GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr

Corvex Capital nimmt Energie-Firma MDU Resources ins Visier

Inhaltsverzeichnis

Hinter Corvex Capital steht der Elite-Investor Keith Meister, einer der ehemaligen engsten Mitarbeiter des bekannten US-Finanzinvestors Carl Icahn. Bevor er seinen eigenen Hedgefonds im Jahr 2011 gegründet hat, war er als die rechte Hand von Carl Icahn bekannt. Dort verfeinerte Meister seine Anlagestrategie und fokussierte sich auf eine aggressive Anlagepolitik. In der Regel versucht Meister bei seinen Anlagen auch in die Unternehmensstrategie einzugreifen und das Management auf wertsteigernde Maßnahmen zu trimmen.

Die Investmentlegende Carl Icahn war von Meister offenbar so begeistert, dass er seinen neuen Fonds mit 250 Millionen Dollar Startkapital unterstützte. Mittlerweile verwaltet Corvex Capital rund 1,6 Milliarden Dollar an Anlegergeldern. Zur Zeit fährt Meister ein Portfolio mit 34 Aktien.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach unterbewerteten US-Aktien sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Keith Master lohnen.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen von Corvex Capital:

MDU Resources:

Die größte Aktienposition im Portfolio von Meister ist die Aktie des US-Konzerns MDU Resources. Insgesamt stecken 235 Millionen Dollar der Anlegergelder beziehungsweise 14,9% des Gesamtportfolios in dem Unternehmen. Im letzten Quartal hat der Fondsmanager die Position erst neu ins Portfolio aufgenommen.  

MDU Resources ist ein in den USA ansässiges Unternehmen, das Produkte und Dienstleistungen für regulierte Energieversorgungs- und Versorgungsunternehmen im Zusammenhang mit Baumaterialien und -dienstleistungen anbietet. Es hat seinen Hauptsitz in Bismarck, North Dakota, und ist in 48 Bundesstaaten tätig.

Im zweiten Quartal steigerte der Konzern den Umsatz um 21% auf 1,72 Milliarden Dollar. Gleichzeitig ging der Nettogewinn allerdings von 100 auf 71 Millionen Dollar zurück.

MGM Resorts International:

Zweitgrößte Position des Hedgefondsmanagers ist der Unterhaltungsgigant MGM Resorts International. Insgesamt hält Meister Aktien im Gegenwert von 193 Millionen Dollar. Das entspricht 12,2% seines Gesamtportfolios. Im Vergleich zum Vorquartal hat Meister die Position unverändert gelassen.

MGM Resorts International besitzt und betreibt über seine Tochtergesellschaften integrierte Casino-, Hotel- und Unterhaltungsresorts in den Vereinigten Staaten und China. Das Unternehmen betreibt 14 Resorts in den Vereinigten Staaten und MGM Macau Resort und Casino in China und entwickelt ein integriertes Casino, Hotel und Unterhaltungsresort am Cotai Strip, Macau.

Im zweiten Quartal feierte das Unternehmen ein starkes Comeback: Die Umsätze lagen mit 3,26 Milliarden Dollar signifikant über dem Vorjahresquartal, als auf Grund der Lock Down-Maßnahmen nur Umsätze von 2,26 Milliarden Dollar erzielt wurden. Am Ende stand ein Quartalsgewinn von 1,78 Milliarden Dollar in den Büchern des Konzerns. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es nur 105 Millionen Dollar.

California Resources:

Die drittgrößte Aktien-Position im Portfolio von Corvex Capital ist California Resources. Zuletzt hat der Hedgefondsmanager die Position massiv erhöht (+399%). Derzeit liegt das Investitionsvolumen bei 130 Millionen Dollar und die Gewichtung beträgt 8,28%.

California Resources ist als unabhängiges Öl- und Erdgasunternehmen tätig. Zum 31. Dezember 2021 verfügte das Unternehmen über Beteiligungen an ca. 1,9 Mio. Acres mit nachgewiesenen Reserven in Höhe von schätzungsweise 480 Mio. Barrel Öläquivalent. Das Unternehmen beschäftigt sich auch mit der Erzeugung und dem Verkauf von Strom an das örtliche Versorgungsunternehmen und das Stromnetz

Zuletzt war California Resources auf Wachstumskurs: Im zweiten Quartal kletterten die Umsätze um 48% auf 847 Millionen Dollar. Am Ende stand ein Gewinn von 190 Millionen Dollar in den Büchern nachdem im Vorjahresquartal noch Verluste (-111 Millionen Dollar) geschrieben wurden.