optionspreis.

Put-Optionen richtig anwenden

Wenn Sie Put-Optionen für eigene Trades auswählen wollen, finden Sie die richtigen Puts ganz einfach mit einem kleinen und einfachen Frage-und-Antwort-Spiel:

Frage: Kann der Kurs des Basiswerts (Aktie, Fonds, Währung, Index oder Anderes) nach dem Kauf der Put-Option fallen und bis etwa 3 Monate vor dem Verfallstag der Puts unter dem Basispreis des Puts beziehungsweise am letzten Handelstag deutlich darunter notieren?

Antwort: Ein Kurs des Basiswerts im Bereich des Basispreises der Puts oder tiefer ist nach Ihrer Einschätzung möglich. Die Absicherung funktioniert.

Anhand dieser Frage und Antwort wählen Sie Basispreis und Laufzeit der Put-Option aus und haben bei entsprechenden Kursverlusten des Basiswertes hervorragende Gewinn-Chancen.

Beachten Sie: je weiter ein Put vom Basispreis entfernt ist, desto höher ist Ihr Risiko und gleichzeitig auch Ihre Gewinnmöglichkeit.

25. November 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi" und "Heißmanns Königsklasse". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.