+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Anaplan-Bieter Thoma Bravo kürzt Angebotspreis

Inhaltsverzeichnis

Eigentlich war der Deal schon in komplett trockenen Tüchern. Im März legte der Finanzinvestor Thoma Bravo eine Offerte für das US-Softwareunternehmen Anaplan auf den Tisch und sorgte damit für einen kräftigen Kurssprung der Aktie. Doch nun gibt es Meinungsverschiedenheiten zwischen den Parteien und der Kaufinteressent hat das Übernahmeangebot reduziert. Die Reaktion der Anaplan-Aktie folgte prompt – die Papiere gaben rund 3% nach und notieren damit minimal unter dem neuen Angebotspreis.

Wer hinter Anaplan steckt

Vielleicht fragen Sie sich, wer eigentlich hinter dem US-Konzern Anaplan steckt. Große und schnell wachsende Unternehmen nutzen die Cloud-Plattform von Anaplan in all ihren Geschäftsbereichen. Der Cloud-Anbieter setzt dabei neue Maßstäbe beim Thema vernetzte Planung (Connected Planning). Mit Lösungen von Anaplan erstellen Unternehmen fundiertere Planungen, treffen bessere Entscheidungen und ermöglichen sowohl wirksamere, als auch schnellere Planungsprozesse.

Offerte nicht unerwartet

Der Käufer Thoma Bravo ist eine der größten Private-Equity Gesellschaften der Welt mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 103 Milliarden Dollar. In den letzten 20 Jahren hat der Großinvestor mehr als 375 Unternehmen mit einem Unternehmenswert von über 190 Dollar erworben oder in diese investiert. Allein im letzten Jahr ist der Anleger 45 Unternehmensbeteiligungen eingegangen.

Gänzlich unerwartet kam die Offerte übrigens nicht. In den Vormonaten waren gleich zwei aktivistische Investoren (JS Capital und Corvex Management) bei Anaplan eingestiegen und gaben Pläne zur Nominierung von Direktoren für den Vorstand bekannt. Beide Investoren halten wollten Maßnahmen zur Kurssteigerung der Aktie anstoßen.

Thoma Bravo senkt ursprüngliches Übernahmeangebot

Thoma Bravo hatte sich ursprünglich im März bereit erklärt, das Unternehmen für Geschäftsplanungssoftware Anaplan für 10,7 Milliarden Dollar oder 66 Dollar je Aktie in bar zu kaufen. Das entsprach einem Aufpreis von 31% auf den Schlusskurs vor der Übernahmemeldung

Beide Parteien gehen weiter davon aus, dass die Transaktion bis zum 30. Juni abgeschlossen sein wird. Die Anaplan-Aktionäre sollen am Donnerstag über die Übernahme abstimmen. Allerdings hat der Bieter jetzt sein Angebot auf 63,75 Dollar je Anteilschein reduziert. Hintergrund waren Meinungsverschiedenheiten über die Einhaltung bestimmter Fusionsbedingungen. Der Vorstand von Anaplan hat nach eingehender Prüfung zugestimmt, den Fusionsvertrag zu überarbeiten, um das Risiko eines langwierigen Rechtsstreits über die Unstimmigkeiten zu vermeiden

Anaplan auf dem Wachstumspfad

Mit dem Softwarekonzern nimmt Thoma Bravo einen wachstumsstarken Konzern ins Visier. Anaplan zählt über 180 Partnerunternehmen und bedient mehr als 1.900 Kunden. Im vergangenen Jahr erhöhte sich die Anzahl der Kunden mit einem jährlich wiederkehrenden Umsatz von mehr als 250.000 Dollar auf 555 (+102 Kunden). Damit hat sich die Anzahl dieser lukrativen Kundenschicht seit 2019 mehr als verdoppelt (+123%).

…..aber weiterhin in der Verlustzone

Der Quartalsumsatz von Analplan betrug zuletzt 169,16 Millionen Dollar und kletterte damit zum Vorjahr um 30,3%. Allerdings wurde zeitgleich der Verlust auf knapp 57,8 Millionen Dollar ausgeweitet. Im Vorjahresquartal schrieb Anaplan zwar ebenfalls rote Zahlen, mit 51,4 Millionen Dollar fiel der Verlust aber geringer aus.

Keine Prognose für das Gesamtjahr

Für das laufende Geschäftsjahr gibt der Softwarekonzern auf Grund der laufenden Übernahme keine Prognose. Der gekürzte Kaufpreis wurde von den Anlegern direkt im Aktienkurs abgebildet. Die Anaplan-Papiere notierten gestern mit 63,30 Dollar minimal unter dem Niveau des neuen Übernahmeangebots (63,75 Dollar).