Hedgefondsmanager Corvex Capital baut Position im

Inhaltsverzeichnis

Hinter Corvex Capital steht der Elite-Investor Keith Meister, einer der ehemaligen engsten Mitarbeiter des bekannten US-Finanzinvestors Carl Icahn. Bevor er seinen eigenen Hedgefonds im Jahr 2011 gegründet hat, war er als die rechte Hand von Carl Icahn bekannt. Dort verfeinerte Meister seine Anlagestrategie und fokussierte sich auf eine aggressive Anlagepolitik. In der Regel versucht Meister bei seinen Anlagen auch in die Unternehmensstrategie einzugreifen und das Management auf wertsteigernde Maßnahmen zu trimmen.

Die Investmentlegende Carl Icahn war von Meister offenbar so begeistert, dass er seinen neuen Fonds mit 250 Millionen Dollar Startkapital unterstützte. Mittlerweile verwaltet Corvex Capital rund 1,6 Milliarden Dollar an Anlegergeldern. Zur Zeit fährt Meister ein Portfolio mit 34 Aktien.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach unterbewerteten US-Aktien sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Keith Master lohnen.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen von Corvex Capital:

MGM Resorts International:

Die mit Abstand größte Position des Hedgefondsmanagers ist der Unterhaltungsgigant MGM Resorts International. Insgesamt hält Meister Aktien im Gegenwert von 280 Millionen Dollar. Das entspricht 17,6% seines Gesamtportfolios. Im Vergleich zum Vorquartal hat Meister die Position allerdings deutlich abgebaut (-57,42%). In diesem Jahr hat sich die Aktie Dank zunehmender Lockerungsmaßnahmen und Impfkampagnen stark entwickelt (+43% seit dem Jahreswechsel).

MGM Resorts International besitzt und betreibt über seine Tochtergesellschaften integrierte Casino-, Hotel- und Unterhaltungsresorts in den Vereinigten Staaten und China. Das Unternehmen betreibt 14 Resorts in den Vereinigten Staaten und MGM Macau Resort und Casino in China und entwickelt ein integriertes Casino, Hotel und Unterhaltungsresort am Cotai Strip, Macau.

Im ersten Quartal feierte das Unternehmen ein starkes Comeback: Die Umsätze lagen mit 2,84 Milliarden Dollar signifikant über dem Vorjahresquartal, als auf Grund der Lock Down-Maßnahmen nur Umsätze von 1,64 Milliarden Dollar erzielt wurden. Am Ende stand zuletzt ein Quartalsverlust von 18 Millionen Dollar in den Büchern des Konzerns.

Five9:

Die zweitgrößte Aktienposition im Portfolio von Meister ist die Aktie des Technologie-Unternehmens Five9. Insgesamt stecken 167 Millionen Dollar der Anlegergelder beziehungsweise 10,5% des Gesamtportfolios in dem Unternehmen. Im letzten Quartal hat der Fondsmanager die Position signifikant ausgebaut (+405%).  

Five9 betreibt eine Cloud-Plattform, die zahlreiche traditionell von On-Premises-Tools abgedeckte Funktionen für Contact- und Callcenter bereitstellt. Das 2001 gegründete Unternehmen aus San Ramon (Kalifornien) ist international mit Niederlassungen präsent.

Die Firma bietet Telefonie-Funktionen für herkömmliche Callcenter sowie Omnichannel-Werkzeuge etwa für Chat, Messaging, E-Mail und Social Media. Neben Tools zur Planung und Optimierung der Effizienz werden „intelligente“ Features wie automatisierte Assistenten bereitgestellt.

Das Geschäftsmodell basiert auf Subskriptionsgebühren, deren Höhe von den genutzten Features sowie von der Zahl der mit der Software ausgestatteten Arbeitsplätze abhängig ist. Im ersten Quartal erzielte Five9 einen Umsatz von 182,8 Millionen Dollar und einen Quartalsverlust von 34,1 Millionen Dollar.

Constellation Energy:

Die drittgrößte Aktien-Position im Portfolio von Corvex Capital ist Constellation Energy. Zuletzt hat der Hedgefondsmanager die Position ebenfalls massiv erhöht (+306%). Derzeit liegt das Investitionsvolumen bei 163 Millionen Dollar und die Gewichtung beträgt 10,3%.

Constellation Energy erzeugt und verkauft Strom in den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen verfügt über eine Erzeugungskapazität von 32.400 Megawatt, die sich aus Kern-, Wind-, Solar-, Erdgas- und Wasserkraftanlagen zusammensetzt. Die Gesellschaft beliefert Versorgungsunternehmen, Kommunen, Genossenschaften sowie gewerbliche, industrielle, staatliche und private Kunden. Im zurückliegenden ersten Quartal erwirtschaftete der Energiekonzern bei 5,59 Milliarden Dollar einen Nettogewinn in Höhe von 106 Millionen Dollar.