MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Dividendenwerte: mechanische Auswahlmethode verspricht Erfolg

In einem anderen Beitrag habe ich Ihnen bereits 4 Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen Sie von den überdurchschnittlichen Perspektiven von Dividendenwerten profitieren können:

  • Dividendenfonds
  • Dividendenindizes
  • Mechanische Dividendenstrategien
  • Dividendenaktien-Stockpicking

In diesem Artikel möchte ich Ihnen nun zeigen, wie Sie die bekanntesten mechanischen Dividendenstrategien richtig anwenden.

Ausschaltung von Emotionen

Die Grundidee der mechanischen Dividendenstrategien ist die Ausschaltung von Emotionen bei der Aktienauswahl, die zu schlechteren Anlageergebnissen führen; so z.B. Angst oder Gier.

Schon Investorenlegende Benjamin Graham hatte deshalb empfohlen, einfach die 6 bis 10 Aktien mit dem niedrigsten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) aus dem Dow Jones zu kaufen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Später schlug John Slatter einen ähnlichen Ansatz vor: Statt auf das niedrigste KGV, setzte er auf die höchste Dividendenrendite.

Heute gelten beide Methoden als überholt. Die folgenden Auswahlmethoden haben sich da schon als erfolgreicher erwiesen:

O’Higgins-Methode (Low-5)

Michael O’Higgins analysierte die Auswahlmethoden Benjamin Grahams und John Slatters eingehend und entwickelte diese weiter.

Nach ausführlichen statistischen Untersuchungen von Börsendaten über mehrere Jahrzehnte fügte er dem Kriterium ‚Dividendenrendite‘ ein weiteres hinzu: die Höhe des Aktienkurses.

Statt einfach die 10 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite aus einem Index (neben dem Dow Jones hat sich hier auch der DAX bewährt) zu kaufen, empfahl er, aus diesen 10 nur die 5 mit dem niedrigsten Aktienkurs ins Depot aufzunehmen.

Die gekauften Aktien werden alle 1 Jahr lang gehalten. Danach wird eine neue Auswahl getroffen.

Die O’Higgins-Strategie wird auch als „Low-5“ bezeichnet. O’Higgins führte zum Beweis seiner Strategie Rückrechnungen („Backtesting“) durch. Ergebnis: Seine Strategie war dem Dow Jones in der Vergangenheit deutlich überlegen.

Low-4-Auswahlmethode

Seit der Veröffentlichung der O’Higgins-Strategie gab es zahlreiche Versuche, die Ergebnisse noch weiter zu steigern. Zu größerer Bekanntheit brachten es dabei lediglich die Ideen von Robert Sheard:

Er hatte auf der Basis der O’Higgins-Methode wiederum eine Vielzahl von statistischen Untersuchungen angestellt, bei denen er die Anzahl der ausgewählten Aktien sowie deren Gewichtung variierte.

Das Ergebnis: Die Rendite der Dividendenstrategie lässt sich noch weiter steigern, wenn nicht alle 5 Aktien mit dem niedrigsten Kurs ins Depot aufgenommen werden.

Bei der Low-4-Auswahlmethode wird die Aktie mit dem niedrigsten Kurs nicht ins Depot aufgenommen, denn sie hat sich nach Sheards Untersuchungen häufig am schlechtesten entwickelt.

Stattdessen wird die Aktie mit dem zweitniedrigsten Kurs doppelt gewichtet (40%), da sie sich statistisch am besten entwickelt hat.

Low-2-Auswahlmethode

Außerdem entwickelte Robert Sheard neben der Low-4-Methode auch die Low-2-Methode. Um die Rendite der Dividendenstrategie noch weiter zu steigern, nimmt diese lediglich 2 Einzelwerte ins Depot auf.

Die Aktie mit dem zweitniedrigsten Kurs zählt in jedem Fall dazu (, da sich diese statistisch am besten entwickelt hat).

Bei der Auswahl der 2. Aktie hängt es davon ab, ob die Aktie mit dem niedrigsten Kurs auch gleichzeitig die höchste Dividendenrendite aufweist.

Falls dies nicht der Fall ist, wird diese Aktie ebenfalls ins Depot aufgenommen. Falls doch, wird stattdessen die Aktie mit dem drittniedrigsten Kurs ausgewählt.

O’Higgins- und Low-4-Methode bieten das beste Chancen-/Risiko-Verhältnis

Es mag statistisch so sein, dass die Low-2-Methode noch etwas bessere Ergebnisse liefert als die anderen beiden Methoden. Meiner Meinung nach sind 2 Aktien im Depot jedoch deutlich zu wenig.

Sollten ein Wert oder gar beide schwächeln, kann dies nämlich nicht kompensiert werden.

Die O’Higgins- und die Low-4-Methode bieten da eine bessere Risikostreuung. Daher würde ich diese der Low-2-Methode aufgrund des besseren Chancen-/Risiko-Verhältnisses vorziehen.

29. September 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.