MenüMenü
Artikelserien

Medienfonds: Was steckt hinter dem Trend?

von David Gerginov

Bringen Medienfonds gute Gewinne oder ist nur zu schnell die Luft raus aus den Entertainment-Tools? > Mehr

Fonds

Liquid Alternatives – echte Anlage-Alternative oder zu risikoreich?

von Peter Hermann

Als Liquid Alternatives werden Finanzprodukte mit Strategien definiert, die auch in ungünstigen Börsenzeiten gute Renditen generieren. > Mehr

Fonds

Alternative Investmentfonds (AIF): Privatanleger aufgepasst

von Peter Hermann

Per Definition sind AIF Fonds in erster Linie Geschlossene Fonds. Zu der nicht unumstrittenen Anlageklasse zählen auch Hedgefonds. > Mehr

© Covergrafik © matttilda – Fotolia.com
Fonds

Fonds 2017: die aussichtsreichsten Finanzprodukte

von Peter Hermann

Offene Investmentfonds zählen auch im Jahr 2017 zu den sinnvollsten Geldanlagen – das sind die Anlageklassen mit den besten Aussichten. > Mehr

Fonds

Morningstar Rating: Nützlich für Anleger?

von Peter Hermann

Immer wieder liest man bei der Bewertung von Wertpapieren von Morningstar Ratings. Sollten Anleger das Rating beachten? > Mehr

Fonds

Lohnen sich Sachwertfonds für Privatanleger?

von Peter Hermann

Per Definition konzentrieren sich Sachwertfonds auf reale Dinge. Gerade die Niedrigzinsphase liefert ihren Anbietern gute Argumente. > Mehr

Fonds

Mischfonds: Niedrigzinsen belasten Renditen

von Peter Hermann

Anleger waren über viele Jahre hinweg von Mischfonds überzeugt. Doch am Ende der Ära der Niedrigzinsen kommen mehr und mehr Zweifel auf. > Mehr

Alle Artikel lesen

Fonds: Wie sie funktionieren

Der Begriff Fonds fällt immer wieder, wenn es um das Thema Börse und Geldanlage geht. Doch was genau ist ein Fonds und wie funktioniert er eigentlich?

Ein beliebter Vergleich zur Erklärung von Fonds ist der des Korbes. Stellen Sie sich einen Aktienfonds einfach als einen Geschenkkorb vor, in dem mehrere unterschiedliche Aktien liegen.

Ein Korb voller Aktienpakete

Als Anleger eines solchen Fonds investieren Sie Ihr Geld praktisch gleichzeitig in alle diese verschiedenen Aktien – und das hat diverse Vorteile.

Jeder Anleger, der sich mit dem Thema Aktien und Börse beschäftigt, stellt früher oder später fest, dass es keine Möglichkeit gibt, Gewinne zu machen, ohne dabei auch gewisse Risiken auf Verluste einzugehen.

Um diese Risiken aber für jeden Anleger möglichst gering zu halten, haben sich im Laufe der Zeit gewisse effektive Handelsstrategien entwickelt, die immer weiter verfeinert werden.

Eine dieser Strategien ist die so genannte Diversifikation, also die Aufteilung der Investments.

Der Grundgedanke dabei ist, dass Sie als Anleger weniger Risiko eines Totalverlustes eingehen, wenn Sie Ihr Geld nicht nur in eine Aktienform, sondern in möglichst verschiedene stecken.

Denn: ein einzelnes Unternehmen kann immer mal wieder in schwierige Phasen geraten, oder sogar durch äußere Einflüsse urplötzlich auf die Pleite zusteuern.

Wenn Sie dann ausschließlich Aktien dieses Unternehmens besitzen, gehen Ihre Einlagen damit (vielleicht) ebenfalls den Bach runter.

Fonds helfen bei der Diversifizierung

Beim Diversifizieren Ihres Depots geht es nun darum, möglichst verschiedene Aktien von unterschiedlichen Firmen zu halten. Damit setzen Sie gewisserma0ßen nicht alles auf’s gleiche Pferd.

Sollte eine Aktien nun kurzfristig Verluste erleiden, ist die Chance wesentlich höher, dass eine andere diese Verluste ausgleichen oder sogar überflügeln kann. Auf diese Weise ist Ihr Investment insgesamt betrachtet besser geschützt.

Jetzt ist es natürlich mühevoll, sich so und so viele Einzelaktien herauszusuchen, zu vergleichen und zu überprüfen, ob sie überhaupt zu Ihrer Anlagestrategie passen.

Und genau da kommen die Fonds ins Spiel. Durch den Einstieg in einen Fonds investieren Sie zeitgleich auch in alle Wertpapiere, die in diesem Fonds versammelt sind. Also ist Ihr Geld schon automatisch auf verschiedene Herausgeber aufgeteilt und damit diversifiziert.

Aktiv oder passiv gemanagte Fonds?

Natürlich hängt die Qualität eines Fonds maßgeblich von der Qualität der Einzelwerte darin ab. Darum werden normale Fonds für gewöhnlich von einem Fondsmanager verwaltet, der darüber entscheidet, welche Aktien in den Korb kommen und welche nicht.

Andererseits verursacht diese aktive Fondsverwaltung nicht geringe Kosten und kann zum Beispiel bei so genannten „passiv gemanagten Fonds“ umgangen werden.

 

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.