AMD und NVIDIA sind die Innovationsführer

AMD und NVIDIA sind die Innovationsführer
michelmond / shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis

Advanced Micro Devices (AMD) strotzt nur so vor Wachstum und Rendite. 2021 konnte der Umsatz um 68,3% auf 16,4 Mrd. $ gesteigert werden. Unterm Strich verbesserte sich der Gewinn um 27% auf 3,2 Mrd. $. Im 1. Quartal ging das profitable Wachstum weiter: Der Umsatz legte um 70,9% auf 5,9 Mrd. $ zu. Dazu stieg der Gewinn um 24,4% auf 0,56 $ je Aktie. All das sind neue Rekordwerte.

AMD überzeugt mit einer überragenden Technik

Der Qualitätsvorsprung gegenüber Intel ist enorm und konnte weiter ausgebaut werden. Das macht sich vor allem im Hochtechnologie-Bereich bemerkbar, zahlt sich aber auch schon in der schnell wachsenden Gaming-Industrie aus. Während vor einigen Jahren noch die GeForce-Technik von NVIDIA als alleinige Super-Grafikkarte galt, wird heute die Radeon-Reihe von AMD mindestens als gleichwertig angesehen.

Diesen Sprung zu schaffen, ist eine unglaubliche Leistung

AMD setzte frühzeitig auf eine ausgelagerte Fertigung und konzentrierte sich ausschließlich auf seine Produktentwicklung. Was anfangs skeptisch wahrgenommen wurde, stellte sich als überlegene Strategie heraus. Ein Ende dieser Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Der weltweite Chip-Mangel sorgt für steigende operative Margen. Dazu kann AMD immer wählerischer werden, welche Aufträge wirklich umgesetzt werden sollen.

Durch den Kursrückgang ist AMD günstig bewertet. Der Wachstumskurs wird 2022 fortgesetzt – das nächste Rekordjahr.

Unternehmensporträt

Advanced Micro Devices (AMD) ist nach Intel der zweitgrößte Chiphersteller. Der Konzern entwickelt und produziert Mikroprozessoren wie Athlon und Opteron, Chipsätze und Grafiklösungen für die Computer-, Kommunikations- und Endverbraucherbranchen. Die Fertigung wurde an Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) ausgelagert.

NVIDIA blieb 2021 auf Erfolgskurs und hat seinen Umsatz um 61,4% auf 26,9 Mrd. $ gesteigert. Unterm Strich ist ein Gewinnsprung von 125,1% auf 9,8 Mrd. $ gelungen. Der Grafik-Konzern profitierte von zahlreichen Mega-Trends wie dem autonomen Fahren, der wachsenden Computerspiele-Industrie sowie dem Internet der Dinge oder dem Cloud-Computing und dem Krypto-Mining. An all diesen Zukunftstrends verdient NVIDIA mit. Jeder für sich genommen, hat bereits Milliardenpotenzial.

Besonders gut lief es zuletzt im Gaming-Bereich, der einen neuen Rekordumsatz von mehr als 12,4 Mrd. $ einspielte. Auch bei den professionellen Grafikanwendungen wurden erneut Erfolge erzielt. So verdoppelte sich der Umsatz auf 2,1 Mrd. $. Ein Ende dieser Erfolgsgeschichte ist noch lange nicht in Sicht, denn NVIDIA hat die besten Produkte auf dem Markt und konnte seine Qualitätsführerschaft weiter ausbauen.

Der nächste Zukunftstrend: das Metaverse

Neben all den einzigartigen Marktchancen ist jetzt noch ein weiterer Zukunftstrend dazugekommen: das Metaverse. Der Begriff wurde medial vom Facebook-Konzern geprägt. Gemeint ist eine Weiterentwicklung des Internets, die als eine 3D-Welt ganz neue Nutzererfahrungen möglich machen soll. NVIDIA soll hierzu die tragende Grafik-Hardware liefern. Noch steht diese 3D-Welt ganz am Anfang ihrer Entwicklungsphase. Doch glaubt man den führenden Stimmen im Silicon Valley, so soll das Metaverse die reale Welt stärker verändern als die Industrialisierung im 19. Jahrhundert. NVIDIA ist schon jetzt vorne mit dabei.

Unternehmensporträt

NVIDIA ist weltweiter Marktführer bei 3D-Grafikkarten-Chips. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet Grafikkarten-Prozessoren, Chipsätze und zugehörige Software-Produkte für Personalcomputer, Notebooks, Workstations und Spielekonsolen. Die Produkte werden bei Spielen, Industrie-Design und der digitalen Bildbearbeitung verwendet. Hauptkonkurrent ist AMD, aber auch Chipriese Intel droht, den High-End-Grafikprozessormarkt zu betreten.