Firmeninsinder nutzt Rücksetzer zum Einstieg in Nike-Aktie

Inhaltsverzeichnis

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte ­hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Darden Restaurants

Die Aktie des Restaurantbetreibers Darden Restaurants konnte sich im Börsenjahr 2022 mit einem Kursrückgang von rund einem Viertel dem schwachen Marktumfeld nicht entziehen. Auf dem aktuellen Kursniveau wittert der Director Timothy Wilmott offenbar mehr Chancen als Risiken und stockt seine Position deutlich auf. Zum Kurs von 120 Dollar erwirbt Wilmott 10.000 Anteilscheine. Entsprechend lag der Gegenwert bei 1,2 Millionen Dollar. Mit den Zukäufen erhöht der Firmeninsider seinen Bestand um 58% auf 27.094 Aktien.

Darden Restaurants wurde im Jahr 1968 gegründet und betreibt Full-Service-Restaurants in den Vereinigten Staaten und Kanada. Zum 30. Mai 2021 besaß und betrieb das Unternehmen 1.834 Restaurants (darunter Marken wie Olive Garden, LongHorn Steakhouse, Cheddar’s Scratch Kitchen, Yard House, The Capital Grille, Seasons 52, Bahama Breeze und Eddie V’s Prime Seafood.)

Im zurückliegenden Quartal profitierte Darden Restaurants weiterhin von den nachlassenden Corona-Beschränkungen. Der Gesamtumsatz belief sich auf 2,60 Milliarde Dollar. Das entspricht einem Plus von 14,2% im Vergleich zum Vorjahresquartal und einem Umsatzwachstum von 11,7% auf gleicher Restaurantfläche.

Karuna Therapeutics

Mit Karuna Therapeutics steht ein Biotechnologiekonzern auf der Kaufliste der Firmeninsider. Der Director James Healy erwarb 120.000 Aktien. Bei Kaufkursen zwischen 122,64 und 123,04 Dollar musste Healy in Summe 14,73 Millionen Dollar für die Käufe auf den Tisch legen. Nach den Käufen hält der Firmeninsider 2,07 Millionen Karuna Therapeutics-Aktien und damit rund 6,9% aller ausstehenden Stimmrechte.

Karuna Therapeutics ist ein biopharmazeutisches Unternehmen im klinischen Stadium, das innovative Medikamente für Menschen mit psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen entwickelt. Im Laufe des dritten Quartals erwartet das Unternehmen neue Daten zu seinem Wirkstoff gegen Schizophrenie. Nennenswerte Umsätze erzielt der Konzern noch nicht. Zuletzt fiel ein Quartalsverlust von 58,2 Millionen Dollar an. Dennoch sind die Erwartungen der Anleger hoch. In diesem Jahr schwankt das Papier um die Nulllinie – der Börsenwert liegt bei 3,78 Milliarden Dollar.

Nike

Nach der schwachen Kursentwicklung der Aktie des Sportartikelkonzerns Nike
(-40% in 2022) gab es einen ersten signifikanten Aktienkauf eines Firmeninsiders. Der Director John Rogers legte sich zum Kurs von 102,96 Dollar 10.000 Aktien ins Portfolio. In Summe lag der Gegenwert der Käufe bei 1,029 Millionen Dollar.

Zuletzt meldete der Sport-Gigant gemischte Ergebnisse: Bezogen auf den Gesamtkonzern gingen 12,23 Milliarden Dollar an Umsatz durch die Bücher. Im Vergleich zum Vorjahresquartal blieb der Umsatz damit nahezu stabil (-1%). Schwach lief es hingegen in China. Die Lock-Down-Maßnahmen sorgten im zurückliegenden Quartal für einen deutlichen Umsatzschwund von 19% auf 1,5 Milliarden Dollar in China. Der Anteil Chinas am Erlös des größten Sportartikelkonzerns der Welt verringerte sich entsprechend innerhalb eines Jahres um 2,8 Prozentpunkte auf 12,8%.

Am Ende stand ein Gewinn von 1,4 Milliarden Dollar beziehungsweise 90 Cent je Aktie in den Büchern. Das waren zwar 5% weniger als im Vorjahreszeitraum, aber deutlich mehr als die Analysten im Vorfeld erwartet hatten. Die Prognosen lagen nur bei 81 Cent je Aktie.