So hoch ist die Rente mit Ihrem jetzigen Gehalt

Rente

Wie hoch die Rente im Alter ausfällt, hängt von vielen Faktoren ab. „Pi mal Daumen“ lässt sie sich auf Basis des Monatsgehalts berechnen (Foto: Rawpixel.com/AdobeStock)

Altersarmut und Sorgen um die Rente sind in der jüngeren Generation allgegenwärtig. Dass die gesetzliche Rente in ein paar Jahren kaum noch ausreichen wird, steht bereits jetzt fest. Millionen Arbeitnehmer fallen zum Renteneintritt in die Altersarmut, obwohl sie während ihrer Zeit im Berufsleben immer über die Runden kamen.

Die Rente berechnet sich auf Basis dessen, wie lange und wie viel in die Rentenkasse eingezahlt wurde. Je mehr und je länger in die Kasse eingezahlt wird, desto größer fällt die Rente im Alter aus. Rentenpunkte, der aktuelle Rentenwert sowie der Rentenartfaktor bestimmen die Höhe der Rente. Der Rentenartfaktor bezieht sich auf die Art der Rente. Handelt es sich um die Altersrente, gilt der Faktor 1,0.

Rentenpunkte bestimmen die Höhe der Rente

Ganz grob lässt sich sagen, dass pro gearbeitetem Jahr mit Durchschnittsverdienst (dieser lag 2020 bei 3.994 Euro brutto im Monat) ein Rentenpunkt gutgeschrieben wird. Die Rente fällt umso größer aus, je mehr also gearbeitet wurde. Für Einkommen über dem Durchschnitt gibt es mehr als einen Rentenpunkt, für Arbeitslosigkeit gibt es weniger. Rentenrechtlich werden Bezieher von Arbeitslosengeld so gestellt, als betrüge ihr Verdienst 80 Prozent ihres letzten monatlichen Bruttolohns. Die Abzüge betragen also 20 Prozent.

Auch für Zeiten der Kindererziehung, in denen nicht gearbeitet wurde, gibt es Rentenpunkte, ebenso wie für die Ausbildung.  Die genaue Berechnung des Anspruches ist allerdings komplex und hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Die deutsche Rentenversicherung bietet Beratungsmöglichkeiten und Hilfestellungen an. Ein pauschaler Überblick über verschiedene Gehälter verrät aber schon grob, wie hoch die Rente im Alter ausfallen könnte.

Wie hoch ist die monatliche Rente?

1000 Euro brutto pro Monat

Das Einkommen von 1.000 Euro brutto pro Monat beträgt rund ein Drittel des deutschen Durchschnittsgehalts. Für ein durchgearbeitetes Jahr gibt es 0,33 Rentenpunkte. Für 45 durchgearbeitete Jahre, in denen jeder Monat immer 1.000 Euro bringt, gibt es dann zur Rente im Jahr 2061 453 Euro pro Monat.

1.500 Euro brutto pro Monat

Auch mit diesem Einkommen liegt man unter dem Durchschnittsgehalt und erhält von der Rentenversicherung 0,49 Rentenpunkte pro gearbeitetem Jahr. Auf 45 Jahre gerechnet ergibt das eine Rente von 680 Euro im Monat.

Welche Rente entspricht welchem Gehalt?

Eine Tabelle hilft, die verschiedenen Rentenstufen abhängig vom Gehalt zu verdeutlichen. Die Basis der Berechnung ist, dass 45 Jahre lang in jedem Monat über all die Jahre dasselbe Gehalt verdient wird. Dieser Fall ist recht unwahrscheinlich, hilft hier aber bei der Berechnung und der Veranschaulichung der ungefähren Rentenhöhe.

Gehalt in EuroRente in Euro
1000453
1500680
2000907
25001134
30001360
35001587
40001814
45002040
50002267
55002494
60002721
62002811
63002811

Die gesetzliche Rente ist gedeckelt. Ab einem Einkommen von 6.200 Euro gibt es keine Steigerung mehr und sie beträgt unabhängig von einem höheren Verdienst 2.811 Euro.

Tagebau Bäume Kohle – shutterstock_1128973754

So viel kostet der Kohleausstieg Staat und VerbraucherDer Kohleausstieg ist teuer. Einen Großteil der Kosten finanziert der Staat, die Verbraucher sind an den Kosten aber indirekt mitbeteiligt. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
david-gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz